DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frauen nach oben! Aber etwas zackig. 
Frauen nach oben! Aber etwas zackig. 
Bild: Kafi Freitag
FRAGFRAUFREITAG

Meine liebe Kafi. Was hältst du von der Frauenquote? Gruss und Kuss. Irène, 45

09.03.2015, 07:56

Meine liebe Iréne

Im Prinzip nicht sonderlich viel, wie von jeder anderen Quote auch nicht. Trotzdem sehe ich die Sache pragmatisch. Und aus diesem pragmatischen Blickwinkel bin ich dennoch dafür. Warum? Weil es ohne Quote nicht zu funktionieren scheint. Und wenn etwas über einen längeren Zeitrahmen auf die eine Art nicht funktioniert, sollte man halt mal eine andere ausprobieren.

In der Geschichte war es sehr oft so, dass die Gesetzgebung einer angestrebten Normalität vorausgegangen ist. Das war und ist in praktisch jeder Art von Diskriminierung der Fall. Seit die gleichgeschlechtliche Ehe im Gesetz verankert wurde, kann sich dieser Gedanke langsam aber sicher auch in den etwas angestaubten Köpfen breitmachen. Sobald die Frauenquote per Gesetz verankert ist, kann auch diese Diskussion endlich ad acta gelegt werden.

Es ist traurig, dass es diesen gesetzlichen Beschluss braucht. Aber ohne wird es auch nicht besser. Deutschland hat das begriffen und die Frauenquote für die Aufsichtsräte von 100 börsenkotierte Firmen beschlossen. Der nächste Schritt muss eine Angleichung des Lohngefälles sein. Wenn es nach mir geht auch wieder mit verpflichtenden gesetzlichen Regeln.

Mir persönlich würde kein Zacken aus der Krone fallen, wenn ich eine dieser Quotenfrauen wäre. Ich bin in eine relativ privilegierte Zeit hineingeboren, wo bereits viel für die Gleichstellung der Frau getan wurde und dennoch sind wir Frauen noch lange nicht dort, wo wir hingehören; nämlich in jede Chefetage.

Mit herzlichem Gruss&Kuss, Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 
Hier stellen!



Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.



Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.



Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?

Sälber tschuld! 
Bild: Kafi Freitag
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FragFrauFreitag

Kafi, wieso geht man mit dem Thema Tod und Trauer so grausam um?

Liebe Kafi, es geht um folgende Situation: Unser Atelierkolleg hat seinen Vater an Krebs verloren. Ich war der Meinung, dass wir für ihn etwas machen sollten, oder wenigstens eine Beileidskarte schreiben, das würde ich als gemeinschaftliche Geste wichtig finden. Ein Auszug aus den Antworten meiner Kollegen: „Es soll doch jeder selber schauen“, „Ich denke, dass er in Ruhe gelassen werden möchte“, usw. Die Frage ist, wieso geht man hierzulande mit dem Thema Tod und Trauer so grausam um? Herzlich.

Liebe Sandra Was Sie gerade erleben, ist weit verbreitet. Leider. Ich habe schon ein paar ähnliche Fragen erhalten und beantwortet. Gerade vorgestern stand ich vor einem Gestell mit Trauerkarten und da fiel mir etwas ins Auge. Auf ganz vielen Karten steht aufgedruckt «in stiller Trauer». Und genau dort liegt der Hund begraben. Man hat gefälligst still zu trauern. Und möglichst unauffällig. Der Tod und die Gefühle, die er auslöst, haben in unserer Gesellschaft wenig Platz. Wenn in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel