Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Akte Schumacher

Rega reicht Strafanzeige gegen Unbekannt ein

Die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega wird im Zusammenhang mit dem Diebstahl von Michael Schumachers Krankenakte selbst aktiv. 



Nachdem am Wochenende französische Medien berichteten, dass Michael Schumachers gestohlene Krankenakte aus einem Zürcher Helikopterunternehmen Journalisten angeboten worden war, wird die Rega nun aktiv. Wie das Unternehmen in einer Medienmitteilung schreibt, hat es Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet. 

Bereits gestern hatte die Rega bestätigt, im Besitz von Michael Schumachers Krankenakte gewesen zu sein, da man mit der Verlegung von Schumacher von Grenoble nach Lausanne beauftragt gewesen sei. Vom Datendiebstahl habe man aber genauso aus den Medien erfahren, wie vom Verdacht, dass die Krankenakte bei einem Zürcher Luftrettungsunternehmen angeboten worden sein soll. 

Gemäss NZZ haben Schweizer Ermittler die IP des Computers, von dem aus die Krankenakte Journalisten zum Kauf angeboten worden war, zu Handen der französischen Behörden identifiziert. Die Zürcher Staatsanwaltschaft und das Bundesamt für Justiz wissen davon nichts. Die Kantonspolizei Zürich verwies auf Anfrage von watson an die französischen Strafverfolgungsbehörden in Grenoble. (thi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit dem Ende des Lockdowns steigen in Zürich die Fälle von sexueller Gewalt an Frauen

In Zürich suchen seit dem Ende des Lockdowns vermehrt Frauen Hilfe, die im Ausgang sexuell angegriffen wurden. Die Fallzahlen haben sich laut der Frauenberatung verdoppelt.

Für Corina Elmer, Geschäftsleiterin der Frauenberatung Sexuelle Gewalt, sind die Zahlen besorgniserregend: Seit den Lockdown-Lockerungen Anfang Juni haben sich 43 Frauen bei der Zürcher Beratungsstelle gemeldet, weil sie Opfer einer Vergewaltigung, sexueller Nötigung oder Schändung wurden. Das ist ein sprunghafter Anstieg der Beratungen im Vergleich zu den Vormonaten.

Problematisch ist für Elmer, dass die Zahlen von jetzt nicht nur höher sind als jene während des Lockdowns, als sämtliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel