Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Erasmus+» & «Horizon 2020»

Forschungsgelder vom Bund statt von der EU: Bundesrat beschliesst Übergangs-Massnahmen

Die Schweiz soll sich so rasch und so vollständig wie möglich den EU-Forschungsprogrammen «Erasmus+» und «Horizon 2020» anschliessen, obwohl die Verhandlungen derzeit blockiert sind. Bis die Blockade weg ist, beschliesst der Bundesrat Übergangsmassnahmen. Der Ständerat hiess am Montag eine entsprechende Motion gut. Der Nationalrat hat letzte Woche einer gleichlautenden Motion zugestimmt. Kommissionssprecherin Géraldine Savary (SP/VD) erklärte im Ständerat, die Kommission habe bei Anhörungen eine grosse Beunruhigung festgestellt. Forschende und Studierende dürften aber nicht zu den Opfern der SVP-Zuwanderungsinitiative werden.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann sagte, Ziel sei die rasche und möglichst vollständige Assoziierung der Schweiz an die beiden Abkommen. Bis wieder verhandelt werde, ergreife der Bundesrat Übergangsmassnahmen. Statt Forschungsgelder aus der EU erhielten die Forschenden Geld aus Bern. (dwi/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Den Klimawandel zu stoppen, ist schneller möglich, als viele denken»

Am Freitag findet der nächste weltweite Klimastreik statt. Der Zürcher Uniprofessor und Nachhaltigkeitsforscher Kai Niebert verfolgt die Bewegung genau. Im Interview spricht er unter anderem darüber, wie die Jungen mit Grimms Märchen für den Klimawandel sensibilisiert werden können.

Herr Niebert, wann sind Sie das letzte Mal geflogen?Kai Niebert: Am Sonntagabend, als ich von einem Termin in Berlin nach Zürich zurückgekehrt bin.

Das hört sich nicht gerade vorbildlich an. In den letzten Jahren haben wir die starke Tendenz erlebt, dass Nachhaltigkeit privatisiert wird. Der Konsument solle es richten. Jeder solle selbst entscheiden, wie viel Fleisch er isst, wie oft und wohin er in die Ferien fliegt, ob er mit dem Auto oder dem Tram fährt. Ich halte das für falsch, und das …

Artikel lesen
Link zum Artikel