Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amoklauf in Philadelphia

Ex-Soldat tötet fünf Menschen in den USA

Bei einer Bluttat in den USA sind am Montag Medienberichten zufolge mindestens fünf Menschen getötet worden. Ein Mann habe in der Nähe der Grossstadt Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania mehrere Familienmitglieder erschossen und sich anschliessend in einem Haus verbarrikadiert, berichteten US-Fernsehsender. 

Bei dem mutmasslichen Täter soll es sich um einen früheren Soldaten handeln. Die Leichen wurden den Angaben zufolge in den Vororten Lower Salford, Lansdale und Souderton gefunden. 

Der Mann habe zunächst seine Ex-Frau erschossen und dann weitere Verwandte getötet, berichtete der Nachrichtensender CNN. Anschliessend habe sich der mutmassliche Täter im rund 50 Kilometer nordwestlich von Philadelphia gelegenen Souderton in einem Haus verschanzt. 

Der örtliche Ableger des Fernsehsenders ABC berichtete, dass vor dem Haus Sondereinsatzkräfte der Polizei Position bezogen hätten. Später sei dort ein lauter Knall zu hören gewesen. 

Der erste Notruf zu den Schüssen sei um kurz vor vier Uhr morgens (Ortszeit) eingegangen, berichtete der Sender. Alle Opfer seien aus nächster Nähe erschossen worden. 

Die Zahl der Opfer könnte noch steigen: In dem Ort Pennsburg untersuchte die Polizei den Angaben zufolge einen weiteren möglichen Tatort. Zwischenzeitlich soll der mutmassliche Täter auch zwei Kinder in seine Gewalt gebracht haben, die mittlerweile aber wieder in Sicherheit seien. (aeg/sda/afp) 



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Inti 15.12.2014 20:08
    Highlight Highlight Warum keine verschärften Waffengesetze? Warum gelten Waffen als alltäglicher Besitztum? Für was diesen kranken Kult?

    Wenn der "Kampf gegen den Terror" auch unter Obama weiter in grässlichen Kriegen mit den USA als Aggressor geführt wird, ist eine logische Konsequenz davon, dass Soldaten mit schweren psychischen Schäden zurückkehren. Dies kann unter anderem solche Geschichten zur Folge haben...

Razzia bei Fussballprofi wegen Salafismus-Unterstützung: «Ich habe nichts zu verstecken»

Im Rahmen einer Razzia gegen ein mutmassliches Salafistennetzwerk ist auch die Wohnung des Fussball-Profis Änis Ben-Hatira in Berlin durchsucht worden.

Rund 800 Polizisten sind am Mittwoch mit einer Razzia in neun Bundesländern gegen ein mutmassliches deutschlandweit aktives Salafistennetzwerk vorgegangen. Im Mittelpunkt der Aktion standen die in Nordrhein-Westfalen ansässigen Vereine Ansaar International und WWR Help, wie das Bundesinnenministerium in Berlin mitteilte. Hintergrund war demnach der Verdacht, dass das Netzwerk die radikalislamische Palästinensergruppe Hamas finanziell und propagandistisch unterstützt.

Die Beamten durchsuchten am …

Artikel lesen
Link zum Artikel