Digital kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PayPal President David Marcus speaks during a news conference in Tokyo in this file photo from May 9, 2012. Marcus, who has led eBay Inc's fast-growing payments unit PayPal, will step down from the e-commerce company on June 27 to run Facebook Inc's messaging products, eBay said June 9, 2014. REUTERS/Yuriko Nakao/Files (JAPAN - Tags: BUSINESS TELECOMS SCIENCE TECHNOLOGY) - RTR31SMR

Wechselt zu Facebook: David Marcus Bild: YURIKO K NAKAO/REUTERS

Internet

Bezahldienst Paypal verliert seinen Chef an Facebook



Der Chef des Onlinebezahldienstes Paypal, David Marcus, wechselt zum sozialen Netzwerk Facebook. Der 41-Jährige werde Paypal zum 27. Juni verlassen, teilte Paypal-Besitzerin Ebay am Montag mit.

Auch Facebook bestätigte den Wechsel und nannte Marcus einen «weithin anerkannten Führer in der technologischen Industrie». Marcus selbst schrieb auf Facebook, dessen Chef Mark Zuckerberg habe ihn für die neue Aufgabe gewinnen können.

Marcus arbeitet seit dem Jahr 2011 für das Internetauktionshaus Ebay und wurde im Folgejahr zum Chef von Paypal berufen. Der Bezahldienst generierte im Ebay-Konzern zuletzt rund 41 Prozent der Einnahmen und hatte Ende 2013 etwa 148 Millionen Nutzer weltweit. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zu tief gepokert

Google soll versucht haben, WhatsApp für 10 Milliarden Dollar zu kaufen

Bevor Facebook die Wahnsinnssumme von 19 Milliarden US-Dollar auf den Tisch legte, soll Google versucht haben, WhatsApp für rund die Hälfte zu kaufen. Das will das Wirtschaftsmagazin «Fortune» von zwei unabhängigen Quellen erfahren haben. 

 Google habe WhatsApp gar mehrere Millionen angeboten, bloss um benachrichtigt zu werden, sollte sich ein weiterer Interessent melden. WhatsApp habe den Deal ausgeschlagen. Google wollte sich gegenüber «Fortune» nicht zu der …

Artikel lesen
Link zum Artikel