Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommunizieren ist nicht einfach

Die schrägsten Reaktionen auf das «Charlie Hebdo»-Attentat

Auf Katastrophen angemessen zu reagieren, ist nicht einfach. Von Menschen die in der Öffentlichkeit stehen, darf man das aber erwarten. Hier die dümmsten Reaktionen auf das Attentat auf «Charlie Hebdo».



In der Schweiz irritierten folgende Reaktionen: 

Bundesrätin Doris Leuthard mahnt Satiriker ab

Mit diesem Tweet stellte Bundesrätin Doris Leuthard die Twittergemeinde vor Fragezeichen. Sie verurteilte darin zwar klar das Attentat, begann das Statement aber mit einem Mahnfinger an die Adresse der Satiriker – gefährliches Terrain. Das bemerkte die Medienministerin denn auch mehr als eine Stunde später. Ein hastig verfasster Tweet sollte die Wogen glätten: 

SVP-Mann Manuel Cadonau beleidigt Muslime

cadonau

Bild: screenshot/twitter

Auch SVP-Mann Manuel Cadonau schoss mit einem beleidigenden Facebook-Post über das Ziel hinaus – beziehungsweise völlig daneben: Er forderte moslemfreie Fluglinien. Twitter-User amadé fries kommentierte darauf treffend: «Nicht jeder in der SVP ist ein Idiot. Aber jeder könnte einer sein...» 

Als Antwort auf die Entrüstung im Netz wollte der Aussendienstmitarbeiter, der für die SVP schon für das Wiler Stadtparlament und den Kantonsrat kandidierte, den Post als «Satire» verstanden wissen: 

SVP-Nationalrat Walter Wobmann will keine muslimischen Flüchtlinge mehr

Walter Wobmann (SVP/SO) aeussert sich zu Emissionsbeschraenkungen und Verstaerkung der Geraeuschvorschriften waehrend der Sondersession am Dienstag, 6. Mai 2014 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Walter Wobmann im Nationalrat, Mai 2014. Bild: KEYSTONE

Auch beim für seine Haudegen-Statements bekannten SVP-Nationalrat Walter Wobmann musste man nicht lange auf eine unangemessene Reaktion warten: Im «Blick» forderte er nur Stunden nach dem Attentat, dass «keine islamischen Asylbewerber aus dem Irak und aus Syrien mehr aufgenommen werden» sollten. Denn via Asylwesen könnten sich die gefährlichsten Terroristen einschleusen, meinte Wobmann. Man solle doch lieber Verfolgte anderer Religionen aufnehmen. 

SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr zitiert kryptisch

Jacqueline Fehr's Reaktion auf Twitter lässt den Leser einigermassen ratlos zurück. Der SP-Nationalrätin ist wohl ein Wortspiel mit Otto Julius Bierbaums Zitat «Humor ist, wenn man trotzdem lacht» misslungen. Ob Jacqueline Fehr tatsächlich durchdacht hat, was Humor denn ganz genau mit sterben zu tun haben soll, sei dahin gestellt. 

Im nahen Ausland irritierten diese Reaktionen besonders: 

CDU-Abgeordnete Erika Steinbach vergreift sich im Emoticon

Warum die deutsche CDU-Abgeordnete Erika Steinbach diesen Tweet mit einem Zwinkersmiley abschloss, verstand niemand. Mit «unfassbar!», «widerlich!», «geschmacklos!», «zynisch!» reagierten denn auch die Twitterer. Die konservative Steinmann schien dies kaum zu kümmern. Sie liess den Tweet unkommentiert stehen. Der Verleger und «Die Partei»-Funktionär Jens Bolm hat nun eine Anzeige gegen Steinbach eingereicht. 

«Bild online»-Chef Julian Reichelt verbreitet Verschwörungtheorien

Für «Bild online»-Chef Julian Reichelt ist plötzlich der amerikanische Whistleblower Edward Snowden schuld am Attentat: Weil dieser aufdeckte, in welchem Ausmass die NSA amerikanische Bürger überwacht, würden heute Attentäter wie die Kouachi-Brüder nicht mehr geschnappt, bevor etwas passieren würde, ist seine These. Eine kleine Verknappung, vielleicht. 

Komiker und  Moderator Florian Schröder zieht absurde Vergleiche

Auch beim Tweet vom deutschen Komiker und SWR-Moerator Florian Schröder wurde Einigen etwas mulmig im Bauch. Irgendwie hinkte der Vergleich. 

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdiB 10.01.2015 07:45
    Highlight Highlight hab einen guten artikel gefunden.

    http://www.news.ch/Schluss+mit+lustig/649784/detail.htm
  • Nyi Phy 09.01.2015 18:33
    Highlight Highlight Unter welchem Label man auch immer veröffentlicht, man sollte sich bewusst sein, dass man mit seinen Aussagen verletzen kann. Satire ist somit wirklich kein Freipass alles zu tun.

    Dies rechtfertigt natürlich keine Gewalttaten. Aber man darf die Empathie bei Humor und Satire nicht vergessen.
  • Nummer 83 09.01.2015 17:08
    Highlight Highlight Ob Satire beleidigt oder nicht zum Lachen ist rechtfertigt NIE 12 Tote. Es sind Worte, es sind Karikaturen, wie kann man als Antwort darauf töten!!! Satire darf alles.
    • Alfons Gschwind 09.01.2015 23:45
      Highlight Highlight Ja sie darf alles, völlig einverstanden. Aber muss sie auch alles?
  • Jol Bear 09.01.2015 17:08
    Highlight Highlight Leute, die in der Öffentlichkeit stehen, besonders jene, die ihr Geld hauptsächlich mit Reden machen, sollten in Gottes oder von mir aus auch in Allahs Namen verflucht nochmal fähig sein, ein eindeutiges Statement abzugeben. Dazu gehört, dass man vorher das Gehirn in Gang setzt. Wer dazu nicht in der Lage ist und kurze Zeit später dementieren oder präzisieren muss, soll es besser sein lassen.
  • Der Tom 09.01.2015 13:47
    Highlight Highlight Jeder der sich öffentlich äussern will sollte sich ein paar Berater mieten. Die freie Meinungsäusserung ist einfach zu kompliziert geworden. Man muss auch ganz gut darauf achten, dass nichts aus dem Kontext gerissen schlecht aussieht.
    • blueberry muffin 09.01.2015 15:04
      Highlight Highlight Am besten man sagt gar nichts mehr und verwendet vorgedruckte statements der Presse.. wie Je suis Charlie

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Die Schweizer Parteien geben so viel Geld für Social-Media-Wahlwerbung aus wie noch nie. Ein neues Facebook-Tool schafft nun mehr Transparenz. Bis auf die SVP machen alle Parteien mit. Die Grünliberalen setzen auf eine umstrittene Werbeform.

Mehr Facebook, Twitter und Instagram, weniger Flyer und Plakate: Der Wahlkampf 2019 findet viel stärker als in vergangenen Jahren in den sozialen Medien statt. Um Stimmen zu holen, setzen die Parteien auf die Reichweite von Social Media – und deren Möglichkeiten, spezifische Wählergruppen mit massgeschneiderten Inhalten anzusprechen.

Mit der sogenannten Facebook Ad Library lässt sich nachverfolgen, wer politische Werbung auf Facebook schaltet. Das Online-Magazin Republik berichtete im Juli …

Artikel lesen
Link zum Artikel