Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frontseite über Frontseite

Der Tag danach – So titelten die Zeitungen weltweit

(mlu)



Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 08.01.2015 09:39
    Highlight Highlight Schon bei den Mohammed-Karikaturen starb ein Stück Pressefreiheit und dieses Sterben wird jetzt weitergehen. Aus reiner Todesangst wird alles was mit dem Islam zu tun hat mit höchster Akribie betrachtet werden oder man lässt Artikel darüber gleich weg.
    Viel einfacher ist es, auf Menschen einzuprügeln, die den Mut haben, auf Missstände hinzuweisen.
  • dk222 08.01.2015 09:36
    Highlight Highlight wäre jetzt noch interessant gewesen, wenn im "weltweit" auch noch die arabische oder asiatische welt drin wär, oder? oder sind die moslems jetzt endgültig aus der "welt" verbannt? tja, dieser eurozentrismus überall.
  • daenu 08.01.2015 09:28
    Highlight Highlight also ich habe so das gefühl, dass die deutschsprachigen medien fast durchwegs ihre schlagzeilen produzieren anstatt die message von charlie hebdo zu verbreiten. das wäre meiner meinung die richtige antwort auf diese abscheuliche tat gewesen. hätte aber wohl etwas mehr mut erfodert.

«In 20 Tagen, Attentat»: Satirezeitung «Charlie Hebdo» erhält Todes-Drohungen auf Facebook

Nach neuen Todesdrohungen gegen die Redaktion der französischen Satirezeitung «Charlie Hebdo» haben die Behörden Ermittlungen aufgenommen.

Anlass sind mehrere Dutzend Hasskommentare auf der Facebook-Seite der Zeitung, wie es am Freitag aus Justizkreisen verlautete. Einer der Redaktionsleiter, Eric Portheault, sagte der Nachrichtenagentur AFP, das Blatt habe die Urheber angezeigt.

Die Kommentare beziehen sich auf Karikaturen, die «Charlie Hebdo» im Juli und August auf Facebook veröffentlicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel