DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Kurzweilige Fahrt dank den coolen interaktiven Geschichten fĂŒr junge Reisende.
Kurzweilige Fahrt dank den coolen interaktiven Geschichten fĂŒr junge Reisende.bild: sbb
Zugestiegen

Auf dieser Strecke wird die Zugfahrt zum Detektiv-Abenteuer! đŸ•”đŸŒâ€â™€ïžđŸ­đŸ§

In der Stadtbahn Zug von Baar Lindenpark nach Erstfeld kannst du im Hörspiel der Geschichte von Lily und Linus lauschen und eine interaktive Abenteuergeschichte erleben.
25.07.2022, 14:14
Monika Burri
Contentpartnerschaft mit SBB
Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit der SBB. Die BeitrÀge werden von verschiedenen Journalistinnen und Journalisten verfasst.

So funktioniert es:
1. 5 bis 10 Minuten vor Abfahrt in Zug, Arth-Goldau, Schwyz oder Altdorf in die S2 einsteigen (beide Richtungen sind möglich).
2. Bei «SwissPass Smile» einloggen oder sich als Gast anmelden.
3. WĂ€hrend der Fahrt die knifïŹ‚igen Fragen lösen.
4. Zum Schluss die E-Mail-Adresse angeben und mit dem BestÀtigungsmail den Preis am Bahnhof Altdorf, Brunnen, Arth-Goldau oder Zug abholen.
5. Das RĂ€tsel dauert 22 Minuten.
Hinweis: Die Reisezentren der Bahnhöfe Altdorf, Brunnen und Arth-Goldau bleiben sonntags geschlossen.

sbb.ch/mysterytrain-s2

Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt.

Detektivinnen und Detektive aufgepasst: Im Tierpark Goldau geht etwas nicht mit rechten Dingen zu und her. Es braucht möglichst viele SpĂŒrnasen, um das RĂ€tsel zu lösen. Heute ist eigentlich ein sonniger Tag angebrochen, die Tiere freuen sich auf viele kleine und grosse GĂ€ste und aus dem Restaurant weht der Duft von Pommes ĂŒber das Zwergmausgehege. JĂ€h wird Lilly, die Zwergmaus, aus ihrem Nickerchen gerissen. Alle Tiere sind in Aufruhr und rennen herum: Linus, der SiebenschlĂ€fer, ist verschwunden.

Eine mutige Zwergmaus

Lilly ist verwirrt: Ihr bester Freund Linus ist nicht mehr da und niemand weiss, was passiert ist. Jemand muss sich darum kĂŒmmern, denkt die Maus und macht sich mutig auf den Weg zum Wolfsgehege. Von dort aus fĂŒhrt nĂ€mlich ein Weg hinaus aus dem Tierpark. Ein mutiges Unterfangen fĂŒr eine kleine Maus, doch Lilly muss ihren Freund finden.

Draussen auf dem Feld lauern viele Gefahren. So dauert es nicht lange, bis Lilly von grossen Vogelkrallen geschnappt und in luftige Höhen gezogen wird – zum GlĂŒck entpuppt sich der Milan als freundlicher Raubvogel, der helfen kann. «Ich habe gesehen, wie eine KrĂ€he deinen Freund mitgenommen hat.» GemĂ€ss dem Milan fĂŒhrt die Fahrt auf den Stoos im Kanton Schwyz. Doch wĂ€hrend der Suchaktion gerĂ€t der Milan in eine Wolke und muss Lilly fallen lassen – diese fĂ€llt ungebremst in den Stoos-See.

Als Nichtschwimmerin ist die Zwergmaus ĂŒberglĂŒcklich, auf einen rettenden Fisch zu treffen. Der Fisch verfĂŒgt zudem ĂŒber ZauberkrĂ€fte und zaubert Lilly in einen Zug. Komisch, fragt diese sich, ist aber zu mĂŒde, um die Suche fortzusetzen. Als sie aus einem Schlaf mit einem komischen Traum erwacht, ist der Zug irgendwo im Kanton Uri angekommen. Lilly steigt aus und wird vom EntfĂŒhrer ihres Freundes, der KrĂ€he Manfred, aufgegabelt. Manfred ist jedoch nicht böse, sondern erweist sich als Helfer.

Erfolgreiche Spurensuche fĂŒhrt zur Befreiung

Die Suche nimmt ihren Lauf. Über diverse Umwege fliegt Lilly mit Manfred unter die TeufelsbrĂŒcke, um Wasser von dort mitzunehmen. Dieses Wasser ist der SchlĂŒssel zur Befreiung von Linus. Dieser ist nĂ€mlich in den Höllgrotten in Baar eingesperrt.

Wie die beiden Freunde, Lilly und Linus, wieder zueinander finden, das erfahren wir ganz zum Schluss. Eines sei schon verraten: Die beiden Nagetiere haben Gefallen an coolen Abenteuern gefunden. Sie machen sich seit dem Erlebnis immer wieder einmal aus dem Staub und geniessen die Freiheit mit ihrem neuen Freund, dem Raben Manfred.

LĂ€ngste GlasbrĂŒcke der Welt – der «Weisse Drache» ist eröffnet

Video: watson

Einfach so: Tiere, die beim Essenklauen erwischt worden sind

1 / 19
Tiere, die beim Essenklauen erwischt worden sind
quelle: boredpanda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
1
Psyche und Pandemie: Warum vor allem junge Frauen leiden
Seit Pandemiebeginn hat sich vor allem der psychische Zustand von jungen Frauen weiter verschlechtert – und sie leiden mehr unter beruflichem Stress und Leistungsdruck als junge MĂ€nner. Was hat es mit diesem Gendergap auf sich?

Die Folgen der Pandemie machen nicht nur Kindern und Jugendlichen besonders zu schaffen. Auch junge Erwachsene hat es mit voller HĂ€rte getroffen. Die dritte Umfrage seit MĂ€rz 2020 im Rahmen der CSS-Gesundheitsstudie zeigt, dass bei ihnen das psychische Wohlbefinden heute stĂ€rker beeintrĂ€chtigt ist als mitten in der Pandemie – obwohl wir grösstenteils wieder in die NormalitĂ€t zurĂŒckkehren konnten. Aber die monatelange Isolation hat eben auch bei jungen Menschen zwischen 18 und 30 Jahren ihre Spuren hinterlassen. Sie verfĂŒgen ĂŒber weniger BewĂ€ltigungsstrategien und sind stĂ€rker auf den sozialen Austausch angewiesen als Ă€ltere Erwachsene, die gefestigt im Leben stehen. Die Folge davon: «Bei jungen MĂ€nnern beobachten wir hĂ€ufiger ein Suchtverhalten beim Gamen, bei jungen Frauen mehr Essstörungen und AbhĂ€ngigkeit von sozialen Netzwerken. Zusammenfassend lĂ€sst sich sagen, dass bei der jungen Bevölkerung deutlich mehr Ängste vorhanden sind. Der Versuch, sich mit Gamen und Social Media von diesen Ängsten abzulenken und Stress abzubauen, bewirkt aber leider mittel- und langfristig hĂ€ufig genau das Gegenteil», sagt die Psychiaterin und Psychotherapeutin Rosilla Bachmann.

Zur Story