Digital
Android

Das Fairphone 3 ist da: Das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Das neue Fairphone 3 kostet 450 Euro (489 Franken).
Das neue Fairphone 3 kostet 450 Euro (489 Franken).screenshot: fairphone

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.
27.08.2019, 18:0228.08.2019, 13:17
Mehr «Digital»
Wie häufig kaufst du dir ein neues Smartphone?

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu beschaffen. Durch einen modularen Aufbau sollen Reparaturen vereinfacht werden. Viele Hardware-Teile wie der Bildschirm, die Kameras und der Akku können nachgekauft und ersetzt werden.

Wie gewohnt, lassen sich Akku, Display und andere Komponenten austauschen.
Wie gewohnt, lassen sich Akku, Display und andere Komponenten austauschen.bild: fairphone

Gouwens sagte, Fairphone wolle sich nicht damit zufriedengeben, dass Rohstoffe für Elektronikgeräte aus Minen mit mittelalterlichen Arbeitsbedingungen stammen. Es sei auch nicht hinzunehmen, dass ausrangierte Geräte auf Müllhalden in Afrika landeten. Bislang würden nur 20 Prozent der alten Smartphones sachgerecht entsorgt. «Wir versuchen, ein Smartphone zu bauen, das so lange wie möglich genutzt werden kann. Ausserdem muss es gut reparierbar sein.» Ein Seitenhieb gegen die Konkurrenz, die seit einigen Jahren nur noch Smartphones mit fest verbauten Akkus verkauft, die zudem kaum mehr reparierbar sind.

Das Fairphone 3 ist technisch gesehen ein Mittelklasse-Smartphone mit genügend Leistung für alle Standard-Apps.
Das Fairphone 3 ist technisch gesehen ein Mittelklasse-Smartphone mit genügend Leistung für alle Standard-Apps.bild: fairphone

Technische Spezifikationen

Mit 71.8 mm ist das Handy gerade noch genug schmal, um gut in der Hand zu liegen.
Mit 71.8 mm ist das Handy gerade noch genug schmal, um gut in der Hand zu liegen. bild: fairphone
  • Display: 5,65 Zoll (LCD), 2160x1080 Pixel, 427 ppi
  • Masse und Gewicht: 158x71.8x9.89 mm, 187.4g
  • Prozessor: Snapdragon 632 (Mittelklasse)
  • Arbeitsspeicher: 4 GB RAM
  • Speicher: 64 Gigabyte (erweiterbar auf max. 400 GB mit microSD-Karte)
  • Kamera: 12 Megapixel mit 4K-Video-Aufnahmen; 8-MP-Selfiekamera
  • Akku: 3000 mAh mit Schnelladefunktion (USB-C)
  • Sonstiges: NFC, Bluetooth 5.0, Fingerabdruck-Scanner, 3,5-mm-Kopfhörerbuchse, Dual-SIM
  • Betriebssystem: Android 9; Fairphone verspricht fünf Jahre lang Updates)
  • Preis: 450 Euro (umgerechnet knapp 500 Franken)

Zu den verwendeten Materialien für das Fairphone 3 gehören nach Angaben des Unternehmens verantwortungsvoll und konfliktfrei gehandeltes Zinn und Wolfram, recyceltes Kupfer und Kunststoff sowie Fairtrade-Gold. «Fairphone war der erste Elektronikhersteller weltweit, der Fairtrade-Gold in seine Lieferkette integrierte und arbeitet ausserdem an einer Initiative für bessere Beschaffungsquellen von Kobalt, dem Schlüsselmineral der Energiewende», betonte Firmengründer Bas van Abel.

Fairphone muss wachsen

Fairphone ist im weltweiten Smartphone-Markt bislang nur ein Nischen-Player. Von den ersten beiden Generationen seit 2013 wurden 175'000 Geräte abgesetzt, davon 115'000 Fairphone 2. Zum Vergleich: Im Jahr 2018 wurden weltweit rund 1.7 Milliarden Smartphones verkauft. Alleine der Absatz des iPhones liegt über 200 Millionen Stück im Jahr. «Für Fairphone ist es wichtig, zu wachsen», sagte Fairphone-CEO Gouwens. So könne man beim Beschaffen der Komponenten grösseren Einfluss ausüben.

Das Smartphone wird ohne Zubehör wie USB-C-Kabel oder eine Schutzhülle geliefert.
Das Smartphone wird ohne Zubehör wie USB-C-Kabel oder eine Schutzhülle geliefert.bild: fairphone

Immer dünner – und immer schlechter reparierbar

Wirklich gut reparierbare Geräte sind in der Smartphone-Branche bislang eine seltene Ausnahme. Eine Verschwörung der Hersteller stecke aber nicht dahinter, sagte Analystin Carolina Milanesi vom US-Marktforscher Creative Strategies der Nachrichtenagentur dpa. Dass Smartphones so schwer reparierbar sind, liege eher am Design. Miniaturisierung und vor allem Staub- und Wasserdichtigkeit liessen sich anders nur schwer erreichen. Anders gesagt: Der Wettlauf um immer dünnere Geräte verhindert gut reparierbare und somit nachhaltige Geräte.

Ein modulares Design, bei dem man defekte Bauteile leichter austauschen könnte, bieten bislang nur wenige Hersteller wie Fairphone oder Shiftphones. Der leichte Teiletausch bedingt allerdings eine Konstruktion, die sich sehr schlecht anpassen lasse - sowohl bei Bauteilen als auch bei der Materialwahl, so Milanesi.

Neben einer kostengünstigen und leicht anpassbaren Konstruktion sind auch die Käufer mit ein Grund dafür, dass Telefone so schlecht reparierbar sind. Denn der Wunsch nach nachhaltigerer Technik ende beim Konsumenten meist an der Stelle, an der Design oder Leistung eines Gerätes betroffen sein.

Das Fairphone 3 kann ab sofort vorbestellt werden. Die Auslieferung soll Ende September beginnen. Bleibt die Frage, wer dann wirklich statt des neuen iPhones ein Fairphone kaufen wird?

(oli/sda/awp/dpa)

Die Alternative zum Fairphone: Das Shiftphone aus Deutschland

Das war das Fairphone 2

1 / 14
Das Fairphone 2 im Test
Fairphone 2: Das ab Werk voreingestellte Hintergrundbild gibt vor, wie dieses Smartphone gedacht ist: Der Nutzer soll in alles Einblick haben, alles selbst machen können. Als Betriebssystem dient Android 7.1.2.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Fair Fashion: Der Überschuss der Modeindustrie
1 / 14
Fair Fashion: Der Überschuss der Modeindustrie
Auf Facebook teilenAuf X teilen
11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Elephant Soup slow cooker recipes
27.08.2019 19:08registriert Februar 2019
Mein Nokia gibt den Geist auf, telefonieren geht nur noch mit der Freisprechanlage und ultraleise. Mir scheint das Timing optimal auf das Fairphone umzusteigen und somit in die Smartphone-Welt einzutreten. Ich hoffe, es bewährt sich. Ich kenne aus meinem Umfeld halt meist Telefone mit dem Äpfelchen (und zerdeppertem Display). Immerhin hab ich die CHF 33.- in den letzten 6 Jahren aus dem Nokia rausgeholt ;-)
Ernsthaft, ich fände es einfach supertoll wenn sich in der Elektronik-Branche eine gewisse Nachhaltigkeit durch Nachfrage manifestieren würde. Fairphone oder Occassion sind meine Optionen.
34014
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lienat
27.08.2019 22:29registriert November 2017
Eigentlich erschreckend, dass es etwas aussergewöhnliches ist, wenn ein Smartphone unter menschenwürdigen Bedingungen produziert wird. Ebenso wie bei vielem anderem, dass wir als selbstverstänlich und alltäglich erachten.
2292
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gipfeligeist
27.08.2019 18:28registriert Januar 2016
Finde die Idee sehr unterstützenswert, die Fairness und 5y Software-Unterstützung sollten gute Kaufargumente sein.

Hatte erst letzte Woche nach einem Nachfolger des 2. FF gesucht und frustriert absolut 0 gefunden...
1468
Melden
Zum Kommentar
73
KI-Experten warnen vor «Auslöschung der Menschheit» – das steckt dahinter
Erneut schlagen renommierte Expertinnen und Experten wegen des Vorgehens der KI-Entwickler Alarm. Und sie kurbeln damit – wahrscheinlich ungewollt – auch den KI-Hype an.

Angesehenen Experten für Künstliche Intelligenz (KI) haben erneut eindringlich vor Gefahren der Technologie gewarnt. Mögliche Risiken seien Cyberattacken, gesellschaftliche Manipulation, allgegenwärtige Überwachung und gar die «Auslöschung der Menschheit».

Zur Story