DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spionage-Angst

Russische Regierung rüstet von Apple auf Samsung um 

26.03.2014, 15:5726.03.2014, 21:13

Die russische Regierung hat aus Angst vor Spionage technisch umgerüstet: Statt der iPads des US-Fabrikanten Apple haben die Regierungsmitglieder nun Tablet-Computer der südkoreanischen Marke Samsung. Der russische Minister für Telekommunikation, Nikolai Nikiforow, gab am Mittwoch Risiken der Spionage als Grund für diesen Schritt an.

Die neuen Tablets hätten eine «speziell geschützte Ausrüstung», zitierten russische Nachrichtenagenturen den Minister. Viele der im Ministerrat ausgetauschten Informationen seien nun einmal «geheim und die Geräte von Samsung entsprechen diesen Forderungen vollständig», sagte er. Russland plane zwar keine Sanktionen gegen US-Technologiefirmen und wolle auch den Einkauf der Produkte nicht drosseln, zitierten die Agenturen Nikiforow.

Aber er werde seine Regierung auffordern, bei öffentlichen Aufträgen bei der Wahl ihrer Partner Sorgfalt walten zu lassen. Medienberichte darüber, dass die US-Geheimdienste die Zahl abgefangener Daten erhöhen wolle, seien natürlich beunruhigend. (aeg/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Horrende Gebühren im App-Store: Apple kommt kleineren Entwicklern nur leicht entgegen

Apple hat sich in einem Gerichtsstreit mit kleineren Entwicklern über die Rolle des Konzerns beim App-Vertrieb auf dem iPhone und iPad auf Änderungen geeinigt. Mit dem Entgegenkommen in der hitzig geführten Debatte soll eine Sammelklage der US-Entwickler beendet werden.

Wie der US-Konzern am Freitag mitteilte, räumt er in dem Vergleich den Entwicklern künftig die Möglichkeit ein, den App-Nutzern Informationen über Abo-Abschlüsse ausserhalb des App Stores zu senden. Das darf jedoch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel