Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dutch anti-Islam politician Geert Wilders arrives for a speech during a rally of the anti-immigration movement Patriotic Europeans Against the Islamisation of the West (PEGIDA) in Dresden April 13, 2015.       REUTERS/Fabrizio Bensch

Sollte die Massen an locken, Geert Wilders Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Auch Hollands Rechtspopulist Wilders kann den Niedergang der Pegida nicht stoppen

Eine Kundgebung mit dem niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders hat der islamkritischen Pegida-Bewegung nicht den erhofften Zulauf beschert. Nach Angaben der Polizei nahmen am Montagabend lediglich mehrere tausend Menschen an der Kundgebung in Dresden teil.

Die Veranstalter selbst hatten auf 30'000 Teilnehmer gehofft und bei Facebook nachdrücklich dazu aufgerufen, sich dem Protest anzuschliessen.

Nachdem es um die Bewegung in den vergangenen Wochen eher ruhig geworden war, boten die Organisatoren für die nunmehr 23. Kundgebung eine ganze Reihe von Rednern in der sächsischen Hauptstadt auf. Wilders ist Gründer und Vorsitzender der rechtspopulistischen Partei für die Freiheit (PVV).

epa04703263 A general view during the demonstration of Pegida (Patriotic Europeans Against the Islamization of the West) in Dresden, Germany, 13 April 2015. Organizers expected 30,000 people to attend the weekly demonstration. Police announced they will deploy 1,000 officers to prevent any violence as groups opposing Pegida wanted to demonstrate against their meeting. Dutch right-wing populist politician Geert Wilders addressed the weekly demonstration.  EPA/SEBASTIAN KAHNERT

1000 Polizisten sollten für Ruhe und Ordnung sorgen  Bild: EPA/DPA

Alles friedlich in Dresden

Parallel fand ein Sternlauf von Pegida-Gegnern statt, an dem laut Polizei bis zu 2500 Bürger teilnahmen. Bei zwei weiteren Gegenkundgebungen wurden zusammen 450 Aktivisten gezählt. Die vom Bündnis «Dresden Nazifrei» angekündigten Blockaden blieben aus, alle Veranstaltungen verliefen weitgehend friedlich. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot im Einsatz.

An den vergangenen Montagen hatten nur noch mehrere tausend Menschen an den Kundgebungen teilgenommen, vor einer Woche waren es nach Polizeiangaben 7100. In Spitzenzeiten mobilisierte die Pegida-Bewegung im Januar rund 25'000 Anhänger.

Wilders kritisiert Merkel

Wilders kritisierte, die meisten Politiker und Medien verschlössen ihre Augen vor den Gefahren der Islamisierung. Zugleich kritisierte er Kanzlerin Angela Merkel für ihren Satz, der Islam gehöre zu Deutschland.

Im Vorfeld der Veranstaltung hatte der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich gewarnt, fremdenfeindliche oder rassistische Ausfällen durch Redner würden nicht geduldet, und es werde konsequent gegen die Veranstalter vorgegangen.

Auf besondere Aufmerksamkeit stiess die Pegida-Kundgebung auch, weil erst zu Ostern ein Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Tröglitz in Sachsen-Anhalt verübt worden war. Kundgebungen wie Pegida stehen im Verdacht, die Hemmschwelle für solche Übergriffe zu senken. (jas/sda/reu)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ohrfeige für Berliner «GroKo» in Hessen + Gewinne für Grüne + AfD zieht in den Landtag ein

Die schwarz-grüne Regierungskoalition im deutschen Bundesland Hessen kann trotz massiver Wahleinbussen weiterregieren. Bei der Wahl wurden die Parteien der grossen Koalition in Berlin abgestraft. Grüne, die FDP und die rechtspopulistische AfD waren die Gewinner.

Erst Bayern, jetzt Hessen – die Wähler haben die zerstrittenen Parteien der grossen Koalition erneut abgestraft. Bei der Landtagswahl in Hessen erlitten CDU wie SPD am Sonntag zweistellige Verluste.

Die Christdemokraten von Ministerpräsident Volker Bouffier kamen nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis auf ihr schlechtestes Ergebnis in dem Bundesland seit mehr als 50 Jahren, blieben aber stärkste Kraft.

Dank der hohen Zugewinne der Grünen ist eine Fortsetzung des seit 2013 regierenden …

Artikel lesen
Link to Article