Blogs
Yonnihof

Zu Roosh V: Lasst uns gemeinsam Arschlöcher hassen!

Lasst uns Arschlöcher hassen!

Bild: shutterstock
03.02.2016, 19:0704.02.2016, 07:52
Yonnihof
Mehr «Blogs»

Roosh V. Ach herrje.

Der Mann und seine wirren Aussagen schwirren nicht das erste Mal durchs Netz – und tragischerweise wohl auch nicht das letzte Mal.  

Mit ihm will ich mich auch gar nicht weiter beschäftigen (wer das will, kann sich das Video am Ende des Artikels anschauen) – ausser vielleicht damit, dass ich dafür bin, dass es legal wird, ihn windelweich zu prügeln. Aber natürlich nur zu seinem Schutz. Vor seinem eigenen Bullshit.  

Anyway.

Was mich viel mehr beschäftigt, sind die Kommentare, die unter der Berichterstattung zu Rooshs neustem Verbalerguss (pun intended) auftauchen. Es sei kein Wunder, schreiben einige, dass sich jemand in dieser Weise gegen den Radikalfeminismus und die Männerhetze der letzten Jahre wehre.  

Holy moly. Da muss ja wirklich einiges im Argen sein.  

Nun. Liebe missverstandene Männer. Ihr wehrt euch dagegen, dass man euch pauschal verurteilt. Das finde ich absolut richtig. Ich finde es auch nicht in Ordnung, wenn man Männer als gesamtes Geschlecht verteufelt und für Dinge verantwortlich macht, die nur ein kleiner Prozentsatz von euch begangen hat (Stichworte: Gewalt, Vergewaltigung, Unterdrückung).  

Lasst uns gemeinsam Arschlöcher hassen, nicht unser jeweils gegenteiliges Geschlecht als Ganzes.

Nun weiss ich aber nicht, wie förderlich es ist, wenn man sich mit Pauschalisierung gegen Pauschalisierung wehrt. Wisst ihr, was ich meine?

Bild

Hier das Plädoyer einer Feministin – und zwar einer Feministin im ursprünglichen Sinn des Wortes, nicht dessen, der mittlerweile fast schon zum Schimpfwort verkommen ist, sondern dessen, dass ich mich für die Gleichstellung der Frau mit dem Mann einsetze, nicht mehr und nicht weniger.  

Ich kann nur von mir selber reden, aber wenn ich als Frau von Vergewaltigern rede, dann meine ich Männer, die vergewaltigen. Nicht euch. Wenn ich von Unterdrückern rede, meine ich Männer, die unterdrücken. Nicht euch. Wenn ich von Schlägern rede, dann rede ich von Männern, die schlagen. Nicht von euch. Dasselbe gilt für Vergewaltigerinnen, Unterdrückerinnen und Schlägerinnen. Ich verurteile das alles zu gleichen Teilen.

Dass die Wahrscheinlichkeit extrem hoch ist, dass der Täter bei sexueller Gewalt ein Mann ist, heisst nicht, dass alle Männer Vergewaltiger sind. Dass Gewalt generell viel eher von Männern verübt wird, bedeutet nicht, dass ich euch alle für Schlägertypen halte. Dass es auf der Welt noch immer unglaublich viele unterdrückte Frauen ohne Rechte gibt, bedeutet nicht, dass ich denke, dass ihr das befürwortet, nur weil die Natur euch per Zufall einen Penis zugeteilt hat.  

Ich sehe nicht den Mann als gemeinsamen Nenner von alldem, sondern das Arschloch. Ich bin wütend auf Arschlöcher, ich verachte Arschlöcher, ich hasse Arschlöcher – nicht (!) Männer.  

Und das solltet ihr auch. Hasst denjenigen, der andern Leid antut, ob Mann oder Frau. Lasst uns gemeinsam Arschlöcher hassen, nicht unser jeweils gegenteiliges Geschlecht als Ganzes.  

Wenn also Roosh V. sagt, es sollte legal sein, Frauen zu vergewaltigen, dann ist er keiner, der sich «halt so wehrt». Nein, dann ist er jemand, der Vergewaltigung legalisiert sehen will – und schlicht und einfach ein Arschloch.

PS: Und wer's noch nicht glaubt, schaue sich bitte das untenstehende Video an.

Roosh Vs Verbalerbrochenes auf YouTube

Yonni Meyer
Yonni Meyer (34) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 

Pony M. auf Facebook

Yonni Meyer online

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Menel
03.02.2016 20:36registriert Februar 2015
Meine Worte, danke!

Gemeinsam gegen Arschlöcher, die unser Leben negativ tangieren und das vereint über Geschlecht, Religion, Kultur, Ethnie hinweg. Wir gegen die!
3911
Melden
Zum Kommentar
avatar
stadtzuercher
03.02.2016 21:02registriert Dezember 2014
Lasst uns Arschlöcher gemeinsam hassen, durchgeknallte Antifeministen und durchgeknallte Feministinnen.
PS. Nicht Frauen und Männer pauschal, sondern nur Arschlöcher 8-)
307
Melden
Zum Kommentar
avatar
zombie woof
03.02.2016 19:24registriert März 2015
Das ist so eine Sorte Arschloch, da greifen Argumente nicht. Da würde wahrscheinlich eher " eh zünftige Chlapf a Gring" helfen. Ein Versuch wär's wert.
3211
Melden
Zum Kommentar
61
Der Ort, an dem die Frauen baggern
Ich war für ein Wochenende in Davos und habe eine kleine Analyse und eine Nummer für euch mitgebracht.

Wer in Zürich jemanden kennenlernen will, so im echten Leben, in einer Bar oder einem Club, ich rede hier nicht von den ganz verrückten Dingen, die nur in Filmen passieren, wo sich Leute am helllichten Tag auf dem Trottoir kreuzen und so verzaubert sind, dass sie umdrehen und einander auf der Stelle ehelichen, nein, ich rede hier vom billigbanalen, promillebedingten Ansprechen an Orten, wo man sich kaum sieht und hört, davon rede ich, und auch das passiert in Zürich nie. Mir nicht, meinen Freundinnen und Freunden nicht und dir ganz bestimmt auch nicht. Ausser vielleicht, du siehst aus wie Jennifer Lawrence. Aber wer sieht schon aus wie Jennifer Lawrence? Eben.

Zur Story