DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spekulationen in Sozialen Medien schiessen ins Kraut: Münchner Polizei spricht von «viel Unsinn»



Nach den Schüssen in einem Münchner Einkaufszentrum haben zahlreiche irreführende Berichte in sozialen Netzwerken zur Verunsicherung der Bürger und Beeinträchtigung des Polizeieinsatzes geführt. «Da gibt es im Moment im Netz relativ viel Unsinn», sagte ein Sprecher der Münchner Polizei der Nachrichtenagentur dpa.

«Da gibt es im Moment im Netz relativ viel Unsinn»

Medienstelle der Münchner Polizei

«Das müssen wir dann überprüfen und das bindet natürlich Ressourcen», sagte der Sprecher.

Bild

Die Münchner Polizei kämpft mit Falschmeldungen in den Sozialen Medien.
screenshot: twitter/watson

Nach den Schüssen im Münchner Norden am Olympia-Einkaufszentrum, bei denen mutmasslich mehrere Menschen umgekommen waren, hatte es auch Spekulationen über einen Zwischenfall am Karlsplatz (Stachus) gegeben, woraufhin Panik ausbrach. Die Polizei bezeichnete die Berichte schliesslich als falsch. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Kämpferische, fokussierte, willensstarke Frau»: Deutschlands Grüne setzen auf Baerbock

Erstmals in ihrer Geschichte haben die Grünen in Deutschland eine Kanzlerkandidatin: Parteichefin Annalena Baerbock.

«Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass dieses Land einen Neuanfang braucht.» Für die Bundestagswahl am 26. September formulierte sie einen klaren Machtanspruch: «Verändern statt zu versprechen: Jetzt ist die Zeit, in diesem Sinne eine gute Regierung anzuführen», sagte sie. «Ich trete an für Erneuerung. Für den Status quo stehen andere.»

Sollte sie tatsächlich ins Kanzleramt einziehen, wäre sie die jüngste Regierungschefin in der Geschichte der Bundesrepublik.

Mit der Entscheidung für Baerbock …

Artikel lesen
Link zum Artikel