Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Beim Pilotprojekt konnten Dritte für andere in der Migros einkaufen und «etwas dazuverdienen». screenshot: youtbe

Tschüss «Amigos»! Darum killt die Migros ihre Social-Shopping-App

Die Gewerkschaft Unia spricht von einem «Dumping-Lieferdienst» und begrüsst das Aus.



Die Migros wird die Social-Shopping-Plattform mit dem Namen «Amigos» nicht einführen. Nach Abschluss der gut eineinhalbjährigen Testphase stellt der Detailhandelsriese den Dienst ein. Die Gewerkschaft Unia fordert nun die Einleitung eines Konsultationsverfahrens.

Seit April des letzten Jahres hat die Migros in den Regionen Bern und Zürich den Online-Dienst «Amigos» angeboten. Auf der Plattform können Migros-Kunden anderen Migros-Kunden einen Gefallen machen, indem sie für sie einkaufen. Doch damit ist nun Schluss, wie der Konzern am Mittwoch bekanntgab. Die Migros werde den Test am 10. Dezember 2019 abschliessen und den Dienst nicht einführen.

Gewerkschaft begrüsst Stopp und stellt Forderungen

Die in der Testphase gesammelten Erkenntnisse hätten gezeigt, dass sich das Angebot von einer Plattform im Sinne der Nachbarschaftshilfe hin zu einer gewöhnlichen kommerziellen Shopping-Plattform entwickelt hätte, teilt das Unternehmen mit. Dieses Modell stehe im Widerspruch zu der ursprünglichen sozialen Idee.

Die Gewerkschaft Unia begrüsste die Schliessung der von ihr als «Dumping-Lieferdienst» kritisierten Plattform. Denn sie habe auf scheinselbstständiger Arbeit und Dumpinglöhnen basiert. Nun schulde die Migros den «Amigos»-Lieferanten Löhne, Auslagenersatz für die Nutzung privater Geräte und Fahrzeuge sowie Sozialversicherungsbeiträge. Zudem müsse ein Konsultationsverfahren eingeleitet werden, da es sich um eine Massenentlassung handle, forderte die Unia.

Migros-intern habe die Abschaltung von «Amigos» am 10. Dezember keine Konsequenzen, berichtet inside-it.ch. Es verliere niemand die Stelle und es müsse sich niemand «neu orientieren». Bitter für die Erfinder: Ihre App war im April als eines der besten Digitalprojekte der Schweiz ausgezeichnet worden. Von einer 100-köpfigen Jury und vom Publikum.

Noch im Juni dieses Jahres hatte der Projektverantwortliche das Geschäftsmodell verteidigt und betont, es unterscheide sich von Uber und anderen P2P-Plattformen:

«‹Amigos› verlangt keine Kommissionsgebühr. Der Bringer erhält 100 Prozent des Geldes, das der Besteller für die Lieferung bezahlt hat. Vergleichbar mit einem Taschengeld, wenn diese Einkaufshilfe privat organisiert wird. Die Migros verdient ausschliesslich an den Einkäufen. Dieser Profit ist der Gleiche, wie wenn der Besteller selbst in die Filiale spazieren würde.»

Amadeus Petrig, Migros quelle: netzwoche.ch

Der Vorwurf, die Migros wolle aus der Hilfsbereitschaft der Kunden Profit schlagen, wurde zurückgewiesen.

Das Promo-Video zum missglückten «Social-Shopping»-Dienst

abspielen

Video: YouTube/Migros

(dsc/sda/awp)

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Play Icon

Spannende Apps fürs iPhone und für Android

«Wer Antworten von Menschen statt bezahlte Google-Links will, ist bei uns goldrichtig»

Link zum Artikel

Diese 10 super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

Link zum Artikel

Küchengehilfe oder Fallschirmaufklärer? Diese App verrät, zu was du in der Armee taugst

Link zum Artikel

7 Apps, die jeder Film- und Serienfan kennen sollte

Link zum Artikel

«iTrump:» Wie ein App-Entwickler den mächtigsten Mann der Welt besiegte

Link zum Artikel

Diese neue Schweizer App rettet Leben – und du kannst mitmachen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Spannende Apps fürs iPhone und für Android

«Wer Antworten von Menschen statt bezahlte Google-Links will, ist bei uns goldrichtig»

30
Link zum Artikel

Diese 10 super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

74
Link zum Artikel

Küchengehilfe oder Fallschirmaufklärer? Diese App verrät, zu was du in der Armee taugst

44
Link zum Artikel

7 Apps, die jeder Film- und Serienfan kennen sollte

15
Link zum Artikel

«iTrump:» Wie ein App-Entwickler den mächtigsten Mann der Welt besiegte

14
Link zum Artikel

Diese neue Schweizer App rettet Leben – und du kannst mitmachen

15
Link zum Artikel

Spannende Apps fürs iPhone und für Android

«Wer Antworten von Menschen statt bezahlte Google-Links will, ist bei uns goldrichtig»

30
Link zum Artikel

Diese 10 super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

74
Link zum Artikel

Küchengehilfe oder Fallschirmaufklärer? Diese App verrät, zu was du in der Armee taugst

44
Link zum Artikel

7 Apps, die jeder Film- und Serienfan kennen sollte

15
Link zum Artikel

«iTrump:» Wie ein App-Entwickler den mächtigsten Mann der Welt besiegte

14
Link zum Artikel

Diese neue Schweizer App rettet Leben – und du kannst mitmachen

15
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • A.123 28.11.2019 11:35
    Highlight Highlight Wie konntet ihr es verpassen den Titel "Adios Amigos" zu verwenden?

    Ps: das wurmt mich mehr als es sollte xD
  • Darkglow 28.11.2019 09:56
    Highlight Highlight Bin ich der Einzige der Findet die Unia übertreibt hier ein wenig? Klar kann man machen, hat gesetzlich wahrscheinlich auch Hand und Fuss, aber gleich von einer Massenentlassung sprechen? Müssten dafür nicht explizit Arbeitsverträge vorhanden sein? Ist das der Fall? Ich kenne das Konzept tatsächlich zu wenig, aber soweit ich dem Artikel entnehmen kann, ist die Idee, das ich auch die Einkäufe meines Nachbarn gleich mitnehmen kann, wenn ich ehh schon einkaufen gehe. Wenn nun jemand sich anerbietet und jemandem seine Einkäufe liefert ist das doch freiwillig oder nicht?
    • PlayaGua 28.11.2019 11:11
      Highlight Highlight Sofern die Migros tatsächlich keine Geld abzwackt und lediglich von den zusätzlichen Verkäufen profitiert, sehe ich das Problem auch nicht wirklich.
  • so war es doch nicht gemeint 28.11.2019 09:10
    Highlight Highlight Wenn die Migrozz Genossenschaftsgeld verballert und die Genossen der Gewerkschaft auf die Palme bringt.

  • Eight5 aka Zäme aka Erklärbart 28.11.2019 08:08
    Highlight Highlight Schade. Finde die App wurde zurecht ausgezeichnet.

    Aber es gibt ja (noch) Anna Now... mal schauen wie lange das funktionieren wird.

Geiz ist riskant! 8 Dinge zur Wish-App, die nicht nur Sparfüchse wissen sollten

Ob auf dem iPhone oder mit Android: Schnäppchenjäger greifen zur Wish-App, aber sind sie sich der Risiken und Nebenwirkungen bewusst?

Eine E-Commerce-Plattform mit fragwürdigem Ruf.

Kunden können mit der Wish-App (erhältlich für Android und Apple iOS) oder via Browser (wish.com) angeblich massiv verbilligte Produkte online kaufen – von Unterhaltungselektronik über Bekleidung bis zu Schmuck und Waffen. Und ja, man kann die Plattform auch zum Verkaufen nutzen.

Betreiberin ist die US-Firma ContextLogic. Das Tech-Unternehmen aus dem Silicon Valley kauft und verkauft die Waren nicht selber, sondern fungiert lediglich als …

Artikel lesen
Link zum Artikel