Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auftritt am TV

«Charbs» Freundin: «Er wusste, dass er einmal auf diese Weise sterben würde»

Jeannette Bougrab hat am Donnerstag zum ersten Mal öffentlich am Fernsehen über den Tod ihres Freundes Stéphane Charbonnier gesprochen, des Chefredaktors von «Charlie Hebdo». «Ich war mit einem Helden zusammen», sagte sie, «den ich sehr bewundere. Wir können nur stolz auf ihn sein.» 

Sie habe immer gewusst, dass ihr Partner irgendwann wie Theo van Gogh sterben würde, sagte die Anwältin, die unter Präsident Sarkozy auch Staatssekretärin war. Van Gogh, Regisseur eines islamkritischen Films, war 2004 in Amsterdam auf offener Strasse ermordet worden. 

«Er hat nie Kinder gehabt, denn er wusste, dass er einmal auf diese Weise sterben würde. Nur habe ich jetzt meinen Geliebten verloren. Ich habe einen Teil von mir selbst verloren.»

«Wenn sie nicht durchhalten, wird ‹Charlie› verschwinden»

Bougrab, die wie die mutmasslichen Attentäter algerische Wurzeln hat, erklärte, sie sei für eine Reportage in Pakistan und an der afghanischen Grenze gewesen, auch im Jemen und in Flüchtlingslagern im Norden von Kenia. «Nichts ist mir passiert. Ich habe 17 Tage in Pakistan verbracht und nichts ist mir passiert. Und heute in Frankreich, wir, die wir der Welt ein Beispiel geben wollen ... nun ja, mein Partner ist tot, ermordet, weil er Zeichnungen für eine Zeitung machte», sagte sie mit tränenerstickter Stimme. 

abspielen

Ausschnitt aus dem Interview auf dem französischen TV-Sender BFM TV. Video: Youtube/BFMTV

«Menschen sind für die Freiheit gestorben», sagte sie. «Wir sind verpflichtet, diese zu verteidigen.» Die überlebenden Mitglieder der Redaktion müssten «Charlie Hebdo» nun am Leben halten. «Manche haben Todesangst, aber wenn sie nicht durchhalten, wird ‹Charlie› verschwinden. Und dann werden sie zum zweiten Mal ermordet.» (dhr)

Via HLN.be



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Unsere Dame der Tränen» – So titeln die Zeitungen am Tag nach der Katastrophe von Paris

Das Feuer-Inferno in der berühmten Kathedrale in Paris hat die ganze Welt schockiert und dominiert am Dienstagmorgen die Titelseiten der Presse in Frankreich sowie weltweit. Hier ein Überblick.

Das Feuer war am Montagabend ausgebrochen, über Stunden schlugen Flammen in den Himmel. Der kleine Spitzturm in der Mitte des Dachs brach zusammen. Der Brand verwüstete den Sakralbau im Herzen der französischen Hauptstadt, der Dachstuhl stand lichterloh in Flammen. Das genaue Ausmass der Zerstörungen war in der Nacht noch nicht bekannt.

Die schockierenden Bilder und Augenzeugenberichte des Vorfalls beherrschten die Nachrichten im In- und Ausland in der Nacht zu Dienstag. Zeitungen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel