Digital kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Justiz

«Kaufleuten»-Mord: Staatsanwalt zieht Urteile weiter



Auch das Zürcher Obergericht wird sich mit dem so genannten «Kaufleuten»-Mord zu befassen haben. Der Zürcher Staatsanwalt Michael Scherrer zieht alle drei erstinstanzlichen Urteile weiter. Er bestätigte am Dienstag auf Anfrage eine Meldung des Regionaljournals Zürich-Schaffhausen von Radio SRF.

Das Bezirksgericht Zürich hatte am vergangenen Donnerstag den 23-Jährigen Haupttäter wegen Mordes und versuchter vorsätzlicher Tötung zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren verurteilt. Damit folgte es dem Staatsanwalt in der Tatqualifizierung, unterschritt aber das von ihm geforderte Strafmass von 20 Jahren klar.

Laut Scherrer soll nun das Obergericht die Höhe des Strafmasses überprüfen, wie er sagte. Auch die Urteile für die beiden Mitbeschuldigten ziehe er weiter.

Ob der Verteidiger des Hauptbeschuldigten das Urteil ebenfalls anficht, ist noch offen. Er müsse es zuerst mit seinem Mandanten besprechen, liess er auf Anfrage ausrichten. Er hatte für eine Verurteilung wegen vorsätzlicher Tötung und schwerer Körperverletzung sowie eine Freiheitsstrafe von 12 Jahren plädiert.

Freispruch soll aufgehoben werden

Von den beiden Mitbeschuldigten war der eine vom Vorwurf der Gehilfenschaft zu Mord freigesprochen worden, wie es die Verteidigerin beantragt hatte. Der Staatsanwalt hatte einen Schuldspruch und eine fünfjährige Freiheitsstrafe gefordert. Er will in der zweiten Instanz die Aufhebung des Freispruchs erreichen.

Den anderen verurteilte das Gericht wegen Begünstigung zu einer bedingten Geldstrafe. Auch sein Verteidiger hatte Freispruch beantragt. Er war am Dienstag nicht erreichbar. Auch dieses Strafmass ist dem Ankläger zu mild. Er hatte eine bedingte Freiheitsstrafe von 14 Monaten verlangt.

Mitte Juli 2012 hatte der Hauptbeschuldigte vor dem Zürcher Club Kaufleuten nach einem Streit einen jungen Mann erstochen und dessen Bruder lebensgefährlich verletzt. Er flüchtete zu Verwandten nach Norwegen, wo er rund zwei Wochen nach der Tat verhaftet wurde. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Preisabsprachen bei e-Books

Millionenklage gegen Apple eingereicht

In einer US-Sammelklage wird von Apple ein Schadenersatz von 840 Millionen US-Dollar gefordert. Betroffene aus 33 US-Staaten beteiligen sich an der am 31. Januar eingereichten Sammelklage (PDF). Die Verlage und Apple wollten laut Bericht von golem.de mit ihrer Absprache versuchen, den Amazon-Preis von 9,99 Dollar für ein E-Book auf 13 oder gar 15 Dollar anzuheben.

Ein New Yorker Gericht hatte Apple im Juli 2013 wegen der Preisabsprachen verurteilt. Der Konzern hat Berufung eingelegt. Apple …

Artikel lesen
Link zum Artikel