Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple CEO Tim Cook gestures while speaking at the Apple Worldwide Developers Conference in San Francisco, Monday, June 2, 2014. Apple's Mac operating system is getting a new design and better ways to exchange files, while new features in the software for iPhones and iPads include one for keeping tabs on your health. (AP Photo/Jeff Chiu)

Tim Cook hat am Montag keine neue Hardware enthüllt. Bild: Jeff Chiu/AP/KEYSTONE

Kommentar

Apple unter Druck? Unsinn! Das Unternehmen steht vor dem spannendsten Halbjahr seiner Geschichte

Die Ungeduldigen haben Hochkonjunktur: Apple müsse dringend innovative neue Produkte vorstellen, heisst es. Dabei ist übertriebene Eile falsch, wie der Konkurrent Google demonstriert.

Daniel Schurter *



Keine iWatch. Kein iPhone 6. Keine Macs. Kein Apple TV.

Zur Eröffnung der Entwicklerkonferenz WWDC hat Apple neue Software vorgestellt. Und ausschliesslich Software.

Der Ruf nach revolutionären Produkten sei inzwischen so laut, dass dies auch der 53-jährige Apple-Chef nicht mehr überhören könne, hatte es vor der Keynote in zahlreichen Medienberichten geheissen. Tim Cook stehe einer der wichtigsten Auftritte seiner Karriere bevor ...

Das war natürlich Unsinn.

Wer Apple kennt, weiss, dass sich die Kalifornier den Zeitplan nicht von Dritten diktieren lassen. Das Unternehmen verfolgt konsequent seinen eigenen Rhythmus und bringt neue Produkte erst dann heraus, wenn sie wirklich ausgereift und massentauglich sind. Ausnahmen (wie der missglückte Start von Apple Maps) bestätigen die Regel.

«Unglaubliche Produkte»

Cook hat bisher stets versprochen, dass 2014 «unglaubliche Produkte» im Anmarsch seien. Am Montag war davon wenig zu sehen. Ungeduldige seien aber daran erinnert, dass wir noch im ersten Halbjahr stehen.

Der hochrangige Apple-Manager Eddy Cue zeigte sich letzte Woche euphorisch: «Später in diesem Jahr haben wir die beste Produktpalette in der Pipeline, die ich in meinen 25 Jahren bei Apple gesehen habe». Man beachte die Formulierung: «Später in diesem Jahr.»

So geht das Spekulieren in den kommenden Wochen tüchtig weiter. Mit grosser Wahrscheinlichkeit kommen die neuen iPhones im September, die neuen iPads vielleicht im Oktober. Und die iWatch?

SAN FRANCISCO, CA - JUNE 02: Apple Senior Vice President of Software Engineering Craig Federighi speaks during the Apple Worldwide Developers Conference at the Moscone West center on June 2, 2014 in San Francisco, California. Tim Cook kicked off the annual WWDC which is typically a showcase for upcoming updates to Apple hardware and software. The conference runs through June 6.   Justin Sullivan/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Das neue Mac-System heisst OS X Yosemite. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Eigener Rhythmus

Man kann darüber diskutieren, inwieweit ein Unternehmen, das auf einem Geldberg von 150 Milliarden Dollar sitzt und pro Jahr um die 40 Milliarden Dollar Gewinn macht, überhaupt unter Druck stehen kann. Doch sehnen sich die Fans, Investoren, Blogger und Journalisten nach einem echten «One More Thing». Sie wollen einen Vorstoss von Apple in eine neue Kategorie wie Smartwatches oder Fernseher sehen.

Das lange Warten mag alle Aussenstehenden, die den Produkte-Fahrplan nicht kennen, auf die Folter spannen. Doch hat sich die Strategie des späten Markteintritts seit dem iPod (2001) bewährt. Und neuerdings bewegt sich auch der Aktienkurs wieder in die gewünschte Richtung ... Sogar der WWDC-Taucher hält sich in Grenzen.

SAN FRANCISCO, CA - JUNE 02: Apple Senior Vice President of Software Engineering Craig Federighi speaks during the Apple Worldwide Developers Conference at the Moscone West center on June 2, 2014 in San Francisco, California. Tim Cook kicked off the annual WWDC which is typically a showcase for upcoming updates to Apple hardware and software. The conference runs through June 6.   Justin Sullivan/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Ein Herz für Software-Entwickler, die Endbenutzer müssen sich noch etwas gedulden. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

2013 war ein «Zwischenjahr»

2013 gab es ein iPhone mit Fingerabdruckscanner, ein extrem dünnes iPad und den zylinderförmigen Hochleistungsrechner Mac Pro. In die Kategorie bahnbrechender Neuerungen wie das Ur-iPhone oder das erste iPad (2010) fallen diese Geräte nicht. Müssen sie auch nicht. Im Gegensatz zur Konkurrenz packt Apple nicht Jahr für Jahr alle möglichen neuen Features in die nächste Generation eines bestehenden Produkts. 

Der Apple-Mitgründer Steve Jobs sagte, wahre Innovation bestehe darin, die Produkte einfach zu halten und auf 1000 Dinge zu verzichten. Die Kalifornier setzen bei allen bestehenden Geräte-Kategorieren auf kleinere technische Verbesserungen, die einen praktischen Nutzen bringen, wie zum Beispiel den Fingerabdruck-Scanner zum Entsperren und Bezahlen. Das Motto lautet eben Evolution statt Revolution. Derweil arbeiten die Apple-Ingenieure im Geheimen an wirklich Neuem.

NEW YORK, NY - MAY 21:  A student wears Google Glass at the 2014 New York University graduation ceremony at Yankee Stadium on May 21, 2014 in the Bronx borough of New York City. Janet Yellen, Chair of the Board of Governors of the Federal Reserve System, received an honorary doctorate and was the 2014 commencement speaker.  (Photo by Andrew Burton/Getty Images)

Die Google-Datenbrille ist seit zwei Jahren da. Irgendwie. Bild: Getty Images North America

Während bei Apple alles etwas länger zu dauern scheint, präsentierte sich Google in den letzten Jahren als Innovationsfabrik für die Zukunft. Sei dies mit seiner Datenbrille Glass, den selbstfahrenden Autos oder der Übernahme des Herstellers vernetzter Thermostate Nest.

Google Glass ist ...

Die Innovationskultur bei Apple und Google könnte denn auch nicht unterschiedlicher sein: Das zeigt sich gut am Beispiel Google Glass. Die Datenbrille wurde vor zwei Jahren mit einer atemberaubenden Show auf der Entwicklermesse Google I/O durch ein Fallschirmspringer-Team vorgestellt.

Der Sprung in die Tiefe aus einem Luftschiff wurde direkt als Videostream übertragen. Das Publikum staunte und war begeistert. In der inzwischen als «Vorserienmodell» erhältlichen Brille funktioniert aber nicht nur die Live-Videoübertragung bis heute nicht richtig.

Der kalifornische Tech-Blogger Robert Scoble, einer der ersten Glass-Fans, ist inzwischen mächtig enttäuscht: «Der erste Eindruck ist: Mann, ist das cool. Ich hätte auch gerne eine.» Wenn man Glass aber einen Monat lang benutze, merke man, dass quasi jede Funktion fehlerhaft sei. Google habe Glass als Computergerät für jedermann vorgestellt. Sie sei aber im Alltag schwer zu gebrauchen. «Glass wird heiss. Der Akku hält nur 45 Minuten. Es fehlen nützliche Apps.» Google müsse noch viele Fehler beseitigen, bevor aus Glass ein nützliches Gerät werde.

Die Erwartungen erfüllen

Eine offene Kommunikation über eigentlich noch unreife Konzepte und Produkte wie Google sie praktiziert, ist für Apple unvorstellbar. Wichtige Innovationen wie das iPhone oder das iPad wurden von Steve Jobs erst der staunenden Öffentlichkeit präsentiert, als intern klar war, dass man in absehbarer Zeit auch ein Produkt liefern kann, das die hochgesteckten Erwartungen erfüllt. Diese Strategie der möglichst langen Geheimhaltung ist nun auch bei der iWatch weitergeführt worden. Die Apple-Fans dürfen sich auf ein spannendes zweites Halbjahr 2014 freuen.

* Dieser Artikel basiert auf einem Bericht der Nachrichtenagentur SDA, ergänzt durch eigene Einschätzungen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • smoe 04.06.2014 07:05
    Highlight Highlight Naja, die neue Programmiersprache Swift und Grafik API Metal waren ziemlich grosse Neuankündigungen. Aber ja, wohl nichts, wonach sich Fans, Gadget-Blogger und Journalisten sehnen:)
  • swissda 03.06.2014 14:24
    Highlight Highlight Treffende Zusammenfassung.
    Der Wechsel in der Chefetage scheint sich immer mehr bemerkbar zu machen. Apple öffnet sich, um für die Zukunft gewappnet zu sein - aber nur so sehr, dass sie noch immer alles unter Kontrolle haben und der Nutzer weiterhin von einem gesunden Ökosystem profitiert.
    Welch grosse Auswirkungen diese WWDC mit sich bringen, können viele Anwender noch gar nicht abschätzen. Und Anleger sowieso nicht.
  • zeromg 03.06.2014 10:04
    Highlight Highlight Sehr gute Zusammenfassung wie Apple funktioniert.
    Da gibt es nichts hinzuzufügen.
  • metall 03.06.2014 09:37
    Highlight Highlight Amen

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel