Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Sunday, July 6, 2014 photo, a man is wheeled on a stretcher after being shot in the leg on Chicago's South Side. The Fourth of July weekend was a bloody one in Chicago, where at least nine people were shot to death and at least 60 others were wounded. (AP Photo/Sun-Times Media, Alex Wroblewski)  MANDATORY CREDIT, MAGS OUT, NO SALES

Ein Verletzter erhält Erste Hilfe. Bild: AP/Sun-Times Media

Blutige Feiertage

«Es gibt zu viele Waffen in Chicago» – und zu viele Tote bei Schiessereien

Schiessereien haben in Chicago das Feiertagswochenende um den US-Unabhängigkeitstag am 4. Juli überschattet. Die Polizei sprach von 9 Toten und 53 Verletzten. Medien sprechen von 16 Toten.



Bei einer Reihe von Schiessereien an einem langen Feiertagswochenende sind in Chicago mindestens neun Menschen getötet und mehr als 60 weitere verletzt worden. US-Medien berichteten übereinstimmend sogar von 16 Getöteten und 82 Verletzten. «Es gibt zu viele Waffen in der Stadt und zu wenig Strafe», sagte der Polizeisprecher McCarthy auf einer Pressekonferenz am Montag (Ortszeit). 

Wie der Fernsehsender NBC am Montag berichtete, wurde allein am Sonntag innerhalb von etwa vier Stunden auf elf Menschen in der Millionenstadt im US-Bundesstaat Illinois geschossen. In mehreren Fällen fielen die Schüsse aus fahrenden Autos heraus. Eine Frau wurde versehentlich auf ihrer Veranda angeschossen. «Sie war nicht das eigentlich Ziel», sondern ein «bedauerliches Opfer», sagte ein Polizeisprecher der Zeitung «Chicago Tribune».

Bandenkriege

Zu den Gründen der Schiessereien machte die Polizei keine Angaben. Laut «Chicago Tribune» vom Dienstag führten Streitigkeiten zwischen Gangs und Drogenbanden zu der Gewalt. Zwei Jugendliche im Alter von 14 und 16 Jahren seien von der Polizei erschossen worden, weil sie ihre Waffen nicht niederlegen wollten. «Die Bandenmitglieder werden von ihrer Gang hart bestraft, wenn sie ihre Waffe verlieren», sagte McCarthy. Ein dreijähriger Junge sei bei einer Schiesserei auf einem Basketballfeld in den Kopf getroffen worden.

Waffengewalt ist in Chicago ein alltägliches Problem. «Es sind illegale Waffen, eine Art Militärwaffen, die auf dem Schlachtfeld benutzt werden», sagte der Polizeisprecher. Im Jahr 2013 seien insgesamt 440 Menschen bei Schiessereien in Chicago getötet worden. Im Vergleich zum vergangenen Jahr sei die Zahl der Erschossenen 2014 bisher zurückgegangen. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Yves R. ist seit Tagen im Schwarzwald auf der Flucht – darum ist die Suche so schwierig

Der Fall des bewaffneten Mannes im Schwarzwald wirft Fragen auf: Seine Mutter hat sich geäussert, im Netz läuft eine Petition für den 31-Jährigen. Doch Yves R. bleibt verschwunden. Was wir wissen – und was nicht.

Im Ortenaukreis nahe dem Nationalpark Schwarzwald ist Yves R. noch immer auf der Flucht vor der Polizei. Die Ermittler werfen dem 31-jährigen Mann schwere räuberische Erpressung vor. Seit drei Tagen fehlt jede Spur von ihm. Zuvor hatte er vier Polizisten bei einer Kontrolle mit einer Pistole bedroht und ihnen die Dienstwaffen abgenommen. Damit ist er schliesslich in den Wald verschwunden. Warum ist es so schwierig, ihn zu fangen?

Yves R. ist 31 Jahre alt. Seit Ende 2019 ist er wohnungslos und …

Artikel lesen
Link zum Artikel