Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Karte des Schreckens

Terror ohne Ende: In diesem Jahr starben über 1200 Menschen bei Anschlägen

Das Jahr 2015 begann mit einer Reihe grausamer Anschläge. Die Schlagzeilen dominierte das Attentat auf «Charlie Hebdo» – doch weltweit wurden seit Jahresbeginn über 1200 Menschen getötet. Diese Karte zeigt, wo der Terror wütet.



Bild

Die Opfer von Terroranschlägen seit Anfang Jahr. Karte: Watson/mga

Die Karte erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Insbesondere in Syrien, wo ein blutiger Bürgerkrieg tobt, ist es schwierig, alle Opfer des Terrors gesondert von jenen der Kriegswirren zu zählen. 

Ticker: 48 Tage des Terrors

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerWeise 19.02.2015 13:17
    Highlight Highlight Und fast alle religiös (islamisitsch) motiviert und von Männern ausgeführt... wo liegt wohl das Problem
  • SVRN5774 19.02.2015 09:54
    Highlight Highlight Ich kann es einfach nicht begreiffen, dass es solche "Menschen" auf dieser Welt gibt.
    Ich persönlich mag manche Menschen auch nicht. Aber wenn ich auch nur sehen würde, dass sogar mein Feind Hilfe braucht, würde ich helfen. Einfach nur aus Mitleid und Solidarität.
  • palimpalim 19.02.2015 09:05
    Highlight Highlight wäre noch interessant zu sehen, wie sich diese Zahl in den letzten Jahren entwickelt hat. Denn nur eine Momentaufnahme dieses Zeitraumes "Anfang 2015" zeigt nicht wirklich den Trend auf.
  • SrbRus 19.02.2015 06:33
    Highlight Highlight Schon Tragisch...aber ich denke die Opferzahlen der Kriegsführung von Amerika ist viel erschreckender,wiso veröffentlicht diese zahlen nie jemand?
    • YesImAMillenial 19.02.2015 08:58
      Highlight Highlight hab das selbe gedacht. 600'000 tote zivilisten in 8 jahren alleine im irak - die usa haben definitiv noch eine bessere quote. und das geht für mich auch unter terror!!! des weiteren ist das halbe land dank der NATO-Uranmunition verstrahlt, dass heisst es werden zehntausende weitere Krebsopfer hinzukommen. ausserdem: erst die völkerrechtswidrige invasion der USA hat den rechtsfreien Boden für den IS geschaffen. Aber davon liest man natürlich kaum was.....
  • henk 18.02.2015 23:15
    Highlight Highlight Danke Watson, dass du auch mal eine andere Karte des Terrors aufzeigst... ich finde es schade, dass hier nur über Andchläge in Europa berichtet wird und andere Amschläge aussen vor gelassen werden
  • Lowend 18.02.2015 22:54
    Highlight Highlight Und wie viele starben im gleichen Zeitraum weltweit bei Verkehrsunfällen? Wird sich wohl um zehntausende handeln, aber die starben halt auf dem Altar der individuellen Freiheiten und sind somit keine Schlagzeile wert.

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel