Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
landesflaggen

Ob die Schweiz für den Aussenauftritt die Flagge anpasst, ist nicht bekannt.  Bild: wikicommons

Der Enthüller

Der Enthüller

Goodbye Switzerland: Amis taufen die Schweiz in «Sweden II» um

buzz orlger

Washington (den). Das US-Bildungsministerium lässt auf nächstes Jahr die Geographiebücher umschreiben. Ab Februar 2015 findet man die Schweiz auf der Europakarte nicht mehr unter «Switzerland», sondern unter «Sweden II». Grund für den neuen Namen ist eine kürzlich veröffentlichte Umfrage. In dieser wurden 60'000 US-Schüler nach ihrer Schweizer Lieblingsstadt gefragt. Rund ein Drittel antwortete mit Stockholm. Auf Platz zwei landete Göteborg, gefolgt von Bern und Berlin. 

«Dieses Ergebnis zwingt uns zum Handeln», schreibt das amerikanische Bildungsministerium auf seiner Internetseite. Durch die Umbenennung in «Sweden II» soll Amerikanern die peinliche Verwechslung in Zukunft erspart bleiben. Der Namenswechsel sei zudem günstiger als zusätzliche Geographiestunden. Mit dem gesparten Geld könne man Lehrer stattdessen mit Handfeuerwaffen ausrüsten, um amerikanische Schulen noch sicherer zu machen.  

Uppsala im Aargau

Amerika-Kenner und Ex-Highschool-Lehrer Andy M. Oron verwundert die Massnahme nicht. «Seit Jahren verwechseln US-Bürger die Schweiz und Schweden. Beide Länder schreiben sich mit SW, klingen ähnlich und sind schweineteuer.» Auch er habe schon schwedische mit Schweizer Städten verwechselt. «Im Navi habe ich mal Uppsala eingetippt, weil ich der festen Überzeugung war, dass das im Aargau liegt. Nach sechs Stunden Fahrt bin ich dann kurz vor Hannover wieder umgekehrt. Das Ganze war mir extrem peinlich. Ich hätte es besser wissen müssen, schliesslich lebe ich seit 39 Jahren in Einsiedeln.» 

Obwohl die Änderung erst ab Februar 2015 gilt, auf der US-Wikipedia-Seite wurde der Eintrag «Switzerland» bereits mit «Sweden II» überschrieben. Um Verwechslungen vorzubeugen, werden beide Länder mit zusätzlichen Informationen versehen. So steht bei Schweden: This country is known for Abba, Ikea and hot blondes with blue eyes. Bei «Sweden II» findet der User hingegen: This country is known for DJ Bobo, knives that aren’t allowed on planes and some chick called Vera Dillier. 

epa04448907 The Ikea store in Eching near Munich, Germany, 16 October 2014. Fourty years ago, the Swedish furniture chain opened its first business in Germany in Eching.  EPA/PETER KNEFFEL

Erhalten die Ikea-Produkte bald die Namen von Schweizer Städten? Boxspringbett Bern, Duschvorhang Baden und Toilettensitz Schlieren klingen ja nicht schlecht.   Bild: EPA/DPA

«Sweden II. Come here, we love you»

Für wenig Begeisterung sorgt der Entscheid beim Schweizer Tourismusverband. «Warum konnte nicht Schweden in ‹Switzerland II› umbenannt werden?», fragt sich Verbandsdirektor Florian Burkmeier. Durch den neuen Namen entstünden Kosten in der Höhe von mehreren Millionen Franken. «Nicht nur sämtliche Broschüren müssen wir neu bedrucken, wir brauchen auch einen neuen Slogan für ‹Switzerland. get natural.› In der engeren Auswahl ist momentan ‹Sweden two. Come here, we love you›. Für Deutsche muss das allerdings ziemlich höhnisch klingen.»

Linksparteien hingegen begrüssen den Schritt Amerikas. «Thailand hiess bis 1939 Siam. Erst durch die Neubenennung wurde das Land für Schweizer Touristen interessant. Zuvor wusste ja keiner, dass es dort leckeres Essen und billige Massagen gibt», so ein Sprecher. Er gehe davon aus, dass «Sweden II» extrem von Schweden profitieren könne.   «Neu stehen wir für eine Königsfamilie, diese leckeren Törtchen mit dem grünen Überzug und ein Hockeyteam, das auf den vorderen Rängen mitspielt. Einzig das extrem hohe Preisniveau Schwedens könnte sich negativ auf das Image von ‹Sweden II› auswirken.»  

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über Schwulenhasser, die in Russland Asyl beantragen oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu. 

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Millionen Männer können aufatmen: Masturbation macht (vermutlich) doch nicht blind

Zürich (den). Generationen von (meist männlichen) Teenagern litten jeweils an Angstzuständen, sobald sie sich unter der Gürtellinie unsittlich berührten. Denn bisher ist die Forschung davon ausgegangen, dass Masturbation blind macht und im Extremfall auch einen krummen Rücken verursachen kann. «Diese Studien stammen aus dem Jahr 1745 vom österreichischen Arzt Johann Hölzel. Er kam anhand einer Untersuchung an vier blinden Knaben zum Schluss, dass nur ein ausgeprägtes …

Artikel lesen
Link zum Artikel