Blogs
Sektenblog

Poltergeister spuken nicht nur in Schlössern, sondern auch in Köpfen

Bild
Bild: Shutterstock
Sektenblog

Poltergeister spuken nicht nur in Schlössern, sondern auch in Köpfen

Die Esoterikszene hat den Glauben an umherirrende Geister von Verstorbenen salonfähig und zu einem Business-Zweig gemacht.
13.04.2024, 08:0813.04.2024, 13:43
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Der Tod setzt viele Ängste und Fantasien frei. So viele wie kaum ein anderes Phänomen im Leben von uns Menschen. Wir wissen, dass unser Dasein begrenzt ist und abrupt enden kann.

Allein schon die Vorstellung vom Tod überfordert die meisten von uns. Der Tod ist emotional schwer fassbar und hat viele Gesichter. Wie fühlt er sich dereinst an? Wie werden wir ihn wahrnehmen?

Schlüssige Antworten gibt es nicht. Wir wissen nur, dass beim Ableben unser Körper den Geist aufgibt. Medizinisch betrachtet gibt es den Tod gar nicht. Vielmehr führen Organversagen zum Tod.

Der personifizierte Tod

Trotzdem spielt der Tod in unserem Bewusstsein eine wichtige Rolle. Um eine Vorstellung zu haben und ihn sprachlich zu fassen, personifizieren wir ihn gern. Wir brauchen dazu Bilder.

Deshalb hat der Tod viele Namen. Wir nennen ihn Sensenmann, Schmitter oder Gevatter. In der darstellenden Kunst erscheint er als grausige Figur mit einem Knochengerippe, einem Totenkopf, einer grossen Kapuze und ausgerüstet mit einer Sense oder einer Sichel. Der Tod enthält alle Ingredienzen, um uns anfällig zu machen für übersinnliche und paranormale Erklärungen und Rituale. Wenn uns die Angst erfasst, unser Verstand an Grenzen stösst und die Emotionen verrückt spielen, sind esoterische oder spirituelle Anbieter, die Hilfestellungen und angebliche Lösungen versprechen, nicht weit.

SRF-«Sternstunde Philosophie» über den Tod.Video: YouTube/SRF Kultur Sternstunden

Zu ihrem Repertoire gehören Jenseitskontakte. Angeblich spirituell begabte Medien behaupten, Kontakt mit Verstorbenen aufnehmen und Botschaften übermitteln zu können. Solche Sessions spenden den Trauernden Trost und lindern den Verlustschmerz. Gleichzeitig geben sie den Hinterbliebenen das Gefühl, die Verstorbenen seien noch anwesend. In welcher Form auch immer. Als Geist oder magische Energie.

Jenseitskontakte müssen wohl im Reich des Aberglaubens angesiedelt werden. Es gibt keine plausiblen Erklärungen für das Phänomen. Würde es existieren, könnten Geister mit empirischen Methoden nachgewiesen werden. Und viele Menschen würden die Präsenz von verstorbenen Angehörigen wahrnehmen.

Erstaunlicherweise sind viele Geister der Verstorbenen ausgesprochen hinterhältig und böse und machen den Abergläubigen das Leben schwer. Sie sollen zu Lebzeiten so viele schlechte Taten begangen haben, dass sie als Strafe den Eingang ins Jenseits nicht finden und als Poltergeister umherirren. Vornehmlich in Schlössern und alten Bauernhäusern.

Geister von Verstorbenen sind in den meisten Fällen Männer. Ein Indiz, dass Geister von Toten das Produkt menschlicher Fantasie sind und in unseren Köpfen herumspuken.

Meistens wohnten diese Geister früher einmal in diesen Liegenschaften. Eine weitere skurrile Auffälligkeit: Spukende Geister sind in den meisten Fällen Männer. Ein weiteres Indiz, dass Geister von Toten das Produkt menschlicher Fantasie sind. Es spukt offenbar nicht nur in Schlössern, sondern auch in Köpfen.

Die Betroffenen berichten oft von Ängsten und Krankheiten, die Spukgeister bewirken würden. Dieses Narrativ pflegt auch die Stiftung Wanda Pratnicka (wandapratnicka.de). Urheberin ist Dr. Wanda Pratnicka. Sie hat mehrere Bücher zum Thema geschrieben und sagt von sich:

«Heute bin ich ebenso ein Therapeut für die Geister wie für die Menschen. Beide brauchen ebenso viel Sorge, Verständnis und Liebe.»

Ihr Verständnis: «Geister sind Seelen, die früher Menschen gewesen sind, die sich jedoch nach dem Tode nicht dazu entschlossen haben, auf die andere Seite des Todesvorhanges überzugehen (…) Besetzung durch Geister ist eine weit verbreitete Erscheinung, und es ist sicherlich eine der am meisten kontroversen und unverstandenen Formen der energetischen Krankheit.»

Angstzustände und Depressionen

Diese können angeblich zur Verschlechterung der Gesundheit führen. Mögliche Symptome seien Müdigkeit, Kältegefühl, Konzentrationsschwäche, Angstzustände, Depression, obsessive Gedanken, Beziehungsprobleme, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Allergien, Süchte und das Gefühl, beobachtet, berührt oder vergewaltigt zu werden. Eine stolze Liste.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Es gibt aber auch humorvolle Geister, wie Sheila Lang auf ihrer Homepage seelen-fenster.ch beschreibt. Ihr Klient Nico hatte sie gebeten, sein Haus auszuräuchern, weil er Schatten sehe, sich ängstige und oft krank sei. Als Lang die Küche räucherte, musste sie schmunzeln, denn sie nahm die starke Präsenz seines Grossvaters wahr.

Er sei ein Mann mit viel Humor und Schalk gewesen, sagte Lang. Wörtlich:

«Ich nahm auch seine vom Schlaganfall gelähmte linke Seite wahr. Die grosse Zufriedenheit und Dankbarkeit, die dieser Mann in seinem Leben verspürt hat, war so präsent.»

Nico bestätigte ihr die Charakterisierung seines Grossvaters. Diese Erkenntnis beruhigte ihn offenbar.

Geister sind salonfähig geworden

Das Happy End beschreibt Lang so:

«Ich habe Nico kürzlich zufällig gesehen, und er hat gesagt, es gehe ihm gut. Er erwische sich ab und zu dabei, dass er mit seinem Grossvater am Tisch rede, und Schatten sehe er keine mehr. Herrlich, oder?»

Früher sprach man oft nur hinter vorgehaltener Hand über Spukgeister. Betroffene befürchteten, als Spinner tituliert zu werden. Doch die Esoterikszene machte Geister salonfähig. Sie sind zu einem lukrativen Business-Zweig geworden. Für die Geister ein schlimmes Schicksal: Sie müssen nicht mehr nur als verfemte Wesen nachts durch Häuser wandeln, sondern werden nun auch noch vertrieben und vermarktet.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm, Sektenblog
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
513 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Händlmair
13.04.2024 09:41registriert Oktober 2017
Da sieh mal einer an. Selbst im Jenseits versuchen die Männer ihr Patriarchat aufrecht zu halten. Mal schauen wie lange es dauert, bis emanzipierte Geisterinnen und Dämoninnen gegen diese Ungerechtigkeit vorgehen.
419
Melden
Zum Kommentar
avatar
Händlmair
13.04.2024 08:37registriert Oktober 2017
Für 2-3 € pro Minute, kann jeder bei 7heaven-life.de mit einem der unterschiedlichen Mediums von Jenny, Elana oder Luna Flow sprechen. Das gleiche bei kosmica.de. Oder bei lebens-trauerberatung.org kann man eine Einzelsitzung für 95€/Std. oder ein Einzelbegleitung, Individual-Coaching
Seelenklärung, Coaching, Energetische Klärung, Lösung, Wandlung
von Trauer, Traumata, Blockaden, Ängsten. Für 360 € pro Tag buchen.

Der Tod und Geister sind ein ausgezeichnetes Geschäft.
Die Trauer und Schwächen anderer auszunutzen ist einfach nur traurig und verwerflich.
336
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bauchgrinsler
13.04.2024 08:48registriert Mai 2021
Wer an Gott oder ähnliches glaubt, der glaubt auch an Engel und den Teufel und, was weiss ich was, für Wunder. Und also auch an Geister. Ein wesentlich ruhigeres Leben hat man ohne diesen Humbug. Aber die meisten wollen diesen Spuk. Warum auch immer.
4216
Melden
Zum Kommentar
513
7 Freizeitparks, die dir den Atem rauben – und die du einfach erreichst
Der Europa-Park hat mit der Voltron Nevera-Achterbahn seit Kurzem eine neue Attraktion. Auch in der Schweiz gibt es einige Freizeitparks für unterschiedliche Zielgruppen. Wir stellen euch sieben vor – und zeigen, wie einfach du diese erreichst.

Egal, ob verrückte Achterbahnen, wilde Wasserrutschen oder doch eher kindergerechte Attraktionen – an Freizeitparks mangelt es in der Schweiz und im nahen Ausland nicht. Wir stellen dir im Video diese sieben vor:

Zur Story