Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Kärtchen für genervte Verkäufer

10 wortlose Antworten für Detailhandel-Fachangestellte und alle anderen, die sich im Verkauf mit nervigen Kunden herumschlagen müssen.



1. Raus hier.

Bild

2. 7kg Gigelisuppe gesnifft.

Bild

3. Wir können ihn einfach nicht ändern, aber...

Bild

4. Nichts gegen Optimismus, aber...

Bild

5. Ein Minimum an Pietät.

Bild

6. Sorry for doing my job.

Bild

7. Stand Up Comedy Masters

Bild

8. Klar. Auch Ihr Tamagotchi hat noch Garantie.

Bild

9. Klingeling. Hallöle.

Bild

10. Ich nehme Preise beruflich weg. Werd ich wohl noch schaffen.

Bild

Mehr Kärtchen

10 Kärtchen für genervte Barkeeper

Link zum Artikel

10 Kärtchen für genervte Verkäufer

Link zum Artikel

6 Kärtchen für genervte Coiffeure

Link zum Artikel

Kärtchen für den Alltag

Link zum Artikel

Die lieben Eltern und die Technik. 6 superpraktische Antwortkärtchen

Link zum Artikel

36 superpraktische Kärtchen für genervte Berufstätige

Link zum Artikel

7 Kärtchen für wenn Mama nervt

Link zum Artikel

14 Kärtchen für genervte Grafiker

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Hier findest du Rafi Hazeras Hipsterlitheater.

Rafi Hazera

Rafi Hazera ist Grafiker, Comedian, Zürcher und das Herrchen des Zukkihundes. Rafi ist extrem schön. Und auch weise. Das ist Allgemeinwissen. Und er hat den Text für dieses Kästli natürlich nicht selber geschrieben. Wenn ihn jemand fragt, warum sein Blog auf watson «Hipsterlitheater» heisse, obwohl er gar nicht immer über Hipster blogge, dann lacht Rafi laut und sagt der Person, dass ihm ihre Meinung völlig schnurz sei und er manchmal auch an die S-Bahn-Türe lehne, obschon dies ausdrücklich nicht erwünscht wird. So ein ungehobelter Rowdy ist er nämlich. 
Rafi Hazera auf Twitter
Rafi Hazera auf Facebook
Sein Zukkihund auf Facebook
Rafi macht Comedy in der Zukunft

Bild

Rafi erklärt dem Zukkihund die Welt. Erfolglos.

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • @michelstef 29.04.2017 04:47
    Highlight Highlight Man kriegt meist gute Beratung (z.B. Herren Globus, Migros DIY, Buchhandlung, Optik Baggenstoss Schlumpf Zug), wenn man als Kunde freundlich, respektvoll und ehrlich ist. Die meisten Verkäufer haben ja ihren Job gewählt, weil sie gerne mit Menschen arbeiten.
  • Cristalina 04.01.2017 13:18
    Highlight Highlight Sötts au für Kauffraue amne Empfang geh...
    1. ich bin fründlich, wells zu mim Job ghört. Ich mag dich nöd und ich flirte au nöd mir dir.
    2. Nei, ich will dir i minere Friiziit nöd d Gegend zeige. Frag Google
    3. Gseh ich so us, as wüsst ich, wo me am beste Fraue ufriesse chan?!
    4. Nei, ich will der mini Handynummer nöd geh
    5. Sorry, aber wenni ufs WC gang, denn nimmi z Telefon nöd mit
    6. Du muesch nöd i mis Büro innestah. Für öbbis hani en Schalter
    7. Ja, super bisch verbi cho zum mir öbbis säge, aber es Mail wär mer lieber gsi
    8. Nei, bi mir chann mer weder Pommes noch en Burger bstelle

    ...
  • Homes8 31.08.2016 08:58
    Highlight Highlight Jetzt war ich schon überall ! Ikea, Comforama, Möbel Pfister, niemand hat es :-( Können sie mir den Mückenscheiss bestellen? Sie sind ja ein Fachgeschäft.

    Aber sicher. Wir haben uns mittlerweile auf Nichtigkeiten spezialisiert.
  • frau.köbi 04.03.2016 13:12
    Highlight Highlight Verkäufer:"Die Aktion, die sie im Internet gseh hend, esch gester abgloffe ond nei ech chas ehne ned no zo dem priis gä. Eusi Aktione laufes ame 2 Woche. Chom gliner.
  • bergpirat 01.02.2016 08:32
    Highlight Highlight Wartend si i has passend!*krümelkrümelimportemonnai*
    *hüstelhüstel*

    nach gefühlten 10minuten

    ah nai doch nit....
  • Fabuz 01.02.2016 00:02
    Highlight Highlight Darum Watson die Nr. 1!

    Danke
  • Mehmed 31.01.2016 19:26
    Highlight Highlight beratung?
    die meisten verkäufer haben ja weniger ahnung als der durchschnittliche käufer. in der migros hinter der fischtheke steht noch ein fachmann, aber sonst?
    • Schlumpfinchen 31.01.2016 20:19
      Highlight Highlight Das kommt auch sehr darauf an, wo man einkauft. Wenn man nur nach dem billigsten Produkt sucht, nimmt auch die Qualität der Beratung ab.
    • Mehmed 31.01.2016 22:22
      Highlight Highlight das stimmt. aber ist leider auch oft eine generelle ausrede. war kürzlich im jelmoli an der bahnhofstrasse. jeans für 120-160 stutz gekauft, levis. billigprodukt?
    • Vater der Blume 31.01.2016 22:50
      Highlight Highlight Das hat mit den Arbeitsnedingungen zu tun. Ich war erfolgreicher Fachberater aber habe relativ schnell aufgehört. Oft wird man wie der letzte Dreck behandelt von seitens Vorgesetzten, hat wenig Entfaltingsmöglichkeiten usw. Da sind diejenigen die moch bleiben halt solche, die keinen besseren Job/Beruf finden. Darum sucht man meistens vergebens nach Leuten mit Ahnung.
  • hood 31.01.2016 19:21
    Highlight Highlight oder dieser Spruch beim bezahlen: Verkäufer: es kostet xx.xx. Fr. Kunde: wenn man es direkt zahlt!.
    • koks 31.01.2016 19:43
      Highlight Highlight Jetzt wo der Bürger (pardon: Konsument) das neoliberale Geschwafel vom Markt und der freien Preisbildung ernst nimmt, kommt plötzlich die Wirtschaftslobby und sagt uns: der freie Markt gilt bloss für die Investoren und Spekulanten, nicht für die kleinen dummen Konsumenten.
    • Alnothur 01.02.2016 03:46
      Highlight Highlight Bittewas?
    • hood 01.02.2016 09:23
      Highlight Highlight @dziltener fragen sie die Kundschaft was sie damit meinen, denn diesen Satz hört man ca. 3-4 mal in der Woche.
    Weitere Antworten anzeigen

Motorradgangs, Drogendealer, korrupte Militärs – wer Maduro die Macht (noch) sichert

In Venezuela tobt der Machtkampf zwischen Staatschef Maduro und dem selbst ernannten Interimspräsidenten Guaidó. Der Schlüssel zum Erfolg liegt beim Militär. Noch hat Maduro die Unterstützung – weil einige ganz viel zu verlieren haben.

Nicolás Maduro steuert ein Militärboot durch die Karibik, joggt Seite an Seite mit Verteidigungsminister Vladimir Padrino durch die Festung Paramacay und inspiziert bei einem Manöver der 41. Brigade die Truppen.

Der venezolanische Staatschef will keine Zweifel daran aufkommen lassen, wer der wahre Oberbefehlshaber der Nationalen Bolivarischen Streitkräfte ist. «Immer loyal», ruft er den Soldaten zu. «Niemals Verräter», schallt es zurück.

Das Buhlen um die Unterstützung des Militärs ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel