Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Selfie der Schauspiel-Legende mit moderner «Schreibmaschine». Seine iPad-App zeigen wir weiter unten. bild: twitter

«Hanx Writer»

Es gab einmal ein Gerät, das hiess Schreibmaschine. Und jetzt gibts die perfekte Gratis-App dazu. Von TOM HANKS

Tack, tack, tack, Katsching: Oscar-Preisträger Tom Hanks liebt mechanische Schreibmaschinen. Mit seiner App «Hanx Writer» will er iPad-Nutzer daran teilhaben lassen. Aber etwas Wichtiges fehlt dem virtuellen Nachbau.

Ole reissmann



Ein Artikel von

Spiegel Online

Bei Schreibmaschinen wird Tom Hanks schwach. Der Hollywood-Schauspieler sammelt die mechanischen Geräte, vergleicht sie gar mit Cadillacs. 

Als Fans ihm vor zwei Jahren eine 1934er Smith Corona schickten und zu einem Podcast einluden, konnte er gar nicht anders: Hanks schrieb zurück, auf der Schreibmaschine, und sagte zu. Im vergangenen Jahr veröffentlichte die «New York Times» eine von Hanks verfasste Ode an die Schreibmaschine.

Sogar ein eigenes Modell hat er entworfen: Einen Nachbau für das iPad. «Hanx Writer» heisst die kostenlose App, mit der man tippen kann wie auf einer Schreibmaschine. 

Zwar gab es auch vorher schon mehr als ein Dutzend ähnliche Apps für das iPad, die Aussehen, Funktion und Klang der mechanischen Geräte imitieren. Aber eben keine mit dem Siegel des Schreibmaschinen-Nerds Tom Hanks.

Die App im Video

abspielen

Und so klingt die Schreibmaschinen-App. quelle: youtube

Die iPad-Schreibmaschine bietet einige zusätzliche Funktionen: Geschriebene Texte lassen sich verschicken, und sogar eine Löschen-Taste existiert. Wer es puristisch mag, kann sie aber so einstellen, dass sie bereits geschriebene Buchstaben nicht löscht, sondern mit «x» überschreibt. 

Die Basisversion der App lässt sich kostenpflichtig erweitern, neben weiteren Modellen gibt es Funktionen wie bunte Farbbänder und Textausrichtung. 

Aber weil dem Touchscreen eines iPads bisher noch keine Tasten wachsen, das Tablet kein physisches Feedback auf das Antippen liefert, fehlt Apps wie «Hanx Writer» die Hälfte der Schreibmaschinen-Erfahrung. Dafür liefern sie eine eindrucksvolle Soundkulisse. Katsching!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 17.08.2014 16:19
    Highlight Highlight Doch doch, es gab auch eine Schreibmaschine mit Löschtaste. Das war relativ kurz vor der Enführung der ersten Computer. Das war die IBM mit Korrekturband.
    Dann als Nächstes gab es die IBM mit einer Speicherkarte - einfach ein Hit damals.

Offener Brief an den Bundesrat – die Corona-Warn-App soll möglichst breit getestet werden

Aus der Zivilgesellschaft erhält der Gesundheitsminister konkrete Vorschläge, wie die geplante Proximity-Tracing-App trotz Verzögerung ein Erfolg werden kann.

Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft haben Gesundheitsminister Alain Berset einen offenen Brief geschrieben zur geplanten Schweizer Corona-Warn-App. Diese App heisst nun übrigens offiziell «Swiss PT-App» (wobei die Abkürzung für Proximity Tracing steht.

Die Unterzeichnenden (siehe unten) geben ihrer Sorge Ausdruck, dass die nun anlaufende Testphase, die der Bundesrat als «Pilotphase» bezeichnet, nicht ausreicht. Statt Tests im stillen Kämmerlein brauche es eine grosse Beteiligung.

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel