Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Viele Frauen würden dahinschmelzen. Kafi eher davonrennen. Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

FragFrauFreitag

Liebe Kafi, eigentlich getrau' ich mich kaum diese Frage zu stellen, da mich wahrscheinlich sehr viele um diese Situation gar beneiden. 



Ich rede jetzt gar nicht gross drum rum, sondern komme gleich zum Punkt. Ich bin mit meinem Freund schon mehr als 2 Jahre zusammen und er kuschelt super gerne. Es ist jetzt nicht so, dass ich nicht auch gerne kuschle, aber er kuschelt einfach viel lieber als ich und manchmal wird mir das auch echt zu viel. Wie bring' ich ihm am besten bei, dass ich weniger kuscheln will, ohne ihn zu verletzen? Lg, Vivienne, 26 

Liebe Vivienne 

Diese Frage dürfen Sie ruhig stellen. Mag sein, dass sich viele Frauen einen Mann wünschen, der sie auf Händen trägt. Aber mich würde das auch killen. Die Menschen ticken unterschiedlich und das ist auch gut so.

Sie haben allerdings einen kapitalen Fehler gemacht, meine Liebe. Solche Dinge nach über zwei Jahren klären zu wollen, ist nämlich saumässig schwierig. Das macht man besser nach zwei Monaten oder, wenn es nach mir geht, nach zwei Wochen. Das ist fast, wie wenn man nach Jahren zugibt, nie wirklich einen Orgasmus gehabt, sondern immer nur gefakt zu haben. Oder dass man es nicht mag, wie der andere küsst. Gewisse Dinge kann man einfach nicht nach zu langer Zeit bringen, gopf! Ausser vielleicht, Sie hätten es am Anfang supertoll gefunden und jetzt plötzlich nicht mehr. Aber selbst die krasseste Verliebtheitsverschiebung dauert in der Regel nicht viel länger als neun Monate an. Sie haben es so lange schleifen lassen und jetzt soll ich für Sie die Kohlen aus dem Feuer holen, was?

Sie können anfangen, blähende Lebensmittel zu essen oder regelmässig mit ihm die dänisch-schwedische Kriminalserie «Die Brücke – Transit in den Tod» schauen. Die Beziehungsmacken der Kriminalkommissarin Saga Norén, die das Asperger-Syndrom hat, lassen jede noch so abweisende Freundin im Vergleich als Schmusekatze durchgehen.

Nein, ernsthaft, Sie werden nicht um ein ehrliches Gespräch kommen. Wichtig ist, dass Sie bei allem, was Sie sagen, bei sich bleiben. Das bedeutet, dass Sie streng drauf achten, dass Ihr Freund nicht das Gefühl bekommt, es sei etwas falsch mit ihm. Mit Ihnen ist auch nichts falsch, liebe Vivienne. Aber wenn man sich zu lange verbiegt und dann plötzlich merkt, dass man das nicht länger durchziehen kann, dann fühlt sich das Gegenüber eventuell verarscht. Er wird Sie fragen, warum Sie erst jetzt damit kommen. Es könnte drum eleganter sein, wenn Sie es so drehen können, dass Ihr Kuschelbedürfnis mit der Zeit etwas abnimmt. Das wertet die gelebte Vergangenheit weniger ab. Dass es vielleicht nicht ganz wahr ist, ist dabei nebensächlich. In einer Beziehung sollte man nicht um jeden Preis immer ehrlich sein.

Das wird Sie jetzt vielleicht erstaunen, weil ich sonst doch immer so auf Ehrlichkeit poche. Aber eben wie gesagt nur dort, wo es wichtig und richtig ist. Und hier dürfen Sie ruhig etwas schummeln, wenn es Ihren Freund weniger kränkt.

Wie genau Sie es anstellen sollen, kann ich Ihnen allerdings nicht sagen. Ich bin ein Mensch, der sich maximal 2 Stunden und 25 Minuten verstellen kann. Daher war ich selber noch nie in der besagten Lage. Und werde es vermutlich auch nie sein.

Ihnen wünsche ich aber die richtigen Worte und alles Liebe. Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen!

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild

Bild: Kafi Freitag

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

FragFrauFreitag

Vor zwei Jahren ist mein Vater gestorben. Es waren über 100 Menschen an seiner Beerdigung und viele haben geweint. Aber heute spricht fast keiner mehr von ihm. Das macht mich traurig bis wütend. Warum? Kerstin, 39

Liebe Kerstin  Was Sie mir da schreiben ist furchtbar traurig. Aber leider wahr. Ich habe das grosse Glück, dass ich noch niemanden aus meiner Familie oder meinem Freundeskreis verabschieden musste, aber aus Gesprächen mit Bekannten weiss ich, dass es genau so ist. Ich bin mit Ihrer Frage ein paar Tage schwanger gegangen und habe ein paar Einsichten gewonnen. Vielleicht tröstet es Sie etwas, wenn ich Ihnen sage, dass es mit grosser Sicherheit oft einfach Unsicherheit ist, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel