Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Per Autostopp um die Welt

Ich komme in ein Land, das es gar nicht gibt, betrinke mich mit Einheimischen – und liefere euch noch Bonusmaterial (Achtung: Jööö-Faktor!)

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Oleg, der einzige Senior in der zehnköpfigen Runde, gibt ein russisches Volkslied zum Besten. Er hat dabei diesen ernsten, gleichzeitig selbstironischen Ausdruck auf dem Gesicht, den nur der liebe Alkohol hervorzaubern kann. 

Ich verstehe kein Wort, sitze still in der Ecke, und kann nicht aufhören zu grinsen. Zugegeben: Die Tatsache, dass mir meine Gastgeber ständig Bier und Vodka nachschenken, macht mein Grinsen etwas breiter als sonst. In erster Linie kommt meine Zufriedenheit aber daher, dass ich einen ausgelassenen Samstagabend mit Einheimischen erleben darf – in Transnistrien, einem Land, das es offiziell gar nicht gibt. 

Hier liegt Transnistrien

Bild

Von keinem Staat der Welt anerkannt

Transnistrien liegt zwischen Moldawien und der Ukraine. Das Land ist rund doppelt so gross wie der Kanton Zürich, gehört völkerrechtlich zu Moldawien und wird von keinem Staat der Welt anerkannt. 

Nichtsdestotrotz gibt sich Transnistrien seit 1990 unabhängig. Dank der finanziellen Unterstützung aus Russland feiern die rund 500‘000 Einwohner im September den 25. Geburtstag ihres Landes – inklusive eigener Regierung, eigener Armee, eigener Grenzkontrollen, eigener Pässe und eigener Währung. 

Warum mein Gastgeber keine Schwarzen aufnehmen kann

Über die Internetplattform Couchsurfing habe ich Costa kennengelernt, bei ihm lebe ich vier Tage lang in der transnistrischen Hauptstadt Tiraspol. Der 27-Jährige redet über die Korruption, die ein grosses Problem sei; über das Sozialsystem, das diesen Namen nicht verdiene; über das transnistrische KGB, das ihn angerufen habe, und wissen wollte, wieso er so viele ausländische Gäste empfange; über Rassismus in der Gesellschaft, wegen dem er sich davor scheue, Schwarze bei sich aufzunehmen. 

Trotz aller Kritik liebt Costa sein Land: «Das Leben in Transnistrien ist sicher nicht perfekt, aber in anderen osteuropäischen Ländern ist es nicht besser.» Costa will seinen Gästen aus aller Welt zeigen, dass Transnistrien kein Loch ist und dass man keine Angst zu haben braucht, hierher zu kommen. 

Er ist stolz auf die transnistrische Unabhängigkeit, eine Wiedervereinigung mit Moldawien kommt für ihn nicht infrage. «Wir können mit dem Status quo ganz gut leben», sagt er.

Wie lange dieser bestehen bleibt, ist jedoch ungewiss. Vor wenigen Monaten musste die transnistrische Regierung die Beamtenlöhne drastisch kürzen, weil die Millionenzuschüsse aus Russland teilweise ausbleiben. Und Anfang Juni hat die Ukraine ein Gesetz verabschiedet, das es Russland ab sofort verbietet, seine Truppen in Transnistrien wie bisher über ukrainische Häfen zu versorgen. Das könnte den eingefrorenen Transnistrien-Konflikt plötzlich anheizen.  

Bonus 1: Die herzigen Welpen von Costa

Video: watson.ch

Bonus 2: Die Mama will nicht

Video: watson.ch

«Moskau, Moskau, wirf die Gläser an die Wand!»

Am Abend in der Bar interessiert uns die Politik aber von Stunde zu Stunde weniger. Als Oleg fertig gesungen hat, werde ich aufgefordert, ein Lied vorzutragen – am besten eines mit Bezug zu Russland. Mir fällt nur Dschingis Khan ein. Mit ernstem, gleichzeitig selbstironischen Gesichtsausdruck singe ich: «Moskau, Moskau / Wirf die Gläser an die Wand / Russland ist ein schönes Land / Ho Ho Ho Ho Ho, Hey.» 

Niemand versteht ein Wort, aber alle lachen sich schlapp.

Meine Fahrt mit dem (anfangs noch) stillen Sergej

Video: watson.ch

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Per Autostopp um die Welt

Eine Liebeserklärung an die Lastwagenfahrer dieser Welt

Per Autostopp um die Welt – Woche 104: Von Alausi (Ecuador) nach Trujillo (Peru).

Seit acht Stunden steuert Jorge seinen in die Jahre gekommenen Lastwagen über die holprigen Strassen im Norden Perus. Es ist 21 Uhr, als der Ecuadorianer, der vom Alter her mein Vater sein könnte, zu mir herüberblickt und mit fürsorglicher Stimme sagt: «Wenn du müde bist, kannst du dich gerne hinlegen. Kein Problem».

Jorge schaut weiter ins Dunkel der Nacht und kurvt seinen LKW geduldig um ein Schlagloch nach dem anderen. Ich habe in meinem Kopf bereits am Nachmittag Hasstiraden abgefeuert gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel