Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auftritt am TV

«Charbs» Freundin: «Er wusste, dass er einmal auf diese Weise sterben würde»



Jeannette Bougrab hat am Donnerstag zum ersten Mal öffentlich am Fernsehen über den Tod ihres Freundes Stéphane Charbonnier gesprochen, des Chefredaktors von «Charlie Hebdo». «Ich war mit einem Helden zusammen», sagte sie, «den ich sehr bewundere. Wir können nur stolz auf ihn sein.» 

Sie habe immer gewusst, dass ihr Partner irgendwann wie Theo van Gogh sterben würde, sagte die Anwältin, die unter Präsident Sarkozy auch Staatssekretärin war. Van Gogh, Regisseur eines islamkritischen Films, war 2004 in Amsterdam auf offener Strasse ermordet worden. 

«Er hat nie Kinder gehabt, denn er wusste, dass er einmal auf diese Weise sterben würde. Nur habe ich jetzt meinen Geliebten verloren. Ich habe einen Teil von mir selbst verloren.»

«Wenn sie nicht durchhalten, wird ‹Charlie› verschwinden»

Bougrab, die wie die mutmasslichen Attentäter algerische Wurzeln hat, erklärte, sie sei für eine Reportage in Pakistan und an der afghanischen Grenze gewesen, auch im Jemen und in Flüchtlingslagern im Norden von Kenia. «Nichts ist mir passiert. Ich habe 17 Tage in Pakistan verbracht und nichts ist mir passiert. Und heute in Frankreich, wir, die wir der Welt ein Beispiel geben wollen ... nun ja, mein Partner ist tot, ermordet, weil er Zeichnungen für eine Zeitung machte», sagte sie mit tränenerstickter Stimme. 

abspielen

Ausschnitt aus dem Interview auf dem französischen TV-Sender BFM TV. Video: Youtube/BFMTV

«Menschen sind für die Freiheit gestorben», sagte sie. «Wir sind verpflichtet, diese zu verteidigen.» Die überlebenden Mitglieder der Redaktion müssten «Charlie Hebdo» nun am Leben halten. «Manche haben Todesangst, aber wenn sie nicht durchhalten, wird ‹Charlie› verschwinden. Und dann werden sie zum zweiten Mal ermordet.» (dhr)

Via HLN.be

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Immer mehr Angriffe: Jugendbanden machen in der Banlieue Jagd auf Polizisten

In den Pariser Problemvierteln kann die Polizei kaum mehr für Ruhe und Ordnung sorgen: Sie muss sich selber gegen Angriffe schützen.

Es war kurz vor Mitternacht, zwei Polizisten befanden sich gerade zur Raucherpause vor der Polizeiwache von Champigny-sur-Marne, als der Mob angriff. Rund vierzig Jugendliche rannten mit Eisenstangen, Feuerwerkskörpern und Pétanque-Kugeln an.

Die beiden Flics konnten sich gerade noch in die Eingangsschleuse retten und die Gittertür im letzten Moment schliessen. «Sonst hätte es wohl Tote gegeben», meinte ein Polizeigewerkschafter später.

Weil die Angreifer keinen Polizisten packen konnten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel