Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MUENCHEBERG, GERMANY - SEPTEMBER 04:  A worker installs solar panels containing photovoltaic cells at the new Solarpark Eggersdorf solar park on September 4, 2012 near Muencheberg, Germany. The park, which is being built by German solar energy operator juwi Solar GmbH, will contain 85,000 solar modules and is one of many similar projects in eastern Germany. Germany is investing heavily in renewable energy projects, especially solar, wind and biogas ventures, as the country is in the ongoing process of closing down its nuclear energy plants.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Bau eines Solarparks in Deutschland. In den USA nimmt Apple eine Vorreiterrolle ein. archivBild: Getty Images Europe

Umweltfreundlicher Strom für iTunes und Co.

Der Apple-Chef kündigt das «grösste, kühnste und ehrgeizigste Projekt» an. Spoiler: Es ist kein iPhone

Apple gehört bereits die grösste private Solaranlage in den USA. Nun will das Unternehmen mit einer weiteren Milliardeninvestition gegen den Klimawandel ankämpfen – und nebenbei Geld sparen.



Apple investiert 850 Millionen Dollar in eine riesige Solaranlage in Kalifornien. Dies gab Apple-Chef Tim Cook am Dienstag an einer Technologiekonferenz in San Francisco bekannt.

«Wir bei Apple wissen, dass der Klimawandel real ist», sagte Cook. «Unserer Ansicht nach ist die Zeit des Redens vorbei.» Nun sei die Zeit zu handeln gekommen. «Heute kündigen wir unser grösstes, kühnstes und ehrgeizigstes Projekt an – eine Solarstromanlage in Monterey.

Das California Flats Solar Project wird in Kooperation mit der Firma First Solar realisiert und umfasst an die 12 Quadratkilometer Gesamtfläche. Davon wird allein Apple rund fünf Quadratkilometer nutzen. 

Ab 2016 soll die Anlage rund 280 Megawatt Strom produzieren. Apple kann davon 130 Megawatt für die nächsten 25 Jahre beziehen. Gemäss Angaben von First Solar ist dies die bislang längste Liefervereinbarung in der Geschichte der Solarindustrie.

Das riesige Solarzellen-Feld liefert Strom für das neue Hauptquartier, alle 52 Apple Stores in Kalifornien, die sonstigen Büros und ein Rechenzentrum

Cook räumte mit Blick auf die Investoren ein, dass sich die Investition auch aus finanzieller Sicht lohne. Apple könnte dank des Deals von konstant tiefen Strompreisen profitieren.

Apple erreicht neuen Rekordwert an der Börse

Die Ankündigung fand just an dem Tag statt, an dem der Konzern an der US-Börse erstmals den Wert von 700 Milliarden Dollar überschritt. Der Höhenflug wurde unter anderem durch ein Rekordquartal beflügelt. Die Geldreserven sind auf 178 Milliarden Dollar angeschwollen.

Apple gehört bereits die grösste private US-Solaranlage, um ein Rechenzentrum in Maiden, North Carolina zu betreiben.

Ob iTunes oder iCloud: Alle Apple-Rechenzentren werden mit umweltfreundlichem Strom betrieben

Unter Tim Cook hat das Unternehmen massiv in erneuerbare Energien investiert. Laut eigenen Angaben werden alle Rechenzentren zu 100 Prozent mit Strom aus umweltfreundlicher Produktion betrieben. Erst kürzlich wurde angekündigt, dass im Bundesstaat Arizona eine grosse Solarfarm gebaut werde, um die zukünftige weltweite Steuerzentrale für iTunes, iCloud und andere wichtige Internet-Dienste zu betreiben.

Dafür gab es auch Lob von der Umweltschutz-Organisation Greenpeace. Andere grosse Cloud-Betreiber sollten dem Beispiel folgen, hiess es.

First Solar im Firmenvideo

abspielen

First Solar ist laut eigenen Angaben Marktführer. video: youtube

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • casalpablo 11.02.2015 13:40
    Highlight Highlight Ich nutze Apple seit 18 Jahren, aber damit können die Herren in Cupertino ihr image vor mir nicht aufpolieren. Sie sollen lieber gerechte Löhne an die Arbeitssklaven in Fernost bezahlen und - warum nicht - was für die Umwelt tun.
    • Randen 11.02.2015 14:19
      Highlight Highlight Wieso bezahlen SIE casalpablo eigentlich den Kiosk oder Migros Angestellten keinen gerechten Lohn? Sie sind doch dort auch Kunde?
    • herschweizer 13.05.2016 08:29
      Highlight Highlight Ach nein echt... ein Mobile könnte gar nicht im EU Raum produziert werden. Gut vielleicht wenn das denn 2-3k kostet

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel