DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP/Staten Island Advance
200 Feuerwehrleute im Einsatz

Grossbrand in New York – 34 Menschen verletzt

05.06.2014, 16:3805.06.2014, 17:53

Bei einem Grossbrand im New Yorker Stadtteil Staten Island sind 34 Menschen, darunter 23 Feuerwehrleute, verletzt worden. Die Flammen zerstörten einen ganzen Häuserblock, über 200 Feuerwehrleute standen im Einsatz.

Das Feuer sei in der Nacht zum Donnerstag ausgebrochen, teilte die New Yorker Feuerwehr per Twitter mit. Die Ursache war zunächst unklar. Einige Opfer hätten mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen.

Im ersten Stock eines Gebäudes war US-Medienberichten zufolge ein Vater mit seinen zwei jungen Kindern in den Flammen eingeschlossen. Er warf die beiden Kinder nacheinander in die Arme von Passanten auf der Strasse, bis er schliesslich auch selbst von der Feuerwehr gerettet werden konnte. (lhr/sda/afp/dpa)

youtube/newsbrakes
Ein Feuerwehrmann rettet die Katze einer Anwohnerin aus Staten Island aus einem brennenden Haus.
Ein Feuerwehrmann rettet die Katze einer Anwohnerin aus Staten Island aus einem brennenden Haus.
Bild: Kathy Willens/AP/KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel