CIA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iran

Angeblicher CIA-Spion zu zehn Jahren Haft verurteilt



FILE - This undated file photo released by his family via FreeAmir.org shows Amir Hekmati. Hekmati, a former U.S. Marine being held in Iran over the past two years on accusations of spying for the CIA. The semiofficial ISNA news agency reported Saturday, April 12, 2014 that an appeals court has overturned a death sentence of an American man convicted of working for the CIA, instead sentencing him to 10 years in prison. Iran charged Hekmati with receiving special training and serving at U.S. military bases in Iraq and Afghanistan before heading to Iran for his alleged mission. Hekmati's father, a professor at a community college in Flint, Michigan, has said his son is not a CIA spy. (AP Photo/Hekmati family via FreeAmir.org, File)

Amir Hekmati auf einem undatierten Foto Bild: AP/FreeAmir.org

Ein iranisches Berufungsgericht hat den US-Iraner Amir Mirsa Hekmati wegen angeblicher Spionage für den US-Geheimdienst CIA zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt. Sein Anwalt sagte der Nachrichtenagentur Isna am Samstag, seinem Mandanten seien Zusammenarbeit mit einem feindlichen Staat und CIA-Zugehörigkeit vorgeworfen worden.

Der 30-jährige Marineoffizier Hekmati war im Januar 2012 von einem Revolutionsgericht zu Tode verurteilt worden, weil er angeblich für die CIA den iranischen Geheimdienst unterwandern sollte. Das Urteil wurde jedoch im selben Jahr vom obersten Gerichtshof aufgehoben.

Das US-Aussenministerium wies die Vorwürfe damals als falsch zurück und forderte seine sofortige Freilassung. (erf/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reaktion auf US-Aktion: China lässt ebenfalls Konsulat schliessen

Als Reaktion auf die Schliessung eines chinesischen Konsulats in Houston hat China seinerseits die USA aufgefordert, ihre diplomatische Vertretung in der südwestchinesischen Stadt Chengdu zu schliessen. Die Lizenz zum Betrieb der Auslandsvertretung wird entzogen.

Die Massnahmen Chinas seien eine legitime und notwendige Reaktion auf die unvernünftigen Handlungen der USA, teilte das Ministerium in Peking am Freitag weiter mit. «Die Verantwortung liegt vollständig bei den Vereinigten Staaten.»

China …

Artikel lesen
Link zum Artikel