Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neunjähriger nach Hochwasser bei Lörrach vermisst



Ein Neunjähriger ist am Wochenende von einem reissenden Bach in Südbaden nahe der Schweizer Grenze mit sich gerissen worden. Eine stundenlange Suche der Polizei blieb am Sonntag erfolglos - sie soll am Montagmorgen aber weitergehen.

Die Polizei will am Montag erneut mit einem Grossaufgebot nach dem vom Hochwasser mitgerissenen Neunjährigen suchen. Der Junge war am Sonntagmittag beim Spielen an einem Bach bei Kandern in der Nähe von Lörrach ins Wasser gefallen und sofort abgetrieben.

Die Polizei hatte stundenlang mit hunderten Einsatzkräften nach dem Kind gesucht - «unermüdlich und teilweise bis zur Erschöpfung», wie aus einer Polizeimitteilung hervorgeht.

Bei der Suchaktion waren unter anderem Helikopter, Taucher und die Wasserschutzpolizei im Einsatz. Hilfe bekamen die Einsatzkräfte auch aus Frankreich und der Schweiz. Bei Einbruch der Dunkelheit hatten die Beamten die Suche jedoch bis auf wenige Teams unterbrechen müssen.

Zuvor war noch Regenkleidung an dem Fluss bei Kandern gefunden worden. Sie ähnele der Kleidung des vermissten Kindes, teilte die Polizei weiter mit. Zunächst war jedoch unklar, ob sie dem Neunjährigen gehörte oder nicht. Starker Regen hatte am Sonntag in Südbaden stellenweise für Hochwasser gesorgt.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Stabilere Fallzahlen bei uns, doch die Kurven unserer Nachbarn zeigen steil nach oben

An der Pressekonferenz vom Dienstag sprach das BAG davon, dass man «vorsichtig optimistisch» sei, was die Entwicklung der Fallzahlen angeht. Unterdessen verbreitet sich Corona in unseren Nachbarländern so schnell wie nie zuvor.

Auch wenn die Fallzahlen nicht mehr so schnell ansteigen wie noch vor einigen Tagen, bleibt die Situation in vielen Schweizer Spitälern kritisch. Doch die neusten Entwicklungen stimmen Stefan Kuster, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit, optimistisch.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Während es scheint, dass die Massnahmen hierzulande Früchte tragen, zeigen die Trends im anliegenden Ausland ohne Ausnahme nach oben. Zwar bewegen sich bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel