Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hochbezahlt und légère gekleidet: Top-Manager von Apple im Sitzungsraum.
bild: cbs news

Exklusive Einblicke: Video zeigt das geheime Design-Labor von Apple

Der US-Nachrichtensender CBS News hat Zugang zum Apple-Hauptquartier in Cupertino erhalten. Neben viel PR in eigener Sache zeigten die Kalifornier auch Räume, die noch nie öffentlich zu sehen waren.



Auch wenn «60 Minutes» keine bahnbrechenden Apple-News zutage fördert: Die exklusive Reportage des US-Nachrichtenmagazins ist eine der bislang umfassendsten und informativsten Dokumentation zu Apple unter der Führung von CEO Tim Cook.

Ein siebenminütiger Video-Zusammenschnitt kann hier auf der Website von CBS News angeschaut werden. Allerdings muss dazu der Flash-Player aktiviert sein, was iOS-Geräte im Vornherein ausschliesst.

Bei YouTube ist die Dokumentation bislang nicht aufgetaucht, handelt es sich doch wie erwähnt um exklusives Material.

Teure Baustelle

Bild

Fünf Milliarden Dollar kostet der Bau des neuen, UFO-förmigen Apple-Hauptquartiers.
bild: cbs news

Reporter Charlie Rose konnte mit dem Kamerateam sogar das normalerweise streng abgeschirmte Design-Labor filmen, das Reich von Design-Guru Jony Ive. Beim Besuch waren die meisten Arbeitstische mit grossen Tüchern abgedeckt, weil dort das iPhone 7 und weitere noch unveröffentlichte Produkte liegen dürften, die Apple in den nächsten Jahren auf den Markt bringen wird.

Ive zeigt einen Teil der für das iPhone 6 hergestellten, unterschiedlich grossen und geformten Dummies und gewährt einen Blick in sein Skizzenbuch. Darüber hinaus gibts auch noch eine Exklusivführung über die Baustelle für Apples neue Firmenzentrale. Das «Spaceship» soll neue Massstäbe setzen in Sachen Umweltfreundlichkeit – und wird unglaubliche fünf Milliarden Dollar kosten.

«Versteckter» Apple Store

Ebenfalls noch nie öffentlich gezeigt wurde ein bislang «versteckter» Prototyp eines Apple Stores auf dem alten Firmengelände. Apple hat hinter verschlossenen Türen ein komplettes Ladengeschäft eingerichtet, um darin neue Einrichtungs- und Präsentationskonzepte zu testen.

Apple-Chef Tim Cook verteidigte im Interview die Haltung des iPhone-Herstellers, keine Hintertüren für spionierende Geheimdienste oder Ermittler zu ermöglichen. Der Schutz der Privatsphäre könne nur durch eine unknackbare Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gewährleistet werden.

via iFun

(dsc)

Vom Ur-Mac bis zum iMac

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

watson-Leser empfehlen dir diese Artikel

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Link zum Artikel

Diese Bilder haben uns 2015 schockiert und verblüfft – und alle waren sie gefälscht

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Das waren 2015 die 13 köstlichsten Pannen vor laufender Kamera​

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Apple ist zu gierig geworden – und erhält die Quittung

Der iPhone-Hersteller warnt vor unerwartet «schlechten» Verkaufszahlen und nennt dafür mehrere Gründe. Aber ist das die ganze Wahrheit?

Das Weihnachtsgeschäft 2018 ist für Apple deutlich schlechter gelaufen als vom Unternehmen erwartet. Der iPhone-Konzern hat darum seine Umsatzprognose gesenkt. Und das für die wichtigsten drei Monate im Geschäftsjahr.

In der gesetzlich vorgeschriebenen, von Apple-Chef Tim Cook unterzeichneten Gewinnwarnung ist von unerwartet schlechten iPhone-Verkäufen in Asien die Rede.

Begründet werden die Milliardenausfälle unter anderem mit makroökonomischen Entwicklungen – sprich dem starken US-Dollar …

Artikel lesen
Link zum Artikel