DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grosser U2-Fan: Steve Jobs.
Grosser U2-Fan: Steve Jobs.Bild: EPA
Briefe von der Heimatfront

Was steht wirklich in den Apple-Mails?

02.12.2014, 14:5802.12.2014, 15:24
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Seine ehrliche, direkte Art wird ihm posthum zum Verhängnis: Immer mehr Mails des Apple-Gurus Steve Jobs werden zum Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. So geht es derzeit um die Frage, ob Kunden gezwungen wurden, ausschliesslich Musik aus dem Apple-Store auf den iPod zu laden. Jobs' E-Mails zum Thema könnten hier durchaus als Beweis gewertet werden: «Ich möchte, dass auf allen unseren Geräten ausschliesslich mein Lieblingslied von U2 gespielt wird, extrem laut, in Endlosschleife und rückwärts, bis den Zombies da draussen das Gehirn zu Brei zerrinnt und ihnen durch die Ohrstöpsel rausläuft!», heisst es in einer Nachricht an seine dreijährige Tochter iSabel. 

Schon jetzt befinden sich die Aktienkurse des Konzerns im Sturzflug; um die Verluste auszugleichen, führt der Konzern harte Sparmassnahmen ein: Die Apple-Angestellten in Bangladesch müssen nun 32 statt bisher 26 Stunden am Tag arbeiten und dürfen nun bis zu viermal pro Stunde ausgepeitscht werden (bisher: dreimal); die Designer müssen sich mindestens zwei Meter lange Bärte stehen lassen und noch witzigere Brillen tragen.

Schon früher zeigten sich Jobs' Mails als Zeitbombe; Preisabsprachen und Mobbing wurden mit ihrer Hilfe bereits nachgewiesen. Vor allem aber beweisen sie den entschlossenen Umgangston des Patriarchen: So befahl er in einer internen Dienstanweisung seinen Mitarbeitern, Samsung-Nutzern auf der Strasse ins Gesicht zu spucken und Blackberry-Besitzer der Polizei zu melden. 

Sogar auf das Privatleben nahm er Einfluss: Mitglieder der Führungsriege mussten ihm zu jedem Neumond eine schwarze Katze opfern, um ihm Unsterblichkeit zu verleihen; seinen Nachfolger Tim Cook zwang er per Testamentsbeschluss, schwul zu werden: «Die Leute sollen sagen, dass ich der letzte richtige Mann bei Apple gewesen bin», heisst es in seinem Testament (als herunterladbare App im iTunes- Store: iMan, 13,99€). Auch nutzte er seine Kontakte in die Welt der Stars: Auf perfide Weise wurde der bisher unbescholtene Regisseur J.J. Abrams dazu gebracht, plunzdoofe Neuverfilmungen von «Star Wars» und «Star Trek» anzufertigen, um die Herzen aller Fans zu brechen – angeblich, weil er es nicht ertrug, dass Menschen irgend etwas anderes als Apple-Produkte lieben konnten.

Doch wer die Apple-Jünger kennt, weiss, dass sie auch diesen Winkelzug ihres Götzen verzeihen werden. Tim Cook rechnet nicht damit, dass die neuesten Enthüllungen dem Konzern auf Dauer Schaden werden. In einer internen E-Mail heisst es: «Wer dumm genug ist, sich für ein Stück weisses Plastik tagelang anzustellen, dem werden auch vierzigprozentige Preisaufschläge nicht weiter auffallen».

Bild:
Leo Fischer
Der ehemalige Chefredaktor vom Satiremagazin «Titanic» schreibt jede Woche einen «Brief von der Heimatfront». Er liefert den deutschen Invasoren in der Schweiz Schlachtpläne, wie sie die deutsche Dominanz in den Universitäten oder dem Gesundheitswesen noch stärker durchsetzen und festigen können. Er wird aber auch seinen Landsleuten mit ordentlich Humor grob aufs Dach hauen. Mehr von Leo Fischer gibt's bei Titanic. 

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sie will mehr junge Leute an die Urne holen – mit einer «Tinder»-App
Eine 25-jährige Gamedesignerin hat sich zum Ziel gesetzt, via Apps mehr junge Menschen an die Urnen zu holen. Wie ihre Zielgruppe ist sie selber frustriert über vieles, was auf der Welt falsch läuft.

Games für mehr Demokratie – Sophie Walker will, dass junge Menschen häufiger abstimmen gehen oder sich überhaupt erst für Politik interessieren. Dazu entwickelt sie mit ihrem Team und Freiwilligen aus der ganzen Schweiz Wahlhilfe-Apps: die CH+-App spricht ein Zielpublikum ab 20 Jahren an. Mit Dope Elections setzt sie noch etwas tiefer an und möchte Teenager gleich bei der Volljährigkeit abholen – und zwar jene, die bisher von Politik gar nichts hielten.

Zur Story