Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein früher Entwurf.
bild: © Hartmut Esslinger & frog team

Apples vergessene Prototypen – diese Bilder sind Nostalgie pur

Der deutsche Designer Hartmut Esslinger entwickelte mit Steve Jobs einen der ersten Apple-Computer und auch den Ur-Mac. Wir stellen faszinierende Prototypen aus den 80er-Jahren vor – darunter den Vor-Vorgänger des iPhones.



Hartmut Esslinger (71) ist eine lebende Legende. Der deutsch-amerikanische Designer war vor über 30 Jahren mit Steve Jobs befreundet und hat mit dem Apple-Gründer einige der ersten Apple-Computer entwickelt, darunter der Macintosh von 1984. Später war Esslinger mit der von ihm gegründeten Firma unter anderem für das Erscheinungsbild von Windows XP zuständig.

«Niemand kann das Genie Steve Jobs kopieren, aber wie er können auch wir nach lebenslangem Lernen streben, Kreativität als wirtschaftliche und kulturelle Macht respektieren und fundamentale Veränderungen mutig angehen.»

Hartmut Esslinger

2013 veröffentlichte Esslinger das Buch «Keep it simple», das faszinierende Einblicke in seine Arbeit mit dem fast 11 Jahre jüngeren Jobs bietet. Wir zeigen nachfolgende einige Prototypen und Projekt-Studien aus den 80ern, darunter sind verblüffend moderne Ideen und auch ein Vorgänger der Apple Watch zu finden.

Apple 2c (1983)

Bild

Macintosh, Studie (1982)

Bild

Bild

«MacBook 1», Design-Studie (1982)

Bild

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
Bild

Macintosh SE, Redesign (1983-1984)

Bild

MacBook, mit integriertem Touch Screen (1984)

Bild

Bild

Apple Flip Phone (1983)

Bild

Bild

«Workbench (lisa)»

Bild

«Baby Mac» (1985)

Bild

Bild

«Bashful Tablet Computer» (1982)

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Hartmut Esslinger, Designer, hat früher für Apple und Steve Jobs gearbeitet

Esslinger war ein Vertrauter des Apple-Gründers. Er lebt mit seiner Frau in Kalifornien.
bild: hartmut esslinger

Das sagt Hartmut Esslinger

über Motorola, das lange vor Apple die Chance verpasste, ein iPhone zu entwickeln

«Wir haben denen (2001, Anmerkung der Red.) alles gezeigt, was wir zuvor schon für Apple gemacht haben und vorgeschlagen, ein Smartphone zu entwickeln. Eins mit richtigem Touchscreen und Betriebssystem, auf dem alles drauf ist, also Zugriff auf Internet, E-Mails, Musik und so weiter.“»

Interview, Februar 2016
quelle: tn3

«Es hätte 30 Millionen US-Dollar gekostet, das zu bauen», wird Esslinger zitiert. Doch Motorola – heute ein vergleichsweise unbedeutender Elektronikkonzern – habe sich damals geweigert, das Geld in die Hand zu nehmen. Daraufhin habe er Steve Jobs aufgesucht und ihm den Vorschlag unterbreitet. «Der Rest ist Geschichte.»

über Steve Jobs

«Natürlich war Steve ehrgeizig, aber er hat auch gelernt wie ein Wahnsinniger. [...] Steve war ein netter und unheimlich motivierter Kerl mit dem Ziel, etwas Gutes zu tun.»

quelle: t3n

über Apple-Design

«Steve war in der Lage, Dinge zu sehen, die andere nicht sehen. Er hat die Philosophie von einfach und genial gelebt. Keep it simple. Das war er. Heute wird leider in die Breite gegangen.»

über die iPhone-Software iOS

«Zu Anfangszeiten unter Steve Jobs war iOS noch richtig cool und innovativ. Inzwischen ist es aber nicht mehr als eines dieser ‹Schönmacher-Produkte›. Allein die Schrift ist so klein, ich kann sie schon gar nicht mehr lesen. Zwar sieht das auf dem Display alles toll und super ästhetisch aus, doch der wirklich innovative und kulturelle Teil von Design, das heisst, etwas Neues, Besseres und Einfacheres zu schaffen, fehlt.»

über gelungenes Design

abspielen

Vimeo/frog

* Die Fotos stammen (mit freundlicher Genehmigung des Autors) aus diesem 2013 erschienenen Buch:

Bild

«Form follows emotion»

Hartmut Esslinger gilt als einer der einflussreichsten Designer und Strategieberater der Welt. Er ist der Gründer von frog design, einer weltweit tätigen Design- und Innovations-Agentur mit mehr als 1000 Mitarbeitern in 13 Studios in Amerika, Europa, Afrika und Asien.

Mit «form follows emotion» etablierte Esslinger Design und kreative Innovation in den Chefetagen von Unternehmen in aller Welt. Zusammen mit seinen «frogs» entwickelte er Designstrategien und Produkte unter anderem für Louis Vuitton, Lufthansa, Disney, SAP und Microsoft. Gemeinsam mit Steve Jobs machte er Apple zu einer global führenden «Designmacht».

Das Design von Hartmut Esslinger findet sich in vielen Museen der Welt, etwa in der Neuen Sammlung, München, dem Museum of Modern Art, New York, oder dem Museum of Modern Art, San Francisco – um nur einige zu nennen. (Quelle: Verlag)

via The Verge (2014)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Rund 150 Hospitalisierte in Genf – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG stellt Fussballspiele mit Publikum in Aussicht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blueberry muffin 09.04.2016 22:08
    Highlight Highlight Die Europaeer brachten doch auch einige schoene PCs in den 80ern heraus. Vor allem der ZX Spectrum sah genial aus :D
    Benutzer Bild
  • Eskimo 09.04.2016 20:56
    Highlight Highlight also mir persönlich gefallen die apples der Blondine auf dem Titelbild am besten...😊
    • SilWayne 09.04.2016 21:31
      Highlight Highlight Jetzt habe ich ausversehen auf den Blitz gedrückt...hätte eigentlich ein upvote werden sollen^^
      @watson: bitte die möglichkeit implemetieren, ausversehen getätigte up-/downvotes nachträglich zu ändern;)
  • Der Rückbauer 09.04.2016 20:12
    Highlight Highlight Schöner Prototyp. Wird mittlerweile auch älter geworden sein.
  • demokrit 09.04.2016 18:50
    Highlight Highlight Der «Baby Mac» von 1985 gleicht schon verdächtig dem ersten iMac.

So kannst du die Schweizer Corona-Warn-App schon jetzt ausprobieren

Die offizielle Corona-Warn-App der Schweiz soll zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie beitragen, indem Infektionsketten zurückverfolgt werden können. Die Testversion für Android und iOS kann man schon jetzt installieren.

Schweizer Forscher der EPFL Lausanne und ETH Zürich entwickeln die Contact-Tracing-Technologie für die Corona-App des Bundes mit. Die App wird in Zusammenarbeit mit der Schweizer IT-Firma Ubique entwickelt, die bekannte Apps wie SBB Mobile, MeteoSchweiz oder AlertSwiss verantwortet. Die Corona-App soll zur Eindämmung des Virus beitragen, indem Ansteckungsketten rasch zurückverfolgt werden können.

Das Prinzip der Warn-App ist einfach: Sie stellt mittels Bluetooth die Nähe zu anderen Handys fest, …

Artikel lesen
Link zum Artikel