Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hochbezahlt und légère gekleidet: Top-Manager von Apple im Sitzungsraum.
bild: cbs news

Exklusive Einblicke: Video zeigt das geheime Design-Labor von Apple

Der US-Nachrichtensender CBS News hat Zugang zum Apple-Hauptquartier in Cupertino erhalten. Neben viel PR in eigener Sache zeigten die Kalifornier auch Räume, die noch nie öffentlich zu sehen waren.



Auch wenn «60 Minutes» keine bahnbrechenden Apple-News zutage fördert: Die exklusive Reportage des US-Nachrichtenmagazins ist eine der bislang umfassendsten und informativsten Dokumentation zu Apple unter der Führung von CEO Tim Cook.

Ein siebenminütiger Video-Zusammenschnitt kann hier auf der Website von CBS News angeschaut werden. Allerdings muss dazu der Flash-Player aktiviert sein, was iOS-Geräte im Vornherein ausschliesst.

Bei YouTube ist die Dokumentation bislang nicht aufgetaucht, handelt es sich doch wie erwähnt um exklusives Material.

Teure Baustelle

Bild

Fünf Milliarden Dollar kostet der Bau des neuen, UFO-förmigen Apple-Hauptquartiers.
bild: cbs news

Reporter Charlie Rose konnte mit dem Kamerateam sogar das normalerweise streng abgeschirmte Design-Labor filmen, das Reich von Design-Guru Jony Ive. Beim Besuch waren die meisten Arbeitstische mit grossen Tüchern abgedeckt, weil dort das iPhone 7 und weitere noch unveröffentlichte Produkte liegen dürften, die Apple in den nächsten Jahren auf den Markt bringen wird.

Ive zeigt einen Teil der für das iPhone 6 hergestellten, unterschiedlich grossen und geformten Dummies und gewährt einen Blick in sein Skizzenbuch. Darüber hinaus gibts auch noch eine Exklusivführung über die Baustelle für Apples neue Firmenzentrale. Das «Spaceship» soll neue Massstäbe setzen in Sachen Umweltfreundlichkeit – und wird unglaubliche fünf Milliarden Dollar kosten.

«Versteckter» Apple Store

Ebenfalls noch nie öffentlich gezeigt wurde ein bislang «versteckter» Prototyp eines Apple Stores auf dem alten Firmengelände. Apple hat hinter verschlossenen Türen ein komplettes Ladengeschäft eingerichtet, um darin neue Einrichtungs- und Präsentationskonzepte zu testen.

Apple-Chef Tim Cook verteidigte im Interview die Haltung des iPhone-Herstellers, keine Hintertüren für spionierende Geheimdienste oder Ermittler zu ermöglichen. Der Schutz der Privatsphäre könne nur durch eine unknackbare Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gewährleistet werden.

via iFun

(dsc)

Vom Ur-Mac bis zum iMac

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

watson-Leser empfehlen dir diese Artikel

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Link zum Artikel

Diese Bilder haben uns 2015 schockiert und verblüfft – und alle waren sie gefälscht

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Das waren 2015 die 13 köstlichsten Pannen vor laufender Kamera​

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel