DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aufwändige Bergungsarbeiten 

Lastwagen landet mit Totalschaden in Bach

08.08.2014, 10:1608.08.2014, 11:46

Im Bündner Oberland hat die Streifkollision zweier Lastwagen am Donnerstag grossen Sachschaden hinterlassen. Ein Fahrzeug landete total beschädigt in einem Bach. Verletzt wurde niemand. Ein Richtung Ilanz fahrender Lastwagen war in einer langen Rechtskurve vor Rueun zu weit nach links geraten. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, kam es zu einer Streifkollision mit einem entgegenkommenden Lastwagen.

Schwierige Bergung.
Schwierige Bergung.
bild: kapo graubünden

Bei der Lenkkorrektur geriet der Lastwagen anschliessend nach rechts, durchbrach die Leitplanke und stürzte eine Böschung hinunter. Im Bachbett kam das Fahrzeug total beschädigt zum Stillstand. Der Chauffeur blieb unverletzt.

Der Lastwagen durchbrach die Leitplanke und stürzte die Böschung hinunter in ein Bachbett.
Der Lastwagen durchbrach die Leitplanke und stürzte die Böschung hinunter in ein Bachbett.
bild: kapo graubünden

Aufwändige Bergungsarbeiten 

Zur Bergung des Lastwagens wurden die Feuerwehr Ilanz sowie ein privates Unternehmen aufgeboten. Weil Motorenöl und Diesel in den Bach geflossen waren, standen zudem die Ölwehr Laax, der Fischereiaufseher und ein Fachmann des Amtes für Natur und Umwelt im Einsatz. Sie errichteten eine Ölsperre und konnten verhindern, dass sich Öl und Diesel im Wasser ausbreiteten. Anschliessend wurden die Schadstoffe entsorgt. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Betrunkene verursacht in St.Gallen am helllichten Tag diverse Unfälle

Auf einer rund 2,5 Kilometer langen Irrfahrt durch die Stadt St.Gallen hat eine Frau grossen Sachschaden angerichtet. Eigentlich wollte die 54-Jährige nur einige Besorgungen machen. Doch dann fuhr sie bereits in der Tiefgarage an ihrem Wohnort in eine Betonsäule.

Auf der Weiterfahrt prallte sie am Samstagnachmittag gegen eine Signalisation, fuhr aber trotzdem – in einer Schlangenlinie – weiter, wie die Stadtpolizei St.Gallen am Sonntag mitteilte. Danach missachtete sie ein Rotlicht, streifte …

Artikel lesen
Link zum Artikel