Blogs
Sektenblog

Bibel: Sind Gottes Zehn Gebote für die Ewigkeit – oder antiquiert?

Moses und die Zehn Gebote.
Was bringen die Zehn Gebote heute noch?Bild: shutterstock.com
Sektenblog

Jetzt mal ehrlich: Auf die Zehn Gebote kann man heute nicht mehr stolz sein

Aus heutiger Sicht wirken sie verstörend und banal.
03.06.2019, 08:16
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Es liegt im Wesen des Glaubens, dass er für sich die letzte Wahrheit in religiösen und spirituellen Aspekten in Anspruch nimmt. Deshalb ist es verständlich, wenn Gläubige empfindlich auf Kritik reagieren. Da die Widersprüche vielfach offensichtlich sind, müssen sie sich aber nicht wundern, dass Skepsis geäussert wird.

Einer dieser Glaubensaspekte betrifft die Zehn Gebote, quasi das Herzstück des christlichen Glaubens. Wenn dieser grundsätzlich in Frage gestellt wird, verweisen Gläubige gern darauf, dass die christliche Ethik und Moral die Welt zu einem besseren Ort gemacht hat. Das Christentum habe für mehr Menschlichkeit in unseren Breitengraden gesorgt.

Die Drohbotschaften christlicher Fundis an die Menschheit:

Doch stimmt das wirklich? Nimmt man die Gebote unter die Lupe, sind Zweifel angebracht. Denn die erste grosse Überraschung offenbart sich bereits bei den ersten drei Anforderungen an die Gläubigen. Diese befassen sich überraschender Weise nicht mit moralischen Ansprüchen an die Menschen, sondern Gott befasst sich mit sich selbst. Und zwar auf eigentümliche Weise. Wörtlich:

Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

Du sollst dir kein Bildnis machen in irgendeiner Gestalt.

Du sollst den Namen des Herrn nicht missbrauchen; denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.

Die grösste Sorge von Gott ist also, dass die Menschen an einen anderen Gott glauben, dass sie sich ein falsches Bild von ihm machen oder seinen Namen missbrauchen. Da erscheint Gott sehr kleinmütig und eifersüchtig. Ethik und Moral? Fehlanzeige.

Banal und verstörend ist aus heutiger Sichte auch das nächste Gebot:

Den Sabbat-Tag sollst du halten, dass du ihn heiligest.

Erst beim 5. Gebot geht es um eine halbwegs moralische Frage:

Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.

Sinnvoller wäre es gewesen, das Gebot in etwa so zu formulieren: Eltern sollen Kinder nicht schlagen und mit psychischem Druck bestrafen. Dann verehren diese ihre Eltern automatisch.

Kurz: Psychologische oder pädagogische Aspekte scheinen Gott fremd gewesen zu sein, als er die Gebote auf die Tafeln schrieb, die er Moses übergab.

Dann endlich geht es richtig zur Sache:

Du sollst nicht töten.

Aber im Ernst: Das wussten die Menschen schon zu Zeiten, als sie Sonne, Mond und Sterne anbeteten. Ausserdem wurden Mörder schon bestraft, bevor es die zehn Gebote gab.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Die nächsten beiden Gebote können wir durchaus stehen lassen, doch sie sind keine genuine Erfindung der christlichen Tradition, sondern waren schon in früheren Kulturen verankert.

Du sollst nicht ehebrechen.

Du sollst nicht stehlen.

Erst die letzten zwei Gebote enthalten nachvollziehbare moralische Aspekte:

Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Haus, Acker, Knecht, Magd, Rind, Esel noch alles, was sein ist.

Doch selbst hier gibt es einen Makel. Auch ein «Weib» kann fremdgehen. Doch das sah die Männerwelt von damals nicht vor, denn die Frau war das Eigentum des Mannes.

So stellt sich die Frage, ob Gott in seiner Allwissenheit nicht vorausgesehen hat, dass seine Gebote später einmal ziemlich schräg in der geistigen Landschaft stehen werden. Stolz darauf können die Christen heute jedenfalls kaum mehr sein.

Hugo Stamm; Religionsblogger
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Weed statt Jesus. Nonnen bauen ihr eigenes Cannabis an
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
206 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Randalf
01.06.2019 08:39registriert Dezember 2018
Für mich gibt es nur 2 Gebote.

Liebe und Respekt.😎

Diese 2 beinhalten alle anderen.
37734
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaspar Floigen
01.06.2019 09:02registriert Mai 2015
Das eine, wahre Gebot:
"Jeder kann machen, was er will, weil jeder dazu steht, was er macht."
433122
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
01.06.2019 08:31registriert August 2018
Jetzt mal ehrlich :

Mach mal Pause, @Hugo

Wir haben wunderschönes Wetter. Eine schöne Wanderung vielleicht ?

;-)
Jetzt mal ehrlich: Auf die Zehn Gebote kann man heute nicht mehr stolz sein
Jetzt mal ehrlich :

Mach mal Pause, @Hugo

Wir haben wunderschönes Wetter. Eine schöne Wanderung vielleicht ?

;-)
446163
Melden
Zum Kommentar
206
Das solltest du machen (oder zumindest wissen), bevor du wandern gehst
Wandern ist der Schweizer Nationalsport. Und mit dem Frühling startet auch die Wandersaison. Doch einfach mal drauflos wandern? Besser nicht. Eine Wanderung will vorbereitet sein – auch körperlich.

Wandern ist die beliebteste Sportart der Schweiz. Fast 60 Prozent der Wohnbevölkerung ab 15 Jahren sind regelmässig über Stock und Stein unterwegs. Das sind rund vier Millionen Einwohner. Da kommt es leider auch zu Verletzungen. 2022 gab es gemäss der Beratungsstelle für Unfallverhütung BFU rund 30'000 Verletzungen (5000 davon schwer) und über 40 Todesfälle zu beklagen.

Zur Story