DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Macht des Bildes

Alles nur Show – Die Staatschefs waren gar nicht an der Spitze des Trauermarschs

Die Staatschefs dieser Welt – vereint in ihrer Solidarität mit den Opfern der grausamen Terroranschläge in Paris – marschieren ohne Berührungsängste an der Spitze einer der grössten Kundgebungen aller Zeiten in Paris – oder wie war das genau?



So berichteten die Zeitungen nach dem Trauermarsch in Paris am Sonntag:

«­Gemeinsam mit Frankreichs Präsident François Hollande liefen Staats- und Regierungschefs aus 50 Ländern an der Spitze des republikanischen Marschs durch Paris.»

SDA/AFP

epa04555421 French President Francois Hollande (C) is surrounded by head of states including (L-R) Israel's Prime Minister Benjamin Netanyahu, Mali's President Ibrahim Boubacar Keita, Germany's Chancellor Angela Merkel, European Council President Donald Tusk and Palestinian President Mahmoud Abbas as they attend the solidarity march (Marche Republicaine) in the streets of Paris, France, 11 January 2015. Three days of terror that ended on 10 January saw 17 people killed in attacks that began with gunmen invading French satirical magazine Charlie Hebdo and continued with the shooting of a policewoman and the siege of a Jewish supermarket.  EPA/PHILIPPE WOJAZER/POOL MAXPPP OUT

Bild: EPA/REUTERS/POOL

Bild.de: «44 Regierungschefs demonstrieren für Freiheit und Toleranz – Israels Premier Netanjahu und Palästinenser-Präsident Abbas in der ersten Reihe.»

bild.de

Srf.ch: «Hunderttausende Menschen haben in Paris der Opfer der islamistischen Anschläge der letzten Woche gedacht. Angeführt wurde der Zug von Staatspräsident François Hollande, der den Hinterbliebenen Trost zusprach.»

srf.ch

Auch watson titelte: «Die Mächtigen der Welt Arm in Arm voraus.»

watson

Nur, was den meisten Zeitungslesern und Fernsehzuschauern verborgen blieb: Die 50-köpfige Entourage bewegte sich abseits der 1.5 Millionen Demonstranten, die am Sonntag Strassen von Paris säumten. In einem abgeschirmten und streng bewachten Strassenzug, wie der Independent vermutete. 

Noch einmal, in drei Schritten:

1. Das war das Bild, das der Öffentlichkeit am Sonntag vermittelt wurde: Merkel, Hollande und Co. an der Spitze des Trauerzugs

2. Oder doch nicht? 

paris march

screenshot/sky 

3. Tatsächlich, die Staatschefs marschieren für sich alleine

paris staatschef

screenshot/sky

In den sozialen Medien tauchten schnell einmal Screenshots auf, welche die wahre Dimension des Polit-Trauermarsches belegten. 

Einige User beklagten die Inszenierungswut der Politiker-Garde, die nur für die Kameras erschienen, andere sprachen von einem gezielten Täuschungsmanöver der Medien. Tatsächlich waren in den etablierten Tageszeitungen und Online-Medien praktisch ausschliesslich Fotos zu sehen, die suggerierten, dass die hochrangigen Politiker den Trauerzug anführten.

«Es scheint, als hätten die Staatschefs die Parade nicht angeführt, sondern sich auf einer leeren, abgeriegelten Strasse fotografieren lassen.»

Andere stören sich weniger daran, dass Hollande und Co. für sich alleine liefen und wiesen auf Sicherheitsaspekte hin:

«Ich glaube, ich habe kein Problem damit. Die Botschaft ist dieselbe, und dass die Staatschefs immer unter Bewachung stehen, hat seine guten Gründe.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Terrorismus-Gesetz: Parlament berät bald nächste Verschärfung

Mit der Annahme des Anti-Terrorismus-Gesetzes PMT erhalten die Sicherheitsbehörden zahlreiche neue Mittel. Die Befürworter sichern den unterlegenen Gegnern eine Anwendung mit Augenmass zu. Doch im Parlament gibt es bereits Forderungen nach neuen Gesetzesgrundlagen, um «staatsgefährdende Personen» einzusperren.

Das Verdikt ist klar, aber weniger deutlich als die letzten Umfragen voraussahen: Mit 56.6 Prozent haben die Stimmbürger das Anti-Terrorismus-Gesetz PMT angenommen. Der Abstimmungskampf verlief lange Zeit eher lau. Doch je näher der Urnengang rückte, desto lauter waren die Einwände der Gegner zu vernehmen: Das Gesetz erlaube es den Behörden, unter dem Deckmantel der Terrorismusprävention willkürlich gegen politischen Aktivismus vorzugehen.

Eine solche Entwicklung werde man nicht zulassen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel