Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

«Ich spüre, wie das Adrenalin in mir hochsteigt.» – So erlebt Blogger Thomas Schlittler seinen ersten Boxkampf als Zuschauer.
Video: watson.ch

Muay-Thai-Fight-Night in Bangkok: «Ich glaub', ich werde wahnsinnig»

Ich bin kein Rambo. Das Brutalo-Game GTA habe ich verkauft, als ich in die Lehre kam. Actionfilme sagen mir nichts. Ich habe alles getan, um mich vor dem Militär zu drücken. Und ich hatte in meinem Leben noch nie eine Schlägerei. Dann kam Bangkok. 

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Ich konnte nie etwas mit diesen körperbetonten Sportarten anfangen. Vor einigen Jahren im Sprachaufenthalt in Frankreich, als gleichzeitig die Rugby-WM und das US Open liefen, bin ich fast verzweifelt, weil meine Schlummermutter nicht einsehen wollte, dass Rubgy im Vergleich zu Tennis ein primitives Köpfe-Aufeinanderprallen ist. Und weil schon mein Vater dem runden Leder nachjagte, habe ich früh erkannt, dass König Fussball den Eishockey-Bodychecks vorzuziehen ist.

Überflüssig zu betonen: Kampfsportarten waren ein rotes Tuch für mich. Nie wäre ich in der Schweiz auf die Idee gekommen, einen Boxkampf zu besuchen. Aber wie heisst es so schön: «Wenn du in Rom bist, mach es wie die Römer.» Also bin ich diese Woche in Bangkok an eine Muay-Thai-Fight-Night gegangen, besser bekannt als Thaiboxen – der Nationalsport Thailands.

Bereits in der zweiten Runde bleibt einer der beiden liegen, ein Kick unter eine rechte Rippe war zu viel für ihn.

Die Veranstaltung beginnt mit einem ruhigen Moment: Alle erheben sich, um der Königshymne zu lauschen. Danach klettern zwei junge Burschen, wohl keine 20 Jahre alt, über die Seile in den Ring. Doch die beiden schlagen sich nicht gleich die Köpfe ein, sondern bewegen ihre eingeölten, schmalen, aber voll durchtrainierten Körper zuerst zu den Klängen traditioneller thailändischer Musik. Mit dem Ritual zollen sie ihren Trainern Respekt.

Boxen in Bangkok – die Bilder 

Die beiden Jugendlichen sind voll fokussiert. Dass sie heute Abend mehrere 100 Zuschauer haben, weil der Kampf bei einem grossen Einkaufszentrum im Herzen Bangkoks stattfindet, scheint sie nicht zu beeindrucken.

Dann geht es los: Kick in die linke Rippengegend des Gegners, Faust auf die rechte Wange, ein verfehlter Angriff mit dem Ellbogen – im Muay Thai ist praktisch alles erlaubt. Die beiden dreschen ohne grosses Abtasten aufeinander ein. Bereits in der zweiten Runde bleibt einer der beiden liegen, ein Kick unter eine rechte Rippe war zu viel für ihn.

Eine der beiden ist ein zierliches, hübsches Mädchen, während des Kampfes hat sie aber einen animalischen Killerblick.

Als nächstes gehen zwei junge Frauen aufeinander los. Ihre Schläge und Kicks sind zwar etwas weniger hart, aber dafür verkloppen sie sich in umso höherer Kadenz. Eine der beiden ist ein zierliches, hübsches Mädchen, während des Kampfes hat sie aber einen animalischen Killerblick.

abspielen

Video: watson.ch

Die Augen sind es auch, die mich bei den nachfolgenden Fights der höheren Gewichtsklassen am meisten faszinieren. Aber nicht nur die Augen der Kämpfer, sondern auch jene des Publikums. Alle starren gebannt auf das Geschehen, einige scheinen gedanklich selbst im Ring zu stehen.

Bild

«Die Augen sind es, die mich bei den nachfolgenden Fights am meisten faszinieren.»
Bild: thomas schlittler

Mir geht es genauso. Ich bin beeindruckt, wie sich die Kämpfer beherrschen können, obwohl sie einen Schlag nach dem anderen einstecken müssen und ihnen der Gegner zu alledem noch provozierend ins Gesicht grinst. Mich würde es wahnsinnig machen.

Mich macht es wahnsinnig. Das Gejohle der Menge wird von Minute zu Minute lauter. Die nie verstummen wollende Schlangen-Beschwörungsmusik im Hintergrund wirkt hypnotisierend. Der Adrenalinspiegel steigt. Am liebsten würde ich meinem Gegner – beziehungsweise dem Gegner meines favorisierten Boxers – selbst eine verpassen.

Nach zwei Stunden ist der letzte Kampf plötzlich vorbei. Und während ich mich noch darüber ärgere, dass die Punktrichter ein Unentschieden gezählt und nicht meinen Favoriten zum Sieger erklärt haben, haben sich die beiden Kämpfer längst voreinander verneigt und sich gratuliert. Das Verhalten ist sportlich, der gegenseitige Respekt gross.

Ich erinnere mich an die zahlreichen Theater, die ich auf dem grünen Rasen schon miterlebt habe – ob zwischen Real Madrid und Barcelona oder dem FC Küttigen und dem FC Fislisbach – und denke mir: Da könnte sich so mancher Fussballer noch eine Scheibe abschneiden.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Weisser Sand, Palmen und türkisfarbenes Wasser – Maya Bay galt jahrelang als Inbegriff eines paradiesischen Strandes. Doch seit 1999 der Film «The Beach» mit Leonardo DiCaprio in die Kinos kam und der Strand darin die eigentliche Hauptrolle spielte, wurde der einstige Geheimtipp von einer jährlich steigenden Touristenmasse überflutet.

2008 pilgerten im Durchschnitt täglich 171 Besucherinnen und Besucher an den Traumstrand. Bis 2017 stieg die Zahl auf 3520 – täglich. Das bedeutete auch: …

Artikel lesen
Link zum Artikel