DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wow, was für eine arbeit!

Steve Mobs und der Mapple Store – das sind die besten Apple-Parodien

Yoni Heisler vom US-Techblog TUAW hat sich insgesamt 33 Staffeln der beiden Kultserien vorgenommen. In einem witzigen und ellenlangen Beitrag zeigt er, wie und warum die Fernsehmacher Apple ins Bild rücken.
09.02.2014, 16:1523.06.2014, 13:41

Hut ab für The Unofficial Apple Weblog, kurz TUAW. Dessen Redaktor Yoni Heisler hat sich die Mühe gemacht, die insgesamt 33 Staffeln der TV-Serien «The Simpsons» und «Futurama» auf Apple-Parodien abzusuchen. Und nicht nur das. Heisler hat auch mit Verantwortlichen der Kultserien gesprochen und erzählt die besten Anekdoten.

So erfahren Fernsehjunkies, dass der Vater von «The Simpsons» und «Futurama», Matt Groening, in den späten 1980er-Jahren eine Mac-Broschüre für College-Studenten mitgestaltete.

Haut Sie nicht aus den Socken? Wie wärs damit: Haben Sie gewusst, dass die Simpsons mitverantwortlich sind für die iPhone-Tastatur, die nur auf dem Touchscreen eingeblendet wird? 1994 hatten sich die Simpsons-Macher über die mangelhafte Texterkennung des Newtons lustig gemacht. Der damalige Personal Assistent von Apple sollte die Bewegungen des Kunststoffstifts als Sprache umsetzen.

Allerdings wurde aus «Beat Up Martin» ein nicht sehr jugendfreies «Eat Up Martha». Unter dem iOS-Verantwortlichen Scott Forstall (der Apple 2013 verliess bzw. unbestätigten Meldungen zufolge gefeuert wurde) setzten die Apple-Ingenieure alles daran, die Scharte auszuwetzen und die Texteingabe über virtuelle Tasten zu realisieren.

Ob Hassliebe oder Schleichwerbung: Der in 48 Punkte gegliederte Beitrag bei TUAW verspricht die Auflistung aller in «Futurama» und «The Simpsons» gezeigten Apple-Parodien. Wir zeigen die besten Szenen, die via YouTube verfügbar sind.

Mac vs. PC (Futurama)

Homers iPhone

Steve Mobs

The Mapple Store

MyBill

Think Differently

Das eyePhone (bei «Futurama»)

Video: YouTube

Übrigens: Wussten Sie, warum Homer Simpsons Mutter Mona heisst? Der frühere Simpsons-Gag-Schreiber Richard Appel war mit Mona Simpson verheiratet. Kein Scherz! Es handelt sich um eine vor allem im englischen Sprachraum bekannte US-Schriftstellerin – und die leibliche Schwester des 2011 gestorbenen Apple-Gründers Steve Jobs.

Und zum Schluss noch das ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einfach 17 Beispiele, wie die «Simpsons» die Zukunft immer wieder voraussagten

Seit 30 Jahren flimmern die «Simpsons» über die Mattscheibe. Die Drehbuchautoren haben bei ihren Zukunftsprognosen teils erstaunlich gut ins Schwarze getroffen – und das hat einen simplen Grund.

Als Donald Trump 2016 zum 45. Präsidenten der USA gewählt wurde, machte rasch die Runde, dass die «Simpsons» schon im Jahr 2000 seine Wahl richtig vorausgesagt hatten. Drehbuchautor Al Jean, der seit 1989 Part der Serie ist, erklärte der britischen BBC in diesem Jahr, wie es dazu kam: «Wir haben einfach nur einen witzigen Promi gesucht, den wir zum Präsidenten machen konnten.» Die Antwort fällt also reichlich unspektakulär aus. Und ganz abwegig war die Prognose schon damals nicht: Zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel