Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rabbiner vor Gericht

Rabbi filmte nackte Frauen bei jüdischem Ritual

Ein Rabbi hat in Washington mit einer in einem Radiowecker versteckten Kamera in der Frauendusche neben der Mikwe, dem Tauchbad für die religiöse Reinigung, Jüdinnen nackt gefilmt.



Ein US-Rabbiner hat sich vor einem Gericht in Washington schuldig bekannt, dutzende nackte Frauen bei deren Vorbereitung für ein rituelles jüdisches Bad heimlich gefilmt zu haben. Der 63-Jährige bekannte sich am Donnerstag des Voyeurismus in mehreren Fällen schuldig.

Dem Rabbi drohen im Fall eines Schuldspruchs bis zu 52 Jahre Gefängnis. Der Staatsanwalt sagte, der Mann habe seine Machtposition ausgenutzt, um davon zu profitieren, dass dutzende Frauen einen heiligen Raum für ein religiöses Ritual betraten.

«Er hat das Vertrauen jeder Frau missbraucht, deren privaten Moment er mit der Kamera aufnahm, und das Vertrauen einer ganzen Gemeinde, die auf ihn wegen seiner moralischen Vorbildfunktion zählte», sagte der Staatsanwalt. «Wir hoffen, dass sein Schuldeingeständnis seinen Opfern dabei hilft, nach vorn zu schauen.»

Hunderte weitere Frauen gefilmt

Der Rabbi der Kesher-Israel-Synagoge im Washingtoner Stadtteil Georgetown war im Oktober festgenommen worden, nachdem seine versteckte Kamera entdeckt worden war. Die Kamera befand sich in einem Radiowecker in der Frauendusche neben der Mikwe, dem Tauchbad für die religiöse Reinigung. 

Bei der Durchsuchung der Wohn- und Arbeitsräume des Rabbis wurden Aufnahmen gefunden, die zwischen März 2012 und September 2014 entstanden waren. Die darauf zu sehenden Frauen waren ganz oder teilweise entkleidet. Der Rabbi bekannte sich zudem schuldig, hundert weitere Frauen in anderen Bundesstaaten gefilmt zu haben. Das Urteil soll am 15. Mai fallen. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Waffendeals im Darknet: Ex-Mitarbeiter der Schwyzer Polizei angeklagt

Ein ehemaliger ziviler Mitarbeiter der Kantonspolizei Schwyz muss sich vor dem Bundesstrafgericht verantworten. Die Bundesanwaltschaft hat Anklage eingereicht, unter anderem wegen mehrfacher Widerhandlung gegen das Waffengesetz und Verletzung des Amtsgeheimnisses.

Der 57-jährige Beschuldigte war als Leiter Logistik bei der Kantonspolizei Schwyz tätig. Diese reichte Ende März 2018 Strafanzeige gegen ihn ein wegen ungetreuer Amtsführung im Zusammenhang mit Munitions- und Materialbestellungen.

Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel