Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erster Zürcher Stadtwolf

Wolf in Schlieren vom Zug überfahren – Zürich muss sich auf mehr Wölfe gefasst machen



Bild

Der tote Wolf von Schlieren. Bild: Baudirektion Kanton Zürich

In Schlieren, vor den Toren Zürichs, ist am Mittwochabend ein Wolf von einem Zug überfahren worden. Er war auf der Stelle tot. Noch ist unklar, woher der Wolf kam. Klar ist aber: Es ist das erste Mal, dass im Kanton Zürich nachweislich ein Wolf aufgetaucht ist. Und es werde nicht das letzte Mal sein, sagt Urs J. Philipp, Leiter der Fischerei- und Jagdverwaltung des Kantons Zürich.

«Ich habe mit dem Wolf gerechnet», sagt Philipp. «Allerdings erst im Herbst.» Und eher im Zürcher Oberland oder im Süden des Kantons. Dass nun ein Tier bis an die Stadtgrenze vorgerückt sei, sei schon erstaunlich. «Aber andererseits: Wölfe legen grosse Distanzen zurück – bis zu 60 Kilometer in einer Nacht», so Philipp.

Bild

Bild: watson

«Vielleicht holt er mal einen Hund oder eine Katze»

Philipp ist alles andere als beunruhigt über das Auftauchen eines Wolfs. Im Gegenteil: «Allen, die mal einen Wolf sehen, rate ich, den Anblick zu geniessen. Ich habe noch nie einen wild lebenden Wolf gesehen», so Philipp. Grund zur Sorge für die Bevölkerung gäbe es keinen. «Es besteht kein Risiko, solange man sich richtig verhält», betont Philipp. Das heisse Abstand halten, auf keinen Fall versuchen zu füttern und den Behörden melden.

Es sei durchaus möglich für einen Wolf, in Stadtnähe zu leben, sagt Philipp weiter. Es habe viel Futter, einen guten Rehbestand, einen ruhigen Wald und einen grossen Dickichtbestand. «Vielleicht holt er einmal einen Hund oder eine Katze. Aber er geht nicht in die Stadt und leert einen Müll, wie Füchse oder Bären das tun.» Dem Menschen weiche der Wolf aus, weil er nicht zu seinem Beutespektrum gehöre. Und ausserdem: Wann das nächste Mal ein Wolf hier auftauche, sei sowieso schwierig zu sagen. «Bis sich eine Wolfspopulation an einem Ort bildet, dauert das noch Jahre», sagt Philipp. 

Stammt der Wolf aus dem Calanda-Rudel?

Auch beim Rudel vom Calanda-Massiv dauerte es fast ein dutzend Jahre, bis sich die Wölfe niederliessen und Nachwuchs zeugten. Ob der junge Wolf, der in Schlieren überfahren wurde, Nachkomme des Calanda-Rudels ist, ist noch unklar. Zunächst muss das Tier genetisch untersucht werden. So weit wäre es fast nicht gekommen: Wie Philipp erzählt, sei das Tier zunächst für einen Hund gehalten und deshalb beinahe «im normalen Entsorgungsablauf» verbrannt worden. Die Behörden hätten es aber rechtzeitig sicherstellen können.

Gegenüber der Südostschweiz mutmasst der Bündner Jagdinspektor Georg Brosi, es handle sich mit grosser Wahrscheinlichkeit um einen Wolf aus dem Calanda-Rudel. Dies, weil inzwischen die meisten Wölfe in der Schweiz aus diesem Rudel stammen, das im Bergmassiv zwischen den Kantonen Graubünden und St. Gallen lebt. 

In den Alpen leben 200 bis 300 Wölfe. Es bestehen 30 fortpflanzungsfähige Rudel in Italien und Frankreich. Das nördlichste italienische Rudel lebt im Aostatal, 20 Kilometer von der Schweizer Grenze entfernt. 

Ständerat für Lockerung des Wolfsschutzes

Der Ständerat will den Schutz des Wolfes lockern. Damit soll den Interessen der Bergbevölkerung – Alpwirtschaft, Jagd oder Tourismus – besser Rechnung getragen werden können. Die kleine Kammer hat am Donnerstag einer Motion von Stefan Engler (CVP/GR) mit diesem Anliegen zugestimmt.

Von vielen Menschen werde die Rückkehr des Wolfes in die Alpen und Voralpen mit Interesse und mit Sympathie verfolgt, sagte Engler. Im Gegensatz dazu stehe die Situation jener, die durch die Entwicklung geschädigt würden oder gar in ihrer Existenz bedroht seien. Heute darf ein Wolf mit einer Ausnahmebewilligung abgeschossen werden, wenn er Schafe reisst, grosse Schäden beim Wild anrichtet oder Menschen erheblich gefährdet.

«Ohne tote Schafe kann man Wölfe nicht schiessen», formulierte es Umweltministerin Doris Leuthard etwas salopp. Nach Ansicht des Ständerats ist dieses Konzept wegen der wachsenden Wolfspopulation überholt.

(lhr/dwi/kri/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Land-Ei 20.06.2014 19:37
    Highlight Highlight Ich frage mich, ob und wie man Hauskatzen vor dem Wolf schützen kann. Wie kann ich verhindern, dass der nächste Wolf meine Katze frisst??? Oder den Hund meines Nachbarn? (er ist so fett, dass er sicher nicht davonrennen kann).

    Habt ihr das den Herrn vom Jagdinspektorat auch gefragt? Einsperren ist ja wohl keine Alternative.
  • Albi Gabriel 19.06.2014 20:27
    Highlight Highlight Den nächsten Bären schicken wir euch dann auch noch runter.

Von der Herde totgetrampelt: Elefantenkalb stirbt in Zürich kurz nach Geburt

Im Zürcher Zoo ist ein weiteres Elefantenkalb kurz nach der Geburt gestorben. Das Jungtier wurde von den anderen Elefanten zu Tode getreten. Was diese Reaktion auslöste, ist noch unklar.

Die Geburt vom Mittwochabend sei eigentlich völlig normal verlaufen, sagte Zoo-Direktor Severin Dressen am Donnerstag vor den Medien. Auch das Verhalten der Gruppe sei anfangs normal gewesen. Die anderen Elefanten beugten sich zum Kalb hinunter und versuchten, es zum Aufstehen zu bewegen, wie es auch in freier …

Artikel lesen
Link zum Artikel