Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steve Jobs mit dem Ur-iPhone. Was das Publikum nicht wusste: Da die System-Software noch nicht reibungslos lief, kamen mehrere Prototypen zum Einsatz.  Bild: Getty Images North America

Happy Birthday, iPhone – das waren 10 absolut verrückte Jahre

Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs ein kleines Gerät, das sein Unternehmen reicher als Dagobert Duck machte und ganze Wirtschaftszweige auf den Kopf stellte. Ein Rückblick mit unbekannten Fakten und spannenden Videos.



«Every once in a while a revolutionary product comes along that changes everything.»

Steve Jobs, 2007.

Am 9. Januar 2007 präsentierte der Apple-Chef zum Auftakt der Macworld-Konferenz in San Francisco ein Handy, das den Mobilfunkmarkt revolutionieren sollte. «Wir nennen es iPhone», sagte der sichtlich stolze Steve Jobs vor staunendem Publikum.

Zum Jubiläum blicken wir zurück – zeigen sehenswerte Momente im Video und verraten ein paar kaum bekannte Fakten.

Die legendäre iPhone-Keynote

Als das mittlerweile verstorbene Marketing-Genie nach anfänglichem Zögern 2008 den App Store nachlegte, war endgültig ein neuer Markt geboren. Der Beginn eines Multimilliarden-Geschäfts: 2016 bezahlte Apple die unglaubliche Summe von 20 Milliarden Dollar an App-Entwickler aus.

Die ersten Werbespots sind so ... retro! 😜

Das hat es mit dem (inoffiziellen) Apple-Maskottchen auf sich

iPhone
Photographer: Doug Rosa
Usage: 2 years unlimited use, unlimited time, world wide, web, collateral, packaging, retail, trade show. Excludes outdoor print and advertising
Date: 01-2007
Expiration: 01.2009

iphone screen
Usage Rights: Need to get usage rights from Lisa Avila - lavila@apple.com
iPhone
Photographer: Doug Rosa
Usage: 2 years unlimited use, unlimited time, world wide, web, collateral, packaging, retail, trade show. Excludes outdoor print and advertising
Date: 01-2007
Expiration: 01.2009

iphone screen
Usage Rights: Need to get usage rights from Lisa Avila - lavila@apple.com

Der Name John Appleseed tauchte bei der Präsentation des ersten iPhones auf und wurde später immer wieder in Produktedemonstrationen von Apple verwendet. Der Legende nach handelt es sich nicht um die bekannte amerikanische Folklore-Figur Johnny Appleseed, sondern um einen real existierenden Mann aus Cupertino. Dieser wollte sich einst bei Steve Jobs beschweren, weil jemand unter dem Pseudonym John Appleseed Apple-Software entwickelte. Das war in den 80er-Jahren. Und der Programmierer niemand Geringeres als Mike Markkula – der erste Investor von Apple und CEO von 1981 bis 1983.

Der echte John Appleseed passte Jobs auf dem Parkplatz ab. Weil der Apple-Chef guter Laune war, liess er sich auf ein Gespräch ein. Daraus wurde eine Bekanntschaft, die über Jahre Bestand hatte. Ab und zu telefonierten die beiden, etwa dann, wenn Jobs den Rat eines Aussenstehenden suchte.

Wer zuletzt lacht

Ebenfalls legendär: Der damalige Microsoft-Chef Steve Balmer spottete öffentlich über Apples iPhone

abspielen

Video: YouTube/smugmacgeek

Das iPhone als Mega-Seller sorgte dafür, dass Apple sich zum wertvollsten Unternehmen der Welt entwickelte. In der zehnjährigen Geschichte wurden über eine Milliarde iPhones verkauft. Dabei ist es dem Unternehmen auch gelungen, die Geräte mit einer ordentlichen Marge auf den Markt zu bringen.

Das hatte auch damit zu tun, dass Steve Jobs die Machtverhältnisse in der Telekommunikationsbranche umgekehrt hatte. Früher mussten die Handy-Hersteller sich nach den Wünschen der Provider richten. Jobs liess die Telekommunikationsunternehmen nach seiner Pfeife tanzen.

Vom Ur-iPhone zum aktuellen Flaggschiff

Die iPhone-Software damals und heute

OS 1.0 und iOS 10 im Vergleich

abspielen

Video: YouTube/EverythingApplePro

Apple nannte die ersten drei Generationen der System-Software schlicht iPhone OS (für «Operating System»).

«Erst mit der Softwareaktualisierung 1.1.2 war es möglich, Apps zu verschieben und nach Belieben zu ordnen, zu löschen oder mehrere Seiten mit Apps zu erstellen. Ab Version 2.0 ließen sich weitere Apps von Drittanbietern aus dem App Store installieren. Mit iPhone OS 3.0 kam die aus OS X bekannte Spotlight-Suche hinzu.»

quelle: wikipedia.de

2010 brachte Apple – mit dem iPhone 4 – iOS 4 heraus.

Die Erzrivalen

Limitiert wird der Einfluss des iPhones allein durch Google und sein Smartphone-Betriebssystem Android, mit dem die Smartphones von Samsung, LG, Motorola, Xiaomi und vielen anderen Herstellern laufen. Jobs verwies bei der Premiere des iPhone von zehn Jahren noch darauf, wie sehr Apple das Gerät und die Software durch Patente geschützt habe.

So funktionierten das erste iPhone und das erste Android-Handy

abspielen

Video: YouTube/EverythingApplePro

In einem erbittert (und weltweit) geführten Patentkrieg gegen Samsung erwiesen sich aber viele der Patente als quasi wirkungslos. Apple konnte nur kleinere Erfolge vor Gericht durchsetzen, nicht aber den Erfolg von Android stoppen.

Googles Betriebssystem Android läuft inzwischen weltweit auf deutlich über 80 Prozent aller Smartphones, allerdings verdient in der Branche Apple den überwiegenden Anteil des Gewinns. Apple-Chef Tim Cook und Google-Mitbegründer Larry Page legten den Patentkrieg 2014 bei.

Der faule Apfel?

Der enorme ökonomische Erfolg des iPhone sorgte auch dafür, dass Umweltschützer und Menschenrechtsaktivisten Apple für Probleme der Branche insgesamt verantwortlich machten. Greenpeace legte sich schon 2007 mit Steve Jobs an und beklagte, dass im iPhone gefährliche Chemikalien verbaut werden.

FILE - In this May 26, 2010 file photo, staff members work on the production line at the Foxconn complex in the southern Chinese city of Shenzhen, southern China. A pledge reported Thursday, March 29, 2012 by the manufacturer of Apple's iPhones and iPads to limit work hours at its factories in China could force other global corporations to hike pay for Chinese workers who produce the world's consumer electronics, toys and other goods. Foxconn Technology's promise comes as Beijing is pushing foreign companies to share more of their revenues with Chinese employees. (AP Photo/Kin Cheung, File)

Auch Apple lässt seine Produkte in den umstrittenen Foxconn-Fabriken in China fertigen. Bild: AP

Auch für miese Arbeitsbedingungen beim chinesischen Auftragsfertiger Foxconn wurde vor allem Apple verantwortlich gemacht, nicht etwa andere Foxconn-Kunden wie Hewlett-Packard, Dell, Microsoft oder Sony. Und jeden September, wenn Apple sein neues Smartphone-Modell präsentiert, entflammen Konsumentenschützer eine Debatte, ob es tatsächlich notwendig ist, schon wieder ein neues iPhone zu kaufen.

Apple-Mitbegründer Jobs erkannte nur zögerlich, dass nicht nur das Design und die Funktion des iPhones alleine den Erfolg begründen können. Erst sein Nachfolger Cook setzte mit Nachdruck durch, dass Umweltschutz-Prinzipien eingehalten werden müssen und möglichst nur konfliktfreie Rohstoffe verwendet werden dürfen. Heute ist Apple ein Vorbild der Branche.

FILE - In this April 30, 2015, file photo, Apple CEO Tim Cook responds to a question during a news conference at IBM Watson headquarters, in New York.  The Massachusetts Institute of Technology announced on its website Thursday, Dec. 8, 2016, that Apple CEO Tim Cook will deliver its 2017 commencement address. (AP Photo/Richard Drew, File)

Tim Cook: Seit Anfang 2011 die Nummer eins bei Apple.   Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

Fast hätte das Ur-iPhone ein iPod-System gekriegt

Apple experimentierte vor der Lancierung des iPhones nicht nur mit der Multi-Touch-Benutzeroberfläche, die zuerst für einen grösseren Tablet-Computer entwickelt worden war. Es gab auch einen Prototypen, der sich stark an den iPod anlehnte. Der australische Blogger und bekannte Produkte-«Leaker» Sonny Dickinson schildert hier die spannenden Hintergründe.

Dieses neue Video zeigt «Acor OS» mit der «Clickwheel»-Bedienung

abspielen

Video: YouTube/Sonny Dickson

Heute ist iOS populärer denn je

Ist Apple noch innovativ?

Ausserdem setzte sich Cook für bessere Verhältnisse in den chinesischen Fabriken ein. Inzwischen gilt Apple bei Greenpeace quasi als Vorzeigeunternehmen. Und auch in den Werkhallen in China wird inzwischen stärker auf die Einhaltung von Arbeitszeit-Beschränkungen geachtet, auch wenn die Bedingungen dort längst noch nicht alle Kritiker zufriedenstellen.

Die Debatte um Apple wird inzwischen aber weniger von diesen politischen Themen bestimmt, sondern von der Frage, ob Apple nach dem Tod von Steve Jobs noch echte Innovationen wie iPod, iPhone und iPad vorlegen kann. Jobs starb am 5. Oktober 2011, einen Tag nachdem der sichtlich mitgenommene Tim Cook das iPhone 4S vorgestellt hatte.

Rein ökonomisch kann sich die Bilanz von Jobs-Nachfolger Cook sehen lassen. Besonders gross war der Sprung mit dem iPhone 6, als im Weihnachtsgeschäft 2014 als mit der Einführung grösserer Modelle die iPhone-Verkäufe um 46 Prozent auf rund 74.5 Millionen Geräte hochschnellten.

Umfrage

Kann Apple noch innovative Produkte herausbringen?

732

  • Ja60%
  • Nein24%
  • Weiss nicht15%

Das iPhone bleibt das Mass aller (Smartphone-)Dinge

2015 gelang es Apple in einem abgebremsten Smartphone-Markt aber nur noch, diese Zahlenmarke knapp zu übertreffen. Und im vergangenen Jahr sanken die iPhone-Verkäufe erstmals seit der Markteinführung. Und Kritiker bezweifelten, ob die wenigen Neuheiten beim iPhone 7 ausreichen werden, diesen Trend wieder umzukehren.

Trotzdem steht das iPhone weiterhin im Blickpunkt des öffentlichen Interesses. Das zeigen auch die Statistiken des Apple-Konkurrenten Google. In der Top-10-Liste der «Suchbegriffe des Jahres» eroberte «iPhone 7» hinter «EM 2016» und «Pokémon Go» Platz drei. Andere Smartphones wie das «Pixel» von Google tauchen in der Liste nicht auf.

«Das Beste kommt noch»

«Das iPhone mit 10 – die Revolution geht weiter»: So betitelt Apple eine am Sonntag veröffentlichten Medienmitteilung zum runden Geburtstag seines wichtigsten Produkts. Und der Apple-Chef stellt den iPhone-Fans in Aussicht: «Das Beste kommt noch». Zur nächsten Generation wird selbstverständlich nichts verraten. Das dürften in den kommenden Wochen und Monaten einmal mehr die «Leaker» bei Zulieferfirmen übernehmen.

Bild

Apple feiert das Jubiläum erst Mitte Jahr richtig. Das Ur-iPhone kam im Juni 2007 heraus. bild: apple

(dsc/sda/dpa)

Spannende Hintergrund-Storys zu Apple

So arbeiten die heimlichen Bodyguards von Apple-Chef Tim Cook und Co.

Link zum Artikel

Exklusive Einblicke: Video zeigt das geheime Design-Labor von Apple

Link zum Artikel

Der Apple-Chef kündigt das «grösste, kühnste und ehrgeizigste Projekt» an. Spoiler: Es ist kein iPhone

Link zum Artikel

Vom iPhone zum iCar. Darum nimmt Apple die Autoindustrie ins Visier und knüpft sich Erzfeind Google vor

Link zum Artikel

Apple ist bemüht, in Asien für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen

Link zum Artikel

Apple gegen Samsung – oder: Wenn Mitarbeiter Geschäftspapiere aufessen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So berichtete watson zum 40-Jahr-Jubiläum

Das grosse iPhone-Quiz: Bei diesen 20 Fragen zeigen sich die echten Apple-Kenner

Link zum Artikel

watson stösst auf gravierende iPhone-Sicherheitslücke – so reagiert Apple

Link zum Artikel

Die besten Videos zu Apples rundem Geburtstag – Gänsehaut garantiert

Link zum Artikel

Apples vergessene Prototypen – diese Bilder sind Nostalgie pur

Link zum Artikel

So arbeiten die heimlichen Bodyguards von Apple-Chef Tim Cook und Co.

Link zum Artikel

Mit dieser Kiste stellte Steve Jobs die Welt auf den Kopf

Link zum Artikel

Diese Botschaft von Steve Jobs ist in (fast) jedem Mac versteckt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVARTGARD 09.01.2017 12:13
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bildabspielen
  • _stefan 09.01.2017 12:04
    Highlight Highlight Bei der 1 ist nur der Anfang der Keynote, da fehlt der magische Moment (ab 16:00).
    Play Icon
    • @schurt3r 09.01.2017 12:26
      Highlight Highlight Danke, da ist tatsächlich der falsche Link reingeflutscht... Jetzt in voller Länge.
    • Passierschein A38 09.01.2017 20:28
      Highlight Highlight Das geile an diesem Video ist: Heute denken wir: "Ja logisch scrollt es, wenn wir mit dem Finger drüber streichen!" Damals war das aber absolut neu und revolutionär!
      Aber gerade weil einem das so intuitiv logisch vorkommt, ist es so sensationell! Die haben etwas Neues gebracht, das wir schon bedienen konnten, bevor wir es kannten!
      Der Rest ist Geschichte!
  • Fly Boy Tschoko 09.01.2017 11:48
    Highlight Highlight Das Emoji im Titel ist unterirdisch.
    • Mr. Stärneföifi 10.01.2017 01:32
      Highlight Highlight 😜😜😜😜😜

      😇 sieht man aber auch oberirdisch scheinbar
  • Hippie-ster 09.01.2017 11:26
    Highlight Highlight Ich so vor 10 Jahren: "Niemand will ein Handy wo der Bildschirm immer voller Fingerabdrücke ist. Ausserdem hat Nokia 20 Modelle zur Auswahl und Apple nur eins"

    Tja...
  • wvl-live 09.01.2017 09:43
    Highlight Highlight Also dass der App Store erst 2012 kam, halte ich für ein Gerücht…
    Dürfte wohl eher so 2008 gewesen sein.
    • @schurt3r 09.01.2017 09:50
      Highlight Highlight Danke für den Hinweis.
      Ja, natürlich, hab mich auf dem iPhone vertippt 🙈

«Wissen ist kein Verbrechen. Es ging um den Austausch von Quellcode und Ideen»

Die im Tessin lebende IT-Spezialistin Stefania Calcagno verlor in den 80ern ihr Herz an einen revolutionären Heimcomputer. Und startete durch ...

Als junge Frau brachte sich Stefania auf einem Commodore C64 das Programmieren in Maschinensprache bei. Dann kam der Amiga – und sie machte sich in der «Demoszene» einen Namen.

Das war in den 80ern, heute arbeitet die gebürtige Italienerin als Chief Technology Officer im Tessin und engagiert sich leidenschaftlich für den Erhalt alter Computer.

Ende 2017 fragte ich Stefania für ein Interview an und erwähnte zum Einstieg, dass der Amiga «meine erste Liebe» gewesen sei. Doch leider habe die …

Artikel lesen
Link zum Artikel