Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04236995 Apple CEO Tim Cook introduces the new IOS 8 mobil operating system during his keynote at the Apple Worldwide Developers Conference (WWDC) 2014 in the Moscone Center in San Francisco, California, USA, 02 June 2014.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Apple-CEO Tim Cook präsentiert die Software-Version 8.0.1. Bild: JOHN G. MABANGLO/EPA/KEYSTONE

Aktie abgesackt

Apple will mit Software-Update iPhone-Kunden besänftigen



Apple reagiert auf die Probleme bei den neuen iPhone-Modellen. Ein Software-Update sei in Umlauf gebracht worden, teilte der US-Technologieriese am Donnerstagabend mit. iOS 8.0.2 werde die jüngsten Probleme beheben. 

Die Software-Version 8.0.1 des Betriebssystems iOS war zuvor zurückgezogen worden. Zahlreiche Nutzer hatten sich nach der Installation beschwert, unter anderem gab es Schwierigkeiten beim Telefonieren. 

Weiter beklagten sich Nutzer, ihre Telefone hätten sich nicht mehr in Mobilfunk-Netze einwählen können und der Fingerabdruck-Sensor habe nicht mehr funktioniert. Ausserdem zeigten Kunden im Internet, dass die iPhones angeblich zu leicht zu verbiegen sind. 

Kampf gegen Samsung

Apple-Aktien waren am Donnerstag um vier Prozent abgesackt. Dadurch hatte das Unternehmen aus dem Silicon Valley rund 24 Milliarden Dollar an Börsenwert verloren. 

Mit dem iPhone 6 und 6 Plus will Apple dem südkoreanischen Konkurrenten Samsung Marktanteile im hart umkämpften Smartphone-Geschäft abnehmen. (sda/reu/dpa/meg) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel