DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2014 ist für Apple ein wegweisendes Jahr.
Bild: Getty Images North America
Apple im Aufwind

Fünf neue Fakten zum i-Imperium, die Sie kennen sollten 

24.04.2014, 22:3123.06.2014, 13:47

Er hat auch schon in der Schweiz gelebt und gearbeitet. Bald tritt Luca Maestri im Silicon Valley in riesige Fussstapfen. Im Juni übernimmt der gebürtige Italiener offiziell den Posten des Apple-Finanzchefs. Einen Vorgeschmack auf das öffentliche Interesse erhielt er am Mittwoch (US-Ortszeit), als das Unternehmen in Kalifornien seine Quartalszahlen präsentierte. Der 50-Jährige referierte über knochentrockene Kennzahlen – und brachte mit seinem Akzent den US-Blog Cult of Mac ins Schwärmen. Ihm zuzuhören sei wie ein Bad im Prosecco.

Luca Maestri ist ab Juni CFO von Apple.
Luca Maestri ist ab Juni CFO von Apple.
Bild: zvg

Der erfahrene Manager, der in Rom und Boston studiert hat, wird in Zukunft in der obersten Liga spielen. Dabei hat der designierte Chief Financial Officer (CFO) erst letztes Jahr als Controller bei Apple angefangen. Schon damals wurde spekuliert, dass Maestri für grössere Aufgaben engagiert worden sei.

Ob er bei den Apple-Keynotes auftreten wird, ist fraglich. Der bisherige langjährige Finanzchef Peter Oppenheimer war jedenfalls kaum zu sehen. Er überliess die Show den erprobten «Product Guys».

Bild: Getty Images North America

Apple hat 18 Firmen in 24 Monaten geschluckt

Apple sei auf der Pirsch, sagte Tim Cook am Mittwoch. In den vergangenen zwei Jahren wurden 18 Firmen gekauft. Bei der Suche nach möglichen Übernahmekandidaten halten sich die Kalifornier an ihr Credo: Geheimhaltung ist oberste Pflicht. Und im Gegensatz zu Facebook (WhatsApp) und Google (Nest Labs) wolle man in erster Linie nicht mit milliardenschweren Zukäufen für medialen Wirbel sorgen.

Bild: Getty Images North America

240 Millionen iPads in vier Jahren verkauft

Laut Tim Cook ist das iPad das am schnellsten wachsende Produkt in der Geschichte von Apple. Und es sei das einzige Gerät, das als «Instant Hit» gleich in allen drei Geschäfts-Segmenten eingeschlagen habe: bei den Privatkunden, bei den Firmenkunden und der Bildung. Das iPad verkaufe sich doppelt so gut wie das iPhone (in den ersten vier Jahren).

Was den schwindenden Marktanteil des iPads betrifft, kritisierte der Apple-Chef die Haltung vieler Analysten. Es mache keinen Sinn, Premium-Geräte mit Billigst-Tablets in einen Topf zu werfen.

Die von Steve Jobs präsentierte Set-Top-Box.
Die von Steve Jobs präsentierte Set-Top-Box.
Bild: AP
No Components found for watson.rectangle.

Apple TV ist DEFINITIV kein «Hobby» mehr

Die Apple-Fans warten gespannt auf die dritte Generation der Set-Top-Box für den Fernseher. Apple-Gründer Steve Jobs hatte einst von einem «Hobby» gesprochen – Die Bezeichnung ging um die Welt, und ist nun von seinem Nachfolger endgültig begraben worden. Mittlerweile können sich die Zahlen sehen lassen. Allein 2013 wurde rund eine Milliarde US-Dollar umgesetzt. Seit dem Verkaufsstart am 9. Januar 2007 sind insgesamt 20 Millionen Apple TV über den Ladentisch gegangen.

Laut Gerüchteküche wird das neue Apple TV mit Sensoren zur Bewegungssteuerung ausgestattet sein. Dann müssten die Nutzer nicht mehr zur Fernbedienung greifen. Das dafür erforderliche Know-how hat sich Apple mit dem Kauf der Firma PrimeSense gesichert.

So könnte die Apple-Smartwatch aussehen, zumindest nach den Vorstellungen des niederländischen Designers Martin Hajek.
So könnte die Apple-Smartwatch aussehen, zumindest nach den Vorstellungen des niederländischen Designers Martin Hajek.

Die iWatch kommt bald

Wie zu erwarten, liess sich der Apple-Chef bei der Konferenzschaltung mit den neugierigen Analysten nicht in die Karten blicken. Bei der Präsentation der nächsten Quartalszahlen im Oktober werden aber neue Produkte im Portfolio sein. Dürfte heissen: die iWatch.

Weiter erinnerte Tim Cook daran, dass Apple schon bei den Smartphones und Tablets nicht das erste Unternehmen mit Geräten am Markt gewesen sei. Aber das erste, das kommerziellen Erfolg damit hatte.

Bild: Getty Images North America

Apple legt seit langem wieder in der Gunst der Börsianer zu

Nach den unerwartet positiven Quartalszahlen kann das Unternehmen auch an der Wall Street punkten. Viele Analysten bewerten die Aktie neuerdings als «Strong Buy», wie 9to5mac berichtet. In den Prognosen der Börsenkenner ist von einem zukünftigen Aktienkurs von 600 Dollar oder mehr die Rede. Ein gewichtiger Faktor seien die iPhone-Verkäufe in China, Brasilien, Indien und weiteren aufstrebenden Ländern. Tatsächlich scheinen die pessimistischen Zeiten nach dem Tod von Steve Jobs überwunden. Dass Apple mangels Innovation dem Untergang geweiht sei, wagen derzeit nicht mal die grössten Kritiker laut zu sagen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel