DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es wurden Helden rekrutiert»

Al-Kaida im Jemen bekennt sich zu «Charlie Hebdo»-Angriff – neues Video der Attentäter aufgetaucht



Der jemenitische Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida hat sich zu dem Anschlag auf die französische Satirezeitung «Charlie Hebdo» bekannt. «Es wurden Helden rekrutiert, und sie haben gehandelt», erklärte einer der Anführer von Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (Aqap), Nasser Ben Ali al-Anassi, in einem am Mittwoch im Internet erschienenen Video.

Said Kouachi soll ein Ausbildungslager des Terrornetzwerkes Al-Kaida durchlaufen haben. Er sei 2011 einige Monate bei einem Al-Kaida-Ableger im Jemen im bewaffneten Kampf ausgebildet worden, berichteten US-Medien. Dass der 34-Jährige eine Terrorausbildung absolviert habe, sei auch auf den Videos der «Charlie-Hebdo»-Attacke zu erkennen, schrieb die «New York Times» unter Berufung auf einen hochrangigen US-Regierungsvertreter.  

Neues Video des Attentats

Sie brüllen in die Strassenschlucht, sie hätten den Propheten gerächt – dann schiessen sie auf einen Streifenwagen, der sich ihnen in den Weg stellt. Ein neu aufgetauchtes Amateurvideo lässt die Skrupellosigkeit der Attentäter von Paris erahnen.

abspielen

(aeg/sda/afp/reu)

Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Reaktionen in Nahost

Entsetzen über Pariser Massaker – aber auch Kritik am Westen und «Charlie Hebdo»

Mit Wut und Entsetzen reagierten die Medien in Nahost, von Marokko bis Iran, auf das Blutbad bei der Satirezeitung «Charlie Hebdo» in Paris. «Massaker während Redaktionssitzung» lautete die Schlagzeile der panarabischen Tageszeitung «Al-Sharq Al-Awsat», die in London erscheint. «L'Orient-Le Jour», eine französischsprachige Zeitung im Libanon, titelte mit «Frankreichs 11. September der Gedankenfreiheit». Von einem «11. September für Karikaturisten» sprach der bekannte …

Artikel lesen
Link zum Artikel