DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kopenhagener Anschläge

Zehntausende Dänen gedenken der Opfer des Terrors



In Kopenhagen haben sich am Montagabend rund 40'000 Menschen nach Angaben der Veranstalter zu einer Gedenkstunde für die beiden Opfer der Terroranschläge versammelt. Die dänische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt sagte: «Wir bestehen auf unsere Freiheit. Wir passen aufeinander auf.»

Sie forderte ihre Landsleute auf, ihrem Alltagsleben wieder nachzugehen. Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde, Dan Rosenberg Asmussen, appellierte an Muslime und Juden zusammenzustehen. «Unsere gemeinsame Herausforderung ist der Extremismus», sagte er.

People hold candles as they attend a memorial service held for those killed on Saturday by a 22-year-old gunman, in Copenhagen February 16, 2015. Danish police said on Monday they had charged two people with aiding the man suspected of shooting dead two people in attacks on a synagogue and an event promoting free speech in Copenhagen at the weekend. The shootings, which Danish Prime Minister Helle Thorning-Schmidt called acts of terrorism, sent shockwaves through Denmark and have been compared to the January attacks in Paris by Islamist militants that killed 17.  REUTERS/Leonhard Foeger (DENMARK  - Tags: CRIME LAW POLITICS RELIGION CIVIL UNREST TPX IMAGES OF THE DAY)

Mit Kerzen und Fackeln gedachten Zehntausende der Opfer der beiden mutmasslich islamistischen Angriffe. Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Auch Charlie-Hebdo-Redakteur vor Ort

Unter den Gästen waren auch Dänemarks Kronprinz Frederik, Schwedens Regierungschef Stefan Löfven, die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo und der «Charlie Hebdo»-Redaktor Patrick Pelloux.

Dänemark gedachte der Toten am Montag mit Kundgebungen im ganzen Land. Ein Attentäter hatte die beiden Männer am Wochenende bei Anschlägen auf ein Café und eine Synagoge erschossen. Später tötete die Polizei den Mann. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Heftige Explosion im Aargau: Bankomat in die Luft gesprengt +++ Täter auf der Flucht

Unbekannte haben in der Nacht auf Dienstag einen Bankomaten in Nussbaumen AG gesprengt. Sie flüchteten mit Bargeld in unbekannter Höhe.

Am Gebäude sei durch die Sprengung eine grosse Verwüstung entstanden, teilte die Kantonspolizei Aargau mit. Kurz vor 02.30 Uhr hätten mehrere Anwohner der Polizei gemeldet, sie hätten einen lauten Knall gehört. Zur gleichen Zeit sei ein Alarm aus der betroffenen Filiale der Aargauischen Kantonalbank eingegangen.

Als Fluchtfahrzeug dürfte nach Polizeiangaben ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel