DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alarm-Flop

Bei Anruf Amok-Alarm: Sicherheitskonzept der Zürcher Hochschule gibt Rätsel auf



Einen Tag nach dem Amok-Fehlalarm an der ZHdK ist die Ursache geklärt und das Alarmsystem eingestellt. Dennoch bleibt die Frage offen, wessen Idee dieses Sicherheitskonzept war. Laut einem Tweet der ZHdK-Bloggerin Katrin Passig wusste nicht mal das Hochschul-Personal Bescheid, wie die Schulleitung heute an einem Informationsanlass den Studierenden erklärte: 

Der Amok-Alarm wurde ausgelöst, weil eine im Kanton Zürich wohnhafte Person (mehr darf die Polizei nicht sagen) aus Versehen die geheime Notfallnummer der ZHdK gewählt hatte. Die Folge: 5000 Personen mussten drei Stunden lang im Gebäude der Hochschule ausharren, über 100 Polizisten wurden aufgeboten.

Mehr dazu: Das Toni-Areal und sein Alarmproblem 

Grosseinsatz: Amok-Alarm im Zürcher Toniareal

1 / 29
Grosseinsatz: Amok-Alarm im Zürcher Toniareal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Witz: Die Notfallnummer ist eine normale Telefonnummer, die gerade mal vier Leute kennen. Darunter laut «Tages-Anzeiger» jemand bei der Gebäudebesitzerin Allreal und jemand beim Sicherheitsdienst der ZHdK. Wird diese Nummer gewählt, wird automatisch ein Amokalarm ausgelöst. Das Aussprechen einer Drohung ist nicht einmal nötig.

Bei der Stadtpolizei Zürich weiss man nicht, wer sich dieses Sicherheitskonzept ausgedacht hat, und der Ärger darüber ist gross. Schliesslich muss die Polizei in jedem Fall auf einen Alarm reagieren – wer der Auslöser ist, kann aus Zeitgründen nicht vor dem Einsatz ermittelt werden, eine Verwechslung der Nummer reichte in diesem Fall. 

Auch die Gebäudebesitzerin Allreal hat nach eigenen Angaben nichts mit dem Sicherheitskonzept zu tun, das sei Sache der Mieterin. Mieterin ist der Kanton, doch bei der Bildungsdirektion wird auf die Schulleitung der ZHdK verwiesen. Diese ist am Freitag nicht für eine Stellungnahme erreichbar – die Idee hinter dem Sicherheitskonzept bleibt ein Rätsel. (dwi)

Versehentlich Alarme ausgelöst

abspielen

video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hardturm-Brache wird zum Klima-Camp: Aktivisten stellen Zelte und Bühnen auf

Die ersten Zelte stehen bereits, heute und morgen sollen weitere kommen. Das Klima-Camp im Westen von Zürich nimmt erste Form an.

Die Hardturm-Brache im Westen von Zürich kann man sich als riesigen Betonplatz vorstellen. An einigen Stellen wächst ein bisschen grünes Zeug heraus. Aber sonst gilt der Platz, wo früher das Hardturm-Stadion stand, als verwaist: Events gibt es hier nur sehr selten. Umso interessanter ist es, wenn eine grosse Truppe von Klima-Aktivistinnen und -Aktivisten den Platz in Beschlag nimmt.

Seit Freitagmorgen wird hier am Klima-Camp gebaut, das der zentrale Ort der Aktionswoche «Rise Up for Change» …

Artikel lesen
Link zum Artikel