Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Türkei

Zehntausende Kurden protestieren gegen «Charlie Hebdo»



Der Protest gegen die Mohammed-Karikaturen der französischen Satire-Zeitung «Charlie Hebdo» reisst nicht ab. In der Kurdenmetropole Diyarbakir im Südosten der Türkei gingen am Samstag etwa 70'000 Menschen auf die Strasse, wie ein AFP-Reporter berichtete.

Die Demonstranten verurteilten die bildliche Darstellung des Propheten Mohammed. Einige riefen «Allahu Akbar» («Gott ist gross»), andere skandierten «Teufel von Charlie, beleidigt meinen Propheten nicht».

Auch in den Städten Ramallah und Hebron im Westjordanland beteiligten sich erneut tausende Muslime an Protesten gegen die Satire-Zeitung. Einige Teilnehmer der Kundgebungen forderten die Errichtung eines islamischen Gottesstaats.

Bilder des Propheten Mohammed werden von vielen Muslimen als Blasphemie verurteilt. Die erste «Charlie Hebdo»-Ausgabe nach dem Anschlag erschien mit einem weinenden Mohammed auf dem Titel, der ein Schild mit der Solidaritätsbekundung «Je suis Charlie» in den Händen hält. Die Zeichnung löste in vielen muslimischen Ländern wütende Proteste aus.

Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe

Die Zeitung reagierte mit der Mohammed-Karikatur auf den islamistischen Anschlag am 7. Januar in Paris. Die beiden Angreifer erschossen im Gebäude von «Charlie Hebdo» und bei ihrer anschliessenden Flucht zwölf Menschen. Ein mit den Tätern in Verbindung stehender Islamist tötete fünf weitere Menschen. (feb/sda/afp)

Alle wollen ein «Charlie Hebdo»

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Macron beharrte auf französischen Kommunalwahlen – mit tödlichen Folgen

Präsident Macron wollte die Kommunalwahlen im März unbedingt durchbringen – mit Folgen, wie sich nun zeigt.

Es war wenige Stunden nach Schliessung der Wahllokale, als Laurent Vastel die ersten Symptome spürte – extreme Müdigkeit, starkes Fieber. Heute weiss der 60-jährige Bürgermeisterdes Pariser Vorortes Fontenay-aux-Roses, was es geschlagen hatte: Covid-19.

Am Wahlabend des 15. März, also vor rund drei Wochen, waren die Symptome noch nicht allen bewusst. Die Wahlaufsicht hatte zwar Desinfektionsgel aufgestellt, sie reinigte regelmässig Kugelschreiber und die Urne. Das hatte die Regierung …

Artikel lesen
Link zum Artikel