DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der 34-jährige Lindi Beluli (links) war wegen Drogendelikten seit Anfang Februar inhaftiert. Der 37-jährige Dejan Radunovic befand sich seit Ende Februar wegen Einbruchdelikten in Untersuchungshaft. Bild: Kapo Thurgau

Ausbruch

Zwei Häftlinge haben sich aus Thurgauer Gefängnis abgeseilt

Zwei Häftlinge, die zusammen einsassen, brachen aus ihrer Zelle im Frauenfelder Gefängnis aus, stiegen aufs Dach und seilten sich auf der Nordostseite des Gebäudes ab. 



Zwei Häftlinge entwichen in der Nacht auf Freitag aus dem Kantonalgefängnis des Straf- und Massnahmenvollzugs in Frauenfeld. Sie befanden sich wegen Vermögens- resp. Drogendelikten in Untersuchungshaft, teilt die Kantonspolizei Thurgau mit.

Die beiden Männer, die zusammen einsassen, brachen aus ihrer Zelle aus, stiegen aufs Dach und seilten sich auf der Nordostseite des Gebäudes ab. Sie flüchteten offenbar zu Fuss in unbekannte Richtung. Der Zeitpunkt der Flucht liegt zwischen ca. Mitternacht und 5 Uhr morgens.

Der 34-jährige Lindi Beluli aus Mazedonien war wegen Drogendelikten seit Anfang Februar inhaftiert. Der 37-jährige Dejan Radunovic aus Montenegro befand sich seit Ende Februar wegen Einbruchdelikten in Untersuchungshaft. Es ist möglich, dass sich die beiden Männer nach der Flucht getrennt haben.

Die Kantonspolizei Thurgau leitete umgehend eine Fahndung nach den beiden Flüchtigen ein. Diese verlief bisher ergebnislos. Wer Angaben zur Flucht oder zum Aufenthaltsort von Lindi Beluli oder Dejan Radunovic machen kann, wendet sich bitte an die Kantonspolizei Thurgau. (whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Betrunkene verursacht in St.Gallen am helllichten Tag diverse Unfälle

Auf einer rund 2,5 Kilometer langen Irrfahrt durch die Stadt St.Gallen hat eine Frau grossen Sachschaden angerichtet. Eigentlich wollte die 54-Jährige nur einige Besorgungen machen. Doch dann fuhr sie bereits in der Tiefgarage an ihrem Wohnort in eine Betonsäule.

Auf der Weiterfahrt prallte sie am Samstagnachmittag gegen eine Signalisation, fuhr aber trotzdem – in einer Schlangenlinie – weiter, wie die Stadtpolizei St.Gallen am Sonntag mitteilte. Danach missachtete sie ein Rotlicht, streifte …

Artikel lesen
Link zum Artikel