Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stretch-Limo mit Hochzeitsgästen baut Horror-Unfall – 20 Tote in New York



Bei einem schweren Unfall mit einer Limousine sind am Wochenende bei Schoharie im US-Bundesstaat New York 20 Menschen ums Leben gekommen. Die Polizei machte zunächst nur vage Angaben und bestätigte am Sonntag die Zahl der 20 Toten.

Der Unfall ereignete sich bereits am Samstag – in dem Ausflugsort etwa 270 Kilometer nördlich der US-Metropole New York. Eine örtliche Zeitung, die «Times Union» in Albany, berichtete am Sonntag, die Limousine sei in eine Gruppe von Menschen vor einem Café gerast.

Das Café, zu dem auch ein Laden gehört, schrieb selbst auf seiner Facebook-Seite, es sei vor dem Geschäft zu einem schrecklichen Unfall gekommen.

Laut Polizei passierte der Unfall am frühen Samstagnachmittag (Ortszeit). Ein weiteres Fahrzeug sei beteiligt gewesen. Weitere Angaben zum Unfallhergang machte die Polizei zunächst nicht. Erst würden die Familien der Opfer informiert, teilte die Polizei mit.

Die Zeitung «Times Union» berichtete, eines der beiden Fahrzeuge sei eine Gelände-Stretch-Limousine gewesen. Wie viele der Unfallopfer in den Autos gesessen hätten und bei wie vielen es sich um Umstehende gehandelt habe, sei noch unklar. Der Parkplatz vor dem Café sei voller Menschen und geparkter Autos gewesen, als der Unfall passierte.

Der Unfall ereignete sich in der Nähe der Ortschaft Schoharie.

Am Samstag sei ein Grossaufgebot von Rettungskräften im Einsatz gewesen, meldete das Blatt weiter. Mehrere Verletzte seien per Helikopter in ein Spital ins nahe gelegene Albany geflogen worden, die Hauptstadt des Bundesstaats New York.

In der Nacht zu Sonntag waren erste Berichte von einem schweren Unfall in Schoharie aufgetaucht. Darin hiess es, es habe sich um eine Hochzeits-Limousine gehandelt. Dafür gab es am Sonntag zunächst keine Bestätigung. (sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Statistik mit Skandalpotential: US-Polizisten haben in diesem Jahr bereits 385 Menschen erschossen

Die Polizei hat in den USA einem Medienbericht zufolge in den ersten fünf Monaten des Jahres 385 Menschen erschossen. Die Analyse der Washington Post vom Samstag könnte die Debatte um übermässige Gewaltanwendung im Dienst, vor allem gegen Minderheiten, neu befeuern.

Laut Zeitung ergeben sich rechnerisch so 2,6 Tote pro Tag durch Schüsse von Beamten. In Statistiken der Bundespolizei FBI für das vergangene Jahrzehnt ist dagegen nur von rund jährlich 400 tödlichen Schiessereien die …

Artikel lesen
Link zum Artikel