DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vorbereitungen auf G7-Gipfel

Merkel trifft in Japan Kaiser und Regierungschef

09.03.2015, 02:20

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am späten Sonntagabend zu einem Kurzbesuch in Tokio eingetroffen. Dort kommt sie am Montagmorgen mit Kaiser Akihito und anschliessend mit dem rechtskonservativen Regierungschef Shinzo Abe zusammen.

Angela Merkel gleich nach der Landung in 
Angela Merkel gleich nach der Landung in 
Bild: EPA/DPA

Ferner spricht sie mit japanischen Finanzinvestoren und hält eine aussen- und europapolitische Grundsatzrede bei der Stiftung der zweitgrössten japanischen Tageszeitung «Asahi Shimbun».

Hauptgrund für die Reise ist die Vorbereitung des G7-Gipfels unter deutscher Präsidentschaft im Juni mit den Themen Klimaschutz, Finanzpolitik, Gesundheit, Gleichberechtigung, Ukraine-Konflikt und der internationalen Terror.

Bevor sie am Dienstag zurückfliegt, trifft sie noch Vertreter der Opposition und Frauen in Führungspositionen. Merkel wird von einer kleinen Delegation hochrangiger Vertreter von Dax-Unternehmen, Mittelstandsbetrieben und Finanzwirtschaft begleitet. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dennis in Deutschland

Ein Loch so gross wie die Innenstadt von Köln: So sieht es neben dem Hambacher Forst aus

Deutschland will bis im Jahr 2038 aus dem Braunkohlegeschäft aussteigen. Im Hambacher Forst, direkt bei einem der grössten Braunkohletagebaue der Welt, wehren sich Umweltaktivisten seit Jahren gegen die Kohleförderung.

Die Busstation Morschenich-Kirche hat schon bessere Tage gesehen. Scherben liegen auf dem Boden. Die Schilder sind vergilbt. Fenster von gegenüberliegenden Häusern sind verbarrikadiert. Morschenich ist eine Geisterstadt. Oder ein Geisterdörfchen. 2015 musste der ganze Ort umgesiedelt werden, nach Morschenich-Neu. Grund: der Braunkohletagebau Hambach.

«Dennis, bist du das?», ertönt es hinter dem verlotterten Wartehäuschen. Ich dreh mich um und sehe einen kleinen Mann, graues Haar, grauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel