Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen einer herrenlosen Tasche auf der Toilette: Flughafen Berlin-Schönefeld wurde am Montag Nachmittag evakuiert 



Ein herrenloses Gepäckstück hat am Montagnachmittag am Berliner Flughafen Schönefeld für Aufregung gesorgt. Wie die britische Zeitung Daily Mail berichtete, wurde der Flughafen in der deutschen Hauptstadt am Mittag kurzzeitig geräumt, weil das Gepäckstück keinem Passagier zugeordnet werden konnte – Behörden schlossen zu diesem Zeitpunkt einen terroristischen Anschlag nicht aus.

Nachdem Reisende und Flughafenmitarbeiter zum Verlassen des Gebäudes aufgefordert worden waren, durchsuchten Spezialisten der Polizei den Flughafen. Nach einer halben Stunde gaben die Behörden Entwarnung. (wst)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dubioser Spendenzauber der AfD: Wie aus 14 EU- Spendern eine Schweizer Spende wurde

Nach den dubiosen Spenden aus der Schweiz an die AfD hat die Partei der Bundestagsverwaltung die Namen von 14 EU-Bürgern vorgelegt, die hinter den Zuwendungen stehen sollen. Dies wurde der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstagabend aus Parteikreisen bestätigt.

Zuvor hatten «Süddeutsche Zeitung», WDR, NDR und der «Tages-Anzeiger» sowie der «Spiegel» darüber berichtet. Die Liste enthält demnach Namen von 14 EU-Staatsbürgern, die meisten davon Deutsche.

Die Angelegenheit hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel